[10 Fragen an….] Maria Norda

Wieder hat mir eine Autorin Rede und Antwort gestanden. kennt ihr Maria Norda? Als meine Leser müsstet ihr die Rezension zu Schatten der Gegenwart Ende April entdeckt haben (-> Link) Wer da noch nicht mitgelesen hat oder sie einfach verpasst hat könnte Maria Norda ein komplett neues Gesicht sein. Ich weiß das sie nun bald ihre erste Lesung hat (Leider für mich zu weit weg) und ganz aufgeregt ist. Ihr Buch habe ich verschlungen und ich freue mich das sie mir meine 10 Fragen beantwortet hat. Wer noch mehr von ihr Lesen möchte kann ja mal auf ihrer Webseite (-> Link) Vorbei schauen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wer ist Maria Norda? Beschreib Dich ein wenig selbst 😉
– Ich glaube kreatives strukturiertes Chaos beschreibt mich am besten. Während es in meiner Wohnung oder auf meinem Schreibtisch öfter so aussieht, als hätte eine Bombe eingeschlagen, habe ich bei meinen Projekten (sei es beruflich oder privat) immer einen Plan. Ich probiere gern neue Sachen aus (war ja mit dem Buchschreiben auch nichts anderes), habe aber auch einen Hang zum Perfektionismus *grummel*.

Was liest Du selber für Bücher?
– Also wenn ich hier so zu meinem Bücherregalen schaue, dann sehe ich eine bunte Mischung aus allem. Ich habe da immer so Genre-Phasen und verschlinge dann ein Buch nach dem anderen. Ich mag Urban oder Romantic Fantasy Romane (wobei ich aber nicht so viel am Hut habe mit Elfen, Feen, Trollen usw., dass ist eher die Sache meines Mannes), Thriller – so richtig blutig und gruselig, klassische Krimis à la Miss Marple und vieles mehr.

Welches ist Dein Lieblingsbuch?
– Oh da gibt es so viele. Ich habe einige Lieblingsautoren (und das ist nur ein Auszug) z. B. Thomas Thiemeyer, Michael Crichton, Nick Stone, Scott McBain oder Suzanne Collins. Jetzt ein bestimmtes Buch zu nennen, würde den vielen anderen, die mir gefallen haben, nicht gerecht werden.

Was machst Du, wenn Du nicht schreibst?
– Da ich ja eigentlich auch einen Vollzeitjob habe, nimmt der natürlich viel Zeit in Anspruch. Und sorgt auch für das ein oder andere Motivationstief, wenn ich KO auf dem Sofa liege und keine Muse finde, Emilia weiter durch die Gegend zu scheuchen. Wenn ich dann Feierabend habe und nicht in die Tasten haue, spiele und schmuse ich mit meinen Katern, lass mich von meinem Mann verwöhnen, träller irgendwelche Lieber vor mich hin, lese (unheimlich wichtig, um den eigenen Horizont immer wieder zu erweitern) oder – und das ist Entspannung und Inspiration zugleich – sehe leidenschaftlich gern Serien.

Wie kamst Du zum Schreiben?
– Meine Mutti ist Kunstlehrerin und das hat mich glaube ich schon ganz früh geprägt. Ich hab schon immer gebastelt und in der Grundschule Gitarre- und Klavierspielen gelernt (wobei das jetzt auch irgendwie heftiger klingt, als es ist). Meine erste Geschichte hab ich mit 11 geschrieben, damals noch richtige High Fantasy mit Feen und Zwergen. Leider hab ich keine Kopie mehr davon, weil eine kaputte Diskette die Datei gefressen hat. Ist aber wahrscheinlich auch besser so ;-).
Schreiben ist für mich neben meinen anderen Hobbies eine Möglichkeit, meine Kreativität auszuleben und meine eigenen Gedanken festzuhalten. Es war glaube ich einfach eine logische Konsequenz, dass ich irgendwann mal richtig damit anfange.

Wo holst Du Deine Ideen her?
– Von überall und nirgends 😉 aber Spaß beiseite. Im Grunde liegt in jedem Gespräch, in der Beobachtung von Menschen, in Serien, Filmen, anderen Geschichten immer wieder eine Quelle der Inspiration. Es ist jetzt nicht so, dass dabei eine ganze Geschichte rauspurzelt, aber als Autorin lebt man von der Summe aller Eindrücke – also ich zumindest.
Und dabei ncih zu vergessen – ein schönes, heißes Bad. Das hat schon so einige Gedankenknoten entwirrt und ganze Kapitel entstehen lassen.

Wie kamst Du im speziellen auf die Idee zu Schatten der Gegenwart?
– Das habe ich im Grunde Stephanie Meyer mit ihrer Twilight-Saga zu verdanken. Ich habe erst die Filme gesehen, Anfang 2013, und habe danach sowohl die Bücher als auch andere Geschichten aus dem Bereich Romantic Fantasy gelesen. Dabei war es aber oftmals das gleiche Schema: sie trifft ihn, wobei er etwas Mysteriöses an sich hat, und beide verlieben sich hemmungslos ineinander. Es ist schön, so etwas zu lesen, aber es trifft auch überhaupt nicht auf meine Lebensrealität zu. Ich bin unsagbar glücklich verheiratet und eines Abends lag ich auf dem Sofa, sah zu meinem Mann hinüber und da kam mir der Gedanke: Wie würde ich mich fühlen, wenn er nicht mehr da wäre? Und schwups war der Anfang im Grunde schon geschrieben. Alles weitere war dann einfach das Weiterspinnen dieser Idee und auf einmal saß ich vor einer Geschichte, die mich ganz schnell überholt und verselbstständigt hatte. Tja und weil es ja auch zu einfach wäre, nur ein Buch zu schreiben, war da so viel Stoff für eine Trilogie zusammengekommen :-).

Welche Figur in Deinem Buch liegt Dir besonders am Herzen? Und Warum?
– Neben Emilia, aus deren Perspektive der Großteil der Geschichte erzählt wird, ist es in diesem Band Ria. Sie gibt mir die Möglichkeit, meine schnippische und zickige Seite auszuleben (ja es gibt sie und ich stehe dazu), aber trotzdem liegt sie mir unheimlich am Herzen. Man muss sie einfach mögen – finde ich zumindest.

Was bedeutet es für Dich, Dein Buch veröffentlicht zu sehen?
– Ich kann das kaum beschreiben. Die Veröffentlichung des Ebooks war schon eine riesig große Nummer. Immer wieder hab ich nach neuen Rezensionen gesehen (das war mal gut aber auch sehr schlecht). Nach einer erneuten Überarbeitung mit professioneller Unterstützung konnte ich dann Anfang März 2014 die erste Printausgabe in Händen halten – und das war sooooooo GEIL. Passender kann ich es nicht ausdrücken. Da lag er so unschuldig vor mir, mein kleiner Schatz, der Beweis, dass ich es tatsächlich geschafft hatte.

Was ist Dein nächstes Projekt? (Neben der Fortsetzung zu Schatten der Gegenwart.) Hast Du schon etwas geplant?
– Natürlich steht an erster Stelle, die Fortsetzung zu schreiben. Gibt ja inzwischen doch so einige da draußen, die wissen wollen, wie es weitergeht (oder liebe Natalie). Aber meine Gedankenschublade ist randvoll angefüllt mit weiteren tollen Buchideen. Ich schwanke im Moment noch zwischen einem weiteren Fantasy-Roman oder einer Krimi-Reihe, aber was rede ich da – erstmal Band 2 und 3 von „Für Immer & Länger“ fertigstellen *seufz*.

Danke Dir Maria. Natürlich MUSS ich wissen wie es weiter geht. Also zack zack *fg*

Kaufen, kaufen, kaufen 😉 nur ein Klick entfernt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.