[10 Fragen an…] Petra Mattfeldt

Heute hat sich Petra Mattfeldt auch bekannt als Caren Benedict meinen Fragen gestellt. Nachdem ich Sekundentod (-> Rezension) gelesen habe war ich total begeistert. Zu meiner Schande muss ich gestehen das ich keinen Zusammenhang sah zwischen Petra Mattfeldt und Caren Benedict (-> Webseite);-) Somit drehen sich die Fragen auch nur um ihren Krimi. Passt ja auch besser hierher. Ich lese ja nichts historisches mehr, aber ihren Krimi Sekundentod kann ich nur empfehlen!!!

Petra Mattfeldt

1. Wer ist Petra Mattfeldt? Beschreib Dich ein wenig selbst 😉
– Ich würde sagen, ich bin engagiert und interessiere mich für andere Menschen, was sie umtreibt, bewegt und wie sie sich verhalten. Hinzu kommt eine mir angeborene Neugierde, die mich antreibt, immer gern hinter die Fassaden zu blicken und verstehen zu wollen, was wo und wie geschieht.

2. Was liest Du selber für Bücher?
– Ich lese eigentlich quer durch den Garten, am liebsten aber Krimis, Historische Romane und Biographien. Doch es kann auch sein, dass ich im Buchladen stöbere und mich ein Cover aus einem ganz anderen Genre anspricht. Dann muss auch das mit nach Hause.

3. Welches ist Dein Lieblingsbuch?
– Ich habe viele Lieblingsbücher, so dass ich mich nicht auf eines festlegen kann.

4. Was machst Du wenn Du nicht schreibst?
– Das kommt drauf an. Ich arbeite ja auch noch ganz normal Vormittags in einer Anwaltskanzlei und habe natürlich meine familiären Verpflichtungen. Beides macht mir großen Spaß. Doch ich brauche auch den Ausgleich durch den Sport. Ich jogge gern, weil ich hierbei so herrlich abschalten kann. Aber ich genieße auch schöne Abende mit Freunden, meinem Mann oder meiner Familie.

5. Wie kamst Du zum Schreiben?
– Das fing schon ganz früh an. Meine Oma hat mir früher immer Gute-Nacht-Geschichten vorgelesen. Oft gefiel mir aber das Ende einer Geschichte nicht, so dass ich mir selber etwas ausdachte. So erzählte ich dann immer, wie es weiter ging. Und als ich zu Schreiben begann, ermunterte mich meine Oma, meine erdachten Geschichten doch einfach mal aufzuschreiben. Das waren die Anfänge.

6. Wo holst Du Deine Ideen her?
– Ich würde sagen, die holen mich geradezu ein. 🙂 Immer und überall kommen mir Ideen. Die schreibe ich dann auf, und je mehr mich ein Gedanke packt, desto genauer wird die Geschichte dahinter. Ich habe auf meinem Laptop Ideen für mindestens zwanzig weitere Bücher.

7. Wie kamst Du im speziellen auf die Idee zu Sekundentod?
– Das war nachts. Ich weiß leider den Ausgangspunkt nicht mehr. Nur, dass da plötzlich dieser Gedanke an einen Ermittler war, Falko Cornelsen, der sich mithilfe von Autosuggestion in einen Täter hineinversetzt. Ich sah ihn wirklich vor mir, mit seiner ruhigen, souveränen Art. Also stand ich auf, ging nach unten und begann zu schreiben. Ich nahm mir einige Tage, die Ideen reifen zu lassen. Nach und nach wurde mir immer klarer, was „geschehen“ war. Da ich aber ja sonst unter meinem Pseudonym Caren Benedikt immer nur Historische Romane geschrieben habe, war mir nicht wirklich klar, dass ich das Buch machen würde. Dann erzählte ich meiner Agentin von der Idee und sie bat mich, ihr ein Exposé zu schicken. Schon kurze Zeit später hatte ich die Zusage von meinem Hausverlag Droemer/Knaur.

8. Welche Figur von Sekundentod liegt Dir besonders am Herzen? Und Warum?
– Natürlich Falko! Denn mal ehrlich: Das ist doch ein richtiger Mann, oder? Aber nicht nur das. Ich mag seine Art wirklich, so wie er vorgeht, sich in Täter und Opfer gleichermaßen hineinversetzt und immer versucht, einen klaren Blick auf die Fakten zu bewahren. Und dann die Souveränität, mit der er vorgeht. Ja – ich mag diesen Mann!

9. Wird es eine Fortsetzung von Sekundentod geben?
– Ja, es wird weitere Fälle für meinen Falko geben und ich freue mich schon sehr darauf, wenn er wieder ermittelt.

10. Gibt es auch noch andere Projekte?
– Oh ja – die gibt es bei mir immer! Derzeit schreibe ich an einem weiteren Historischen Roman, der Ende März fertig sein wird. Danach widme ich mich einer Krimianthologie und außerdem arbeite ich an einem gemeinsamen Projekt mit einem guten Freund, Axel Petermann. Er ist Kriminalhauptkommissar und Profiler und, wenn ich ehrlich bin, hat Falko so einiges von ihm an sich.

Danke für Deine Antworten. Ich fand es sehr interessant und ja ich mag Falko auch 😉 Er ist nicht nur ein toller Ermittler sondern auch privat ein Mann der fürsorglich ist und den man sich wünscht. Ich bin schon sehr gespannt auf den nächsten Kriminalfall.

Ihr seid neugierig auf die Bücher, dann klickt auf die Bilder. Sie führen Euch zu den Infos.

Der Krimi:

Diese historischen Romane sind bereits erschienen:

Dieser historische Roman kommt im September 2014:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.