[Rezension] Gabi Kreslehner – Charlottes Traum

"buchhandel.de/Gabi Kreslehner
Charlottes Traum
ISBN 978-3-407-74213-1
Taschenbuch
6,90 €
ab 12 Jahren
Erschienen bei Gulliver
Leseprobe

Inhalt:
Charlottes Eltern haben sich getrennt und wie so oft leiden die Kinder darunter. In dem Fall am meisten Charlotte die nun auf ihre kleinen Brüder achten muss und auch in der Schule absackt. Mitten in dem Chaos lernt sich Carlo kennen und verliebt sich, doch da gibt es auch noch einen zweiten Jungen der ihr hinterher schaut…

Meine Meinung:
Charlottes Traum Klang nach einer gewissen Leichtigkeit im Scheidungschaos der Eltern und ich war wirklich gespannt wie die Autorin dieses Thema umsetzt.

Dazu sei gesagt: Ich bin selber Scheidungskind und habe zeitweise sehr darunter gelitten. Ich stand Buchstäblich zwischen den Stühlen und war mir auch nicht so sicher zu wem ich „halten“ soll. So ist Scheidung für mich immer negativ belastet auch wenn ich es selber für meine Kids hoffentlich besser gemacht habe.

Ich erwartete also entweder den total Scheidungskrieg mit Charlotte im Zentrum oder heile Welt wo alles weiter läuft wie bisher und bekam beides nicht.
Stattdessen ist die Scheidung Thema aber im Vordergrund steht das eigene erste Verlieben von Charlotte. Ich muss sagen durch diese Mischung blieb mir die Geschichte recht Fern. Ich hatte kein Problem das Buch zu lesen. Es ist leicht verständlich geschrieben und doch empfand ich es stellenweise als zäh. Trotz der wenigen Seiten hatte ich stellenweise das Gefühl nicht mitzukommen was bei Charlotte passiert. Alles ist recht sprunghaft. Was vermutlich in dem Alter normal ist.

Ich versuche immer zu sehen ob es mir in dem Alter gefallen hätte und muss sagen das es wohl nicht so gewesen wäre. In der selben Situation war ich nicht so vernünftig wie Charlotte und fühlte mich überall außen vor. Auch die Figuren schafften es nicht mich zu begeistern. Sie waren für mich nicht immer authentisch und realitätsnah und das bei einem recht ernsten Thema.

Manches wurde einfach zu schnell abgehandelt ohne näher drauf einzugehen. Ich empfand es als recht oberflächlich. Ein Buch für zwischendurch und trotz wichtigem Thema, das Scheidungskinder Mut machen könnte, zu wenig Tiefe. Ein paar Seiten mehr hätten diesem Buch für mich gut getan. So ist es ein Buch was mir nicht in Erinnerung bleiben wird. Schade finde ich auch das auf dem Buchrücken in der Kurzbeschreibung schon fast alles geschrieben steht, das im Buch vor kam. Mir fehlte hier ein wenig der Überraschungsmoment.

Der Altersangabe von 12 Jahren kann ich aber vollkommen zustimmen. Hier sei gesagt das ich vielleicht doch einfach zu alt für diese Geschichte bin und eventuell auch schon zu weit weg von der eigenen Scheidungsgeschichte der Kindheit.

3buecher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.