[Rezension] Renée Holler – Das mordsmäßig merkwürdige Verschwinden der Lily Cooper

 Renée Holler
Das mordsmäßig merkwürdige Verschwinden der Lily Cooper
ISBN 978-3-8458-1593-0
Hardcover
14,99 €
ab 10 Jahren
Erschienen bei Ars Edition
Leseprobe

Inhalt:
Selina reist von Indien nach England um dort zur Schule zu gehen. Bisher ist sie Zuhause von ihrer Mutter unterrichtet worden. Sie freut sich auf England, aber nicht wegen der Schule, sondern weil sie ihre Cousine Lily wieder sieht.
Als sie jedoch ankommt herrscht großes Chaos. Lily ist verschwunden und keiner weiß wo sie ist. Während ihre Eltern davon ausgehen das sie nur Ausgebüchst ist, glaubt ihr Freund Eric das sie entführt wurde, denn sie war einem großen Geheimnis auf der Spur

Meine Meinung:
Das Cover und der Titel machten mich neugierig auf dieses Buch. Wer nun glaubt bei einem Buch ab 10 Jahren bekommt man eine Kindergeschichte hat in dem Fall geirrt. Diese Geschichte ist nicht nur für Kinder interessant, sondern auch für Erwachsene die gerne mal Kindergeschichten lesen.

Der Einstieg und das Lesen selbst fiel mir zu keiner Zeit schwer. Recht schnell wird es spannend, so dass vielleicht manch ein Kind das Fingernägel knabbern anfangen würde. Es gibt viele Momente in denen die Spannung ihren Höhepunkt erreicht, aber auch ganz ruhige Abschnitte, die dem Leser Verschnaufpausen gibt. Es ist eine Feriengeschichte. Schule kommt hier nur am Rande als Bemerkung vor. Ansonsten haben die Kids viel Zeit. manches Mal empfand ich es aber als merkwürdig wie viel Freiheiten hier die 13 Jährigen schon haben oder wie sie auch mal Stundenlang verschwinden können ohne das es jemanden auffällt, aber das nur am Rande.

Die Figuren gehören zwei Familien an, die praktischerweise quasi Nachbarn sind.
Selina ist aus Indien nach England gekommen und hat schon ein mulmiges Gefühl dort zur Schule gehen zu müssen. Auch wenn sie in dem Punkt bammel hat, empfand ich sie generell als sehr mutig. Mutiger als ich es mir selber hätte vorstellen können.
Eric ist Lilys Freund und Kumpel und ist auch für Selina direkt ein Freund. Die Chemie stimmt hier. Er treibt sie zu Dingen an, die nicht unbedingt immer gut sind, doch sie wächst dadurch über sich hinaus und schließlich wollen sie Lily finden.
Die Eltern von Lily blieben mir fremd. Der Vater scheint das Verschwinden überhaupt nicht ernst zu nehmen und die Mutter leidet sehr darunter. Unterschiedlicher könnten Eltern nicht reagieren. Die Mutter von Selina ist weit weg, nur die Mutter von Eric ist als Ansprechperson da und kümmert sich sehr um ihre Kinder und auch um Selina.

Das Ende kristallisiert sich nach und nach raus. Doch auch wenn ich schon weit über das Angegebene Alter hinaus bin habe ich es nicht voraus ahnen können. Es gibt hier viele spannende und auch fantastische Elemente die die Geschichte sehr interessant gestalten. Eine Geschichte die den Kids neben der ganzen Spannung aber auch Zeit zum Verschnaufen bietet und so viel Lesefreude bringt