[Gebabbel] Mein 40. Geburtstag

Normalerweise muss ich nicht unbedingt von meinen Geburtstagen berichten. Vielleicht mal kurz erwähnen, aber mehr auch nicht. Man wird eben jedes Jahr älter. Am Ende ist es jedoch nur eine Zahl die sich ändert.

Dieses Jahr sieht das ein wenig anders aus. Weil er so schön war, weil er rund war, weil er anderes nach sich zieht, weil ich einfach von den tollen Geschenken und vor allem dem tollen Tag bzw. Tagen berichten mag.

Am Donnerstag hatte ich Geburtstag und weil ich sowieso selten vor 0 Uhr ins Bett gehe konnte ich noch vorm schlafen gehen mein Wichtelpaket auspacken. Da ich das diesjährige Tauschpaket- Geburtstagswichteln organisiere wusste ich wer mich bewichtelt und wartete vorher nur gespannt auf mein Paket. Natürlich war ich neugierig was in dem relativ großem Paket drin ist und hatte es recht eilig beim auspacken. Viele Päckchen kamen zum Vorschein die nun nach und nach vom lästigen Papier befreit werden sollten. Hervor kamen zwei Wunschbücher, Lieblingssüßigkeiten, ein immerwährender Kalender mit schönen Sprüchen und gut riechende Bodylotion und Duschbad. Danke an Fay für das tolle Paket. Du hast meinen Geschmack perfekt getroffen und ich hoffe meine Wunschbücher bescherten Dir keine grauen Haare.

Nun ging es erst einmal schlafen, aber nicht ohne mir einen Wecker zu stellen. Wirtz geht auf 10 Jahres Tour und ich wollte gerne dabei sein. Der Pre-Sale sollte morgens starten und ich hoffte auf gute Karten und ein wenig Geburtstagsglück

Das Glück war auf meiner Seite, auch wenn mir die Wunschplätze immer wieder unter dem Mauszeiger weg geschnappt wurden bekam ich am Ende Karten für einen Sitzplatz für Micha und mich. Es passte perfekt war doch nicht nur mein Geburtstag, sondern auch Micha und mein Kennelerntag jährte sich zum 10. Mal. So können wir uns auf ein denke ich tolles Konzert im Mai freuen.

Der restliche Vormittag blieb unspektakulär. Es gab viele viele Gratulationen auf Facebook und auch per WhatsApp über die ich mich sehr gefreut habe.

Die nächste Überraschung folgte am Mittag. MIcha machte früher Feierabend und überraschte mich mit einem wunderschönen Blumenstrauß. Er duftet heute noch nach Flieder und sieht immernoch so schön aus. Der Blumenstrauß war jedch nicht das Einzige was ich bekam, vor zwei Wochen bereits habe ich eine neue Kamera und ein Extra Objektiv bekommen. Damit

kann ich nun meine Fotoseite wieder füllen. Ich war schon auf Tour und habe einige schöne Bilder gemacht. Nun kann sich erstmal wieder keiner Retten 😉

Aber nicht nur Micha kam früher nach Hause, auch meine Ma schaute mit einem kleinen Sträußchen in der Mittagspause vorbei. Die große Fete sollte es ja erst Samstags geben, doch so ganz ohne Besuch wollte sie den Tag doch nicht verstreichen lassen.

Meine Geburtstagsecke von Donnerstag, nur der schöne Strauß von Micha fehlt auf dem Bild doch alles andere ist drauf zu entdecken. Jede Menge toller Geschenke. Das Geld was ich von meinem Junior bekam gab es für die Kamera dazu. Er hatte wirklich überlegt ein Buch zu kaufen hat es dann aber doch gelassen. Hätte wohl auch nicht funktioniert (wie wir dann Samstag erfahren haben hatte die örtliche Buchhandlung keins der von mir genannten Bücher da und es waren schon ein paar)

Samstag sollte gefeiert werden und Mittags schon bekam ich Besuch von meinem Vater, der mir auch Blümchen brachte. So viel Blümchen wie dieses Jahr bekam ich noch kein Jahr und über jedes Einzelne habe ich mich sehr gefreut. Sie waren auch alle unterschiedlich und bringen hier nun ein wenig Frühling rein wo es gerade draußen trist und grau ist.
Samstag war dann Familie und Freunde eingeladen. Auf meine Familie war verlass leider nicht wirklich auf unsere Freunde. Einer musste absagen, einer rührte sich gar nicht. Nur mein bester Freund Gerd kam später am Abend und rundete den wirklich tollen Geburtstag ab. Nach und nach kamen meine Kids, meine Eltern, meine Schwester und auch Gerd und jeder brachte wirklich tolle Geschenke mit. Obwohl ich mir wegen der Kamera Geld gewünscht habe wuchs mein Gabentisch an. Ich bin nun stolze Besitzerin einer Schatzkiste (von meiner Schwester und ihrem Freund) Während es ihm etwas unangenehm war fand ich das Geschenk echt cool. Die Kiste ist wunderschön und ich habe ja nicht gesagt in welcher Form ich mir das Geld wünsche *lach* So gab es 40 Euro in 1 Cent Münzen. Unsere Bank wird sich freuen. Außerdem gab es ein Pfännchen mit Geld zum verbraten (Schon geschehen) noch ein Blümchen, Ein schönes selbstgemachtes Schiefertablett, Muzemandeln, ein besonderes Geschenk weil ich sie so liebe und es sie hier nicht so oft bis gar nicht gibt. Nun habe ich ein ganzes Glas voll…okay heute nur noch die Hälfte 😉 Außerdem gab es eine Spezial Yoghurette. Ich mag die Sonderedition Sauerkirsch mit Marzipan Geschmack so so gerne, so sehr das der Freund meiner Kleinen schon ihren ganze Bestand aufgekauft haben. Zum Geburtstag bekam ich nun eine selbst kreierte Schokolade in der Geschmacksrichtung.

Es war so schön wie jeder sich etwas hat einfallen lassen um mir eine Freude zu machen. Ich bin auch heute noch ganz geflasht davon. DANKE

[Gebabbel] Goodbye 2016

Eigentlich sollte ich nun hier sitzen mit freudigen Nachrichten. Doch leider wurde nichts daraus und wie so vieles gehört dieses Nichts-draus-werden zu den traurigen Ereignissen in diesem Jahr. Insgesamt war es ein trauriges Jahr. Vor allem seit Juni gab es jeden Monat neue schlechte Nachrichten. Ich wünsche mir dass das nächste Jahr besser wird und ich Ende 2017 viele viele tolle Nachrichten verkünden kann

Familie: Diese wurde dieses Jahr auf eine harte Probe gestellt. Das Jahr Begann mit einer Party zum 40. Geburtstag meines Mannes bei der es recht voll wurde in unserer Wohnung. Es war lustig und schön. Nichts ahnend das im nächsten Monat das negative Anfing.
Im Februar hatte die Lebensgefährtin meiner Tochter einen Unfall. Ansich kein schönes Ereignis, aber mit positiven Nebeneffekt, denn Janine und ich bekamen so wieder einen Draht zueinander, dünn, aber er war da.
Im April war dann Konfirmation von Luca. Die letzte große Feier die wir ausrichten müssen und für Luca einen Schritt weiter zum Erwachsen werden. Es war ein schönes Fest, was er auch so empfand. Eine tolle Nachricht gab es zum Fest für mich auch. Ich sollte Oma werden.
Im Juni begann dann die Unglücksserie. Janine hatte einen schweren Unfall. So schwer das sie aus dem Auto geschnitten und mit dem Hubschrauber in die Klinik geflogen werden musste. Ich möchte so eine Angst nie wieder erleben. Die Stunden zwischen Hoffen und Bangen waren schlimm auch wenn sie am Ende „nur“ Knochenbrüche davon trug hat die Aufregung gereicht. Ich wusste nicht das Rettungshubschrauber auch vorsorglich zur Klinik fliegen. Für mich war der Rettungshubschrauber immer gleichbedeutend mit Lebensgefahr. Diese war hier nicht gegeben doch das erfuhren wir erst gefühlte Stunden nach dem Unfall. Die Angst sie zu verlieren hat mir so einiges klar gemacht und auch die letzten Differenzen wurden ausgeräumt, auch mit ihrer Lebensgefährtin.
Im Juli dann der nächste Schlag. Ich werde morgens von meiner großen geweckt, die gerade ihr Baby verloren hat. Die kleine Sophia kam am 5. Juli viel zu früh auf die Welt. Wieviel sollten wir noch aushalten müssen? Wir hatten uns alle so auf die Kleine gefreut. Die ersten kritischen Wochen waren rum und dann der Schlag. Eine Entzündung war Schuld das ich nun nicht als Oma hier sitze sondern bei einem Rückblick, der mit viel Trauer verbunden ist.
Es sollte nicht alles sein, auch wenn es mit die Härtesten Schläge waren. Im Oktober starb erst meine Ex Schwiegermutter nach längerer Krankheit und dann meine Großtante. Zu Beiden hatte ich nur sporadisch Kontakt und doch traf es mich.
Im November dann der nächste Schlag. Die Lebensgefährtin meiner Kleinen hatte wieder einen Unfall, diesmal mit tödlichem Ausgang. Wir hatten gerade erst wieder besseren Kontakt. Zwei Tage vorher waren die Beiden hier und dann das. Sie hinterließ neben ihrer Familie und meiner Tochter noch eine eigene Tochter, die 10 Jahre alt ist. Neben der Trauer kam Wut dazu, Wut darauf warum der Unfall überhaupt passiert ist. Aber auch Angst vor allem bei meiner Kleenen, denn sie stand nun da ohne Freundin, aber mit ganz vielen Sachen die Organisiert werden mussten. Der Dezember war beherrscht von Wohnung ausräumen und Sachen organisieren. Weihnachtsstimmung kam bei uns nicht so wirklich auf. Auch an Silvester werden wir bei uns Zuhause bleiben und das Jahr bei TV und/oder PC ausklingen lassen. Ein Jahr zum vergessen was die Familie betraf. Einfach weil zu viele Menschen gehen mussten, die wir mochten und lieb hatten, oder auch lieb haben wollten. Viele andere Dinge sind dabei in den Hintergrund gerückt.

Freunde: Tja hier gibt es nicht wirklich etwas Neues zum letzten Jahr. Auch wenn ich viele liebe Menschen kenne und mit ihnen Schreibe oder rede. Neue Freund gab es da nicht. Muss es auch gar nicht. Ich habe viele liebe Leute aus dem Netz die mich dieses Jahr sehr unterstützt haben. Viele liebe Worte bekam ich zu hören und zu lesen. Es gab neue Bekanntschaften, die ich auch schon nicht mehr missen möchte (dazu unter Hobby mehr) und auch Ende des Jahres erreichten mich liebe Karten mit guten Wünschen fürs nächste Jahr.
Sehen konnte ich dieses Jahr Steffi. Wir hatten einen tollen Grillnachmittag und auch so haben wir Kontakt, aber wie der Alltag manchmal so ist mit vier Kindern, Arbeit und allerlei anderem muss man immer irgendwo Abstriche machen.
Gerd habe ich auch ganz oft gesehen. Das beste was NAdja mir „dagelassen“ hat. Ein Freund der zuhört (wenn ich das möchte) und da war als ich es brauchte. Ihn mag ich nicht mehr missen.

Internet: Das Internet ist nötig um meiner Hobbies nachzukommen und um Kontakt zu halten zu lieben Menschen. Dieses Jahr hat es viel Raum eingenommen in meinem Leben, auch weil mir nicht immer der Kopf nach Lesen stand. Ich denke daran wird sich nicht viel ändern im nächsten Jahr. Eben wegen meiner Hobbies, aber mehr sollte es auch nicht werden.

Hobbies: Éins meiner Hobbies ist uns bleibt das Lesen, doch es wird weniger. Irgendwann habe ich dann für mich beschlossen das Bloggen etwas zurück zu schrauben um wieder mehr Spaß an Büchern zu haben. Ich habe gerne REs zum Lesen auch weil es immer die aktuellsten Bücher sind, doch die Bücher die in meinem Regal stehen und die ich gekauft, getauscht oder auch gewonnen habe blieben auf der Strecke. Schon ab dem Entschluss merkte ich das mir das Lesen wieder mehr zusagte (bis der nächste Schlag kam) und ich werde es auch in 2017 so halten das ich mehr meine Alt-SuB Bücher lesen werde und es nur noch wenig Rezensionen geben wird. Vorerst ist kein Blogende in Sicht, doch es wird so ruhig bleiben wie es die letzten Monate war.
Ein anderes Hobby, das dieses Jahr auch viel Lesezeit fraß ist ein Spiel: „7 days to die“ es ist ein Survival Game in dem man Zombies killt und viel bauen kann. Es ist das einzige Spiel dieser Art das ich spiele und das schon seit 2015. Doch seit diesem Jahr bin ich Admin auf dem Server auf dem ich spiele und das frisst einiges an Zeit. Dazu kommt die Community. Die ist es, die für mich dieses Spiel ausmacht. Liebe Menschen die dasselbe Interesse haben. Wir treffen uns im Team Speak und so sind die Abende meist damit belegt zu spielen und zu quatschen. Hier hat sich das Jahr über eine tolle Truppe gebildet, die mich zum Lachen bringen, aber manchmal auch an den Rand des Wahnsinns *lach* Vielleicht klappt es ja nächstes Jahr doch mal mit einem Treffen, mal schauen.

Besondere Ereignisse: Gab es nicht wirklich. Oder ich habe sie bei dem vielen negativen einfach verdrängt. Kann natürlich auch sein. Im Job läufts, Gesundheitlich mal so mal so. Mein Rücken hat sich etwas beruhigt, zwickt aber hin und wieder mal. Meine Kids sind trotz der harten Schläge auf einem guten Weg und meinen Mann möchte ich sowieso nicht missen.

Ich freue mich auf das nächste Jahr. Wieder ein neues Blatt, das hoffentlich gefüllt wird mit vielen tollen Erlebnissen und Ereignissen und hoffentlich mit keinerlei schlechten Nachrichten. Ich wünsche mir Oma zu werden und Ende 2017 damit Angeben zu können. Ich wünsche mir das meine Kleine eine Wohnung findet und glücklich wird. Ich wünsche mir das wir Ende 2017 mehr sind und nicht weniger.

Ich wünsche Euch das ihr ein Sonnenschein Jahr habt, das ihr gut ins neue Jahr rein kommt. Egal wie ihr den Jahreswechsel verbringt. Ich würde mich freuen weiterhin von Euch zu lesen und Danke Euch für Eure Treue auch wenn es hier ruhiger ist.

[Gebabbel] Selpublisher lesen…Ja oder Nein

Die letzten Tage begegnen mir häufiger Beiträge die für oder gegen Selpublisher sind und wie einzelnen Blogger damit umgehen. Zuerst sei gesagt das es jedem seine Sache ist wie er das handhabt. Ich werde keinen dazu bringen können umzudenken, doch möchte ich hier eine Lanze für Selfpublisher ( auch SP abgekürzt ;-)) brechen.

Ich lese schon seit Jahren das man am besten die Finger von den Büchern lässt die von Indie Autoren und/oder Selfpublishern kommen. Es wird regelrecht gewarnt von manch einer Seite aus, dass dies eh nur Schrott ist, durchsetzt mit Rechtschreibfehlern oder auch vollkommen unlogische Geschichten. Nur Autoren bei Verlagen können scheinbar, laut der Meinung dieser Leute, gute Bücher schreiben. Ich selber wurde vor einiger Zeit mal angegangen weil ich mich positiv äußerte.

Ich bekomme nicht täglich Mails von Autoren. Um Gottes Willen, so viel Reichweite scheint mein Blog nicht zu haben, denn wenn ich glaube was ich so lese, werden andere Blogger regelrecht überhäuft und wissen sich nicht mehr anders zu helfen als ungelesen zu löschen. Sicher gibt es die Blogger die irgendwo stehen haben das sie Rezensionsexemplare entweder gar nicht oder eben auf keinen Fall von SP annehmen. Bei mir steht sowas nicht. Ich bekomme vielleicht eine handvoll Emails von SP und das ist auch okay. Ich lese sie mir durch und beantworte auch die Meisten (nur die die fern von meinem Blog sind werden gelöscht) Ich habe schon einige Perlen darin gefunden und habe schon viele tolle Geschichten gelesen. Rechtschreibfehler habe ich dort nicht entdeckt, aber ich achte auch nicht wirklich drauf. Das war der Grund dafür das ich mir anhören musste das ich meinen Blog dann am besten schließen sollte, weil ich meine Leser damit vera….. würde. Das sehe ich nicht so. Mir geht es um die Geschichte und solange es nicht total hirnlose Texte sind die nicht lesbar sind, habe ich mit Fehlern keine Probleme. Fehler sind menschlich und ich mache sie auch.

Ich bekam eine Mail von einer SP, die mich fragte ob ich ihr Buch lesen wollen würde. Sie würde mir das Ebook bei Interesse zukommen lassen. Die Mail war persönlich und nett. Das Genre passte und so sagte ich gerne zu. Entschuldigte mich aber gleichzeitig dafür das meine Antwort auf sich warten ließ. Das störte sie gar nicht, denn ich war die Einzige die geantwortet hatte. Ich schrieb ihr auch das es sein kann das ich ihr Buch abbrechen würde und/oder negativ bewerten könnte. Das war für sie kein Problem. Das Buch war wirklich gut und bekam von mir auch eine Positive Bewertung. Somit alles gut gelaufen, doch kann ich das mit den fehlenden Antworten nicht vergessen. Sicher verstehe ich das Massenmails nicht beantwortet werden, aber ungelesen gelöscht? Schade irgendwie, denn auch das gehört zu einem Miteinander wie ich finde. Alles ist doch Geben und nehmen.
Es gibt Autoren mit denen stehe ich schon länger in Kontakt und ich freue mich immer wieder von Ihnen zu lesen. Alle haben mal klein angefangen und natürlich kann es auch Fehlgriffe geben. Doch finde ich das jeder eine Chance verdient hat und wenn diese nur durch das Lesen der Mail und eventuellem Beantworten besteht.

Ich werde weiterhin alle Mails lesen und werde auch die ein oder andere Absage schreiben (müssen) doch ich ignoriere keinen, denn ich finde das hat niemand verdient. Bisher habe ich auch nur wenig schlechte Erfahrung machen müssen. Eine Autorin gab es die sich über eine 3-Sterne-Bewertung beschwert hat. Das ist ein guter Schnitt, denn ich lese fast jeden Monat Selfpublisher, egal ob zur Rezension oder weil ich neugierig bin auf die Fortsetzungen, die ich mir dann kaufe.

Bitte macht Euch Euer eigenes Bild, dazu drei Artikel die sowohl Für wie auch Gegen Selfpublisher sind.

http://www.broesels-buecherregal.de/2016/05/ueber-unserioese-selfpublisher-oder-wie-waers-mit-nein/

http://www.papiergefluester.com/warum-ich-eure-mails-ungelesen-loesche/

http://die-rezensentin.blogspot.de/2016/05/uber-freundliche-selfpublisher-und.html

[News] Wie geht es hier weiter…

Eigentlich dachte ich ich müsse diesen Monat noch meine Blogpause verkünden.

Die Leseunlust schleicht schon seit längerem um mich rum und kam immer näher. Nur ungern griff ich zu einem Buch, dabei gab es gerade in letzter Zeit so viele tolle Bücher die ich bekommen habe. Dazu noch REs die natürlich gelesen werden wollten. Doch es war noch nichtmal das Lesen, sondern eher das rezensieren danach. Nun werden die Kritiker sagen: Klar zuviel aufgehalst. Hmm Jein, aber dafür muss ich etwas ausholen.

Die die mich länger kennen und den Blog schon länger verfolgen wissen das ich mal bei einem gelesenen Bücherdurchschnitt von 20 Büchern war. Ich habe in einer Taxizentrale gearbeitet und konnte dort wenn es ruhig war auch lesen. Dazu kam der Schichtdienst meines Mannes bei dem ich oft Nachmittags und Abends alleine war und mich so ins Buch vertiefen konnte.

Dies alles hat sich vor zwei Jahren geändert. zuerst kam der Jobwechsel von Micha, dann der Tod meiner Freundin und danach auch mein Jobwechsel. Alles Sachen die meinen Bücherkonsum verändert haben. Doch bei mir war das noch nicht so ganz angekommen. Jetzt lese ich etwa 10 Bücher im Monat, was immernoch viel ist, aber eben weniger als vor zwei Jahren, doch kamen schon immer etwa 10 Rezensionsexemplare im Monat hier an. Hat ja auch immer gut geklappt. Dazu noch die ein oder andere Leserunde und trotzdem blieb noch Zeit für die Bücher die ich gekauft, getauscht oder gewonnen habe. Das ist aber nicht mehr so.

Ganz unbewusst habe ich mir eine Situation erschaffen, die mich, auch unbewusst, unter Druck setzte und mir die Lust am Lesen bzw. viel eher am Rezensieren nahm. Ich war wirklich soweit erst einmal eine Pause einzulegen und sagte mir: Nur noch die Bücher die hier sind und die die ich schon vor längerem angefragt habe, sonst nur noch meine. Dann schrieb Tintenmeer einen tollen Beitrag über den Blogger Burn Out, der mir wirklich half (-> Link) auch wenn vieles darin auch von mir schon vorher erdacht wurde.

Hier wird es nun etwas ruhiger werden, doch ich hoffe das mir meine treuen Leser auch treu bleiben. Ich werde nun immer im Wechsel ein RE und eins meiner Bücher lesen, das habe ich schon vor längerem gemacht, habe es aber dann unterbrochen um allem anderen gerecht zu werden. Auch meine Bücher werde ich, wenn mir danach ist rezensieren, doch die Regel wird sein das ich sie nur für mich lese. Das habe ich diesen Monat gestartet und ich lese tatsächlich wieder mehr. Ich nehme mir, wenn möglich, morgens eine Stunde nach dem Wach werden Zeit für mein aktuelles Buch und gehe dann erst an den PC. Denn auch der PC und meine Admintätigkeit auf einer Gameseite fraß ein wenig von meiner Lesezeit. Über den Tag verteilt greife ich nun viel lieber zum Buch.
Ich bin und war schon immer ein Tauschfreak, aber anstatt auf Grund der viele Tickets Bücher teuer zu ertauschen warte ich nun erst einmal ab. Ich möchte mehr der Serien lesen, manche habe ich vor drei vier Jahren begonnen, wer weiß ob sie mir noch gefallen. All das hilft mir wieder Spaß am Lesen und rezensieren zu finden, meinen Blog zu erhalten und eine Blogpause momentan wieder weit von mir zu schieben.

Für Euch bedeutet das eigentlich nichts anderes wie die letzten Monate auch, denn auch da gab es weniger Rezensionen. Allerdings werde ich nun auch mehr planen. Nicht das in einer Woche vier Rezis auftauchen und die andere Woche komplett still bleibt. Es wird weiter Zuwachsposts geben so fern Bücher ankommen und auch die anderen gewohnten Beiträge.

Ich hoffe und wünsche mir das Ihr als meine Leser das versteht und mir die Treue haltet und wünsche Euch und mir viel Spaß beim Lesen

[Gebabbel] Heute ist der Tag der Geschwister

Hallo Ihr Lieben,

heute ist Tag der Geschwister, darauf hat mich der Aufbau Verlag aufmerksam gemacht. Nicht ohne sein „Geschwister-Programm“ vorzustellen. Es gibt viele Bücher in denen es um Geschwister geht. In der letzten Zeit habe ich auch eins vom Aufbau Verlag gelesen:


„Als meine Schwestern das blaue vom Himmel holten“ von Susanne Mewe (-> Rezension) Ein Buch über viele Geschwister, die sich so gar nicht grün sind und doch, wenn vielleicht mehr aus Pflichtgefühl als aus Liebe, zueinander halten. Das Buch war anders als erwartet, aber deswegen nicht wirklich schlecht. Unterhalten hat es mich trotzdem, wenn auch anders als erwartet. Das größte Manko war die Langtmigkeit

Besonders in Erinnerung geblieben ist mir allerdings „Die Sache mit meiner Schwester“ von Anne Hertz. (-> Rezension)  Ein Buch mit einer Geschichte die im Kern wohl viele Geschwister kennen. Viel Liebe und ein wenig Neid auf den anderen. Eine Geschichte die in Teilen auch bei meiner Schwester und mir vorhanden ist. Jeder lebt sein Leben, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Ich mit Familie, Kindern, Hausfrau. Meine Schwester der Karriere Part, die in ihrem Job aufgeht, auch wenn Kinder nie ausgeschlossen waren. Während ich ihr manchmal ihre Unabhängigkeit geneidet habe, bin ich sehr Glücklich mit meinem Lebensmodell.

Ich muss sagen ich habe drei Geschwister. Doch habe ich zu meinen Halbgeschwistern kaum bis gar keinen Kontakt. Das liegt nicht an Ihnen und auch nur bedingt an mir. Es liegt einfach daran das sich über 200 km mit sporadischem Sehen alle paar Jahre keine wirklich Beziehung aufbauen kann.
Bei meiner Schwester ist das anders. Wir sind zusammen groß geworden, haben uns gezankt aber genauso oft auch zusammen gehalten. Sie ist mein Engel gewesen in schlechten Zeiten und meine Gehilfin gegen unsere Mutter in der Kindheit ^^. Hier ist es ganz anders und nicht vergleichbar. Auch wenn wir uns heute nicht jede Woche sehen, lesen oder hören verstehen wir uns meistens und haben nur wenige Reibungspunkte.

Ich wünsche allen Geschwistern einen schönen Geschwister-Tag und wer seiner Schwester oder seinem Bruder eine E-Card schicken möchte kann das beim Aufbau Verlag machen (->Link)

[Gebabbel] Endlich Rauchfreier Haushalt…. & eine Bitte

Um zu erklären worum es mir geht möchte ich ein wenig ausholen.

Ich selber habe geraucht. Mit 14 oder 15 Jahren habe ich angefangen, schon ein wenig beeinflusst von Freunden die rauchten habe ich es einfach mal versucht um dazu zu gehören. Davor habe ich meiner Mutter immer wieder Vorhaltungen gemacht. Wirklich „geschmeckt“ hat es mir nie. Ich war auch kein Genussraucher. Mit 20 Jahren habe ich dann aufgehört. Einfach von heute auf morgen und ich hatte auch nur einmal das Gefühl eine Rauchen zu wollen. Dem Drang habe ich aber widerstanden und bin Nichtraucher geblieben. Ich war damit das Unikum der Familie, den bis auf meinen Junior rauchten alle. Mein Exmann hörte auch kurzzeitig auf, fing aber leider wieder an. Vor fast neun Jahren kam ich mit meinem Mann zusammen, ebenfalls ein Raucher. Ich gehöre nicht zu den Nichtrauchern die Zigaretten nun verteufeln, angeekelt das Gesicht verziehen oder ähnliches. In meiner Wohnung durfte geraucht werden, in der gemeinsamen Wohnung mit meinem Mann ebenfalls. Nie wäre ich auf die Idee gekommen irgendwem das Rauchen zu verbieten. Ganz im Gegenteil.
Doch fühlte ich mich als Nichtraucher langsam ausgegrenzt. Seit mehr wie fünf Jahren führe ich nun diesen Blog und in all der Zeit las ich: Bücher aus Raucherhaushalt unerwünscht. Dabei habe ich meine Schätze in einem rauchfreien Raum, dem Schlafzimmer. Dort herrscht immer frische Luft und Bewertungen bei Tauschticket bestätigen mir das meine Bücher nicht nach Rauch riechen. Trotzdem wir galten als Raucherhaushalt. Die ein oder andere Spitze von mir musste sich mein Mann auch gefallen lassen und immer wieder sagte er: Ich höre niemals auf zu rauchen, habe ich keine Lust drauf. Ich will das gar nicht. Schade aber nicht zu ändern.

Die Wende kam 2015. Er suchte regelmäßig nach Videos zu Wasserkühlungen für den PC und stieß zufällig auf ein Video zu einer E-Zigarette. Er schaute noch mehr Videos, fand YouTuber die wohl wirklich Ahnung hatten was sie dort erzählten und tatsächlich auch welche die das Rauchen so aufgegeben haben. Er nahm sich vor eine E-Zigarette zu bestellen. zu Beginn noch mit Tabak Aroma um der Zigarette nahe zu bleiben und auch nur als Versuch für Zuhause. Ich hätte niemals gedacht das es etwas bringt und habe ihm gesagt das er das ganze selber zahlen darf. Ich hatte im Ohr noch die Worte: Ich höre niemals das Rauchen auf. Ich fand die Idee aber gut. Zumindest Zuhause wäre rauchfrei und sowohl mein Junior und ich können wieder etwas aufatmen.

Die E-Zigarette kam, das Aroma auch und als erstes war Husten angesagt. ich sah das Vorhaben schon scheitern, mein Mann nicht. Er wusste dass das oft bei Damper Anfängern so war und ließ sich nicht unterkriegen, doch das Aroma war eklig. Also im örtlichen Tabakladen mal geschaut was es gibt und ein Vanillearoma gefunden. Ich glaube 16 mg Nikotin sollte es haben (ja es klingt mehr wie in einer Zigarette, wird aber anders berechnet) Damit klappte es nun. Schnell rauchte mein Mann zu hause nur noch morgens nach dem aufstehen und nach dem Essen eine und das, wie er selber sagte, mehr aus Gewohnheit um eine Zigarette zwischen den Fingern zu haben. Das war im Oktober. Nun wollte er doch auch an der Arbeit dampfen, die Schachtel Zigaretten immer dabei und jeden Tag berichtete er mir stolz wie wenig er geraucht hat.

Ich glaube es war Ende Oktober als er alles was mit dem Zigaretten stopfen zu tun hatte und auch seine noch gestopften Zigaretten verschenkte. Nur ein paar wenige Zigaretten blieben hier, die ein langes dasein fristeten und von denen mal zwei Züge genommen wurden und dann ausgedrückt wurden.

Am 11. November war der erste Tag an dem er keine mehr geraucht hat. Das Datum hat für mich doppelte Bedeutung. Mein Mann war rauchfrei am Geburtstag meiner an Lungenkrebs verstorbenen Freundin, die sich vor ihrem Tod wünschte das Micha wenigstens draußen rauchen würde.

Hin und wieder wenn Besuch da ist zieht er nochmal an einer Zigarette, jeder der so das Rauchen aufgegeben hat sagt man muss sich zeit lassen, aber eine ganze Zigarette hat er nie wieder geraucht und so viel Besuch haben wir nun auch nicht. Ich bin stolz auf meinen Mann und freue mich darüber das er das geschafft hat. Doch nicht nur er ist umgestiegen, ein Kollege dampft auch und raucht nur noch die Hälfte und auch Familienmitglieder versuchen es, nicht unbedingt mit Erfolg, aber es ist wahrscheinlich einfach nicht für jeden der richtige Weg.

Nun komme ich aber zu meinem Anliegen. Dieser Weg soll verbaut werden. Das Dampfen wird oft schlecht gemacht. Dazu sei zu sagen es ist gesünder wie Zigaretten, aber auch wenn die Risiken gering sind weiß man natürlich noch nicht viel über die Langzeitwirkungen. In Deutschland stehen die Zeichen auf eine starke Reglementierung was für die Dampfer und auch mich als Angehörige ganz schlimm ist. Rieche ich doch lieber Vanille als Tabak und freue mich über einen frischen Geruch in unserer Wohnung. Wer gerne Experten dazu lesen möchte kann das in einem Artikel der Süddeutschen Zeitung tun, da wird nichts geschönt und nichts verschwiegen, doch viele erklärt. (->Link).

Im allgemeinen finde ich es unmöglich das die Persönlichkeitsrechte so eingeschränkt werden sollen. Für richtig halte ich ein Verbot unter 18 Jahren, das muss nicht sein, doch ich finde es falsch das Umsteigern und auch denen die schon Dampfen, es schwerer gemacht werden soll an ihre Sachen zu kommen. Es ist so schon schwer genug. Wir hier können nur im Internet bestellen um wirklich gute Sachen zu bekommen. Auch das soll wohl erschwert werden. Was wäre die Folge: Mein Mann raucht vielleicht wieder? Ich weiß es nicht, doch fände ich es wirklich Schade so einen Erfolg auf Grund von Gesetzesentwürfen wieder dran geben zu müssen. Was ich nicht verstehe ist warum das Rauchen nicht so eingeschränkt wird? Zigaretten sind überall frei verkäuflich für Menschen ab 18 Jahren, warum dann nicht auch das gleich bei E-Zigaretten lassen.

Von der Dampfergemeinde gibt es eine Petition zu diesem Entwurf. Da ich es nur sehr schwer beschreiben kann und ich dieses Video einfach Perfekt finde möchte ich es Euch zeigen. Es wäre toll wenn der ein oder andere die Petition unterschreiben würde. Es ist sicher und dauert nicht lange und hilft Leuten wie meinem Mann von der Zigarette wegzukommen und fern zu bleiben.

HIER UNTERZEICHNEN: http://dampfpetition.de

Der deutsche Bundestag wird in der Regelung zur E-Zigarette Gesetze einbringen, die es Rauchern erschweren, auf die E-Zigarette umzusteigen. Bitte hilf uns, damit die Petition gegen diese Regelung erfolgreich sein kann!

Gerne beantworte ich Eure Fragen zu dem Thema soweit ich das kann und würde mich freuen wenn viele meiner Leser mitmachen würden. Gebt ruhig in den Kommentaren Bescheid wenn ihr unterzeichnet habt.

Danke!!!