[Gebabbel] Goodbye 2016

Eigentlich sollte ich nun hier sitzen mit freudigen Nachrichten. Doch leider wurde nichts daraus und wie so vieles gehört dieses Nichts-draus-werden zu den traurigen Ereignissen in diesem Jahr. Insgesamt war es ein trauriges Jahr. Vor allem seit Juni gab es jeden Monat neue schlechte Nachrichten. Ich wünsche mir dass das nächste Jahr besser wird und ich Ende 2017 viele viele tolle Nachrichten verkünden kann

Familie: Diese wurde dieses Jahr auf eine harte Probe gestellt. Das Jahr Begann mit einer Party zum 40. Geburtstag meines Mannes bei der es recht voll wurde in unserer Wohnung. Es war lustig und schön. Nichts ahnend das im nächsten Monat das negative Anfing.
Im Februar hatte die Lebensgefährtin meiner Tochter einen Unfall. Ansich kein schönes Ereignis, aber mit positiven Nebeneffekt, denn Janine und ich bekamen so wieder einen Draht zueinander, dünn, aber er war da.
Im April war dann Konfirmation von Luca. Die letzte große Feier die wir ausrichten müssen und für Luca einen Schritt weiter zum Erwachsen werden. Es war ein schönes Fest, was er auch so empfand. Eine tolle Nachricht gab es zum Fest für mich auch. Ich sollte Oma werden.
Im Juni begann dann die Unglücksserie. Janine hatte einen schweren Unfall. So schwer das sie aus dem Auto geschnitten und mit dem Hubschrauber in die Klinik geflogen werden musste. Ich möchte so eine Angst nie wieder erleben. Die Stunden zwischen Hoffen und Bangen waren schlimm auch wenn sie am Ende „nur“ Knochenbrüche davon trug hat die Aufregung gereicht. Ich wusste nicht das Rettungshubschrauber auch vorsorglich zur Klinik fliegen. Für mich war der Rettungshubschrauber immer gleichbedeutend mit Lebensgefahr. Diese war hier nicht gegeben doch das erfuhren wir erst gefühlte Stunden nach dem Unfall. Die Angst sie zu verlieren hat mir so einiges klar gemacht und auch die letzten Differenzen wurden ausgeräumt, auch mit ihrer Lebensgefährtin.
Im Juli dann der nächste Schlag. Ich werde morgens von meiner großen geweckt, die gerade ihr Baby verloren hat. Die kleine Sophia kam am 5. Juli viel zu früh auf die Welt. Wieviel sollten wir noch aushalten müssen? Wir hatten uns alle so auf die Kleine gefreut. Die ersten kritischen Wochen waren rum und dann der Schlag. Eine Entzündung war Schuld das ich nun nicht als Oma hier sitze sondern bei einem Rückblick, der mit viel Trauer verbunden ist.
Es sollte nicht alles sein, auch wenn es mit die Härtesten Schläge waren. Im Oktober starb erst meine Ex Schwiegermutter nach längerer Krankheit und dann meine Großtante. Zu Beiden hatte ich nur sporadisch Kontakt und doch traf es mich.
Im November dann der nächste Schlag. Die Lebensgefährtin meiner Kleinen hatte wieder einen Unfall, diesmal mit tödlichem Ausgang. Wir hatten gerade erst wieder besseren Kontakt. Zwei Tage vorher waren die Beiden hier und dann das. Sie hinterließ neben ihrer Familie und meiner Tochter noch eine eigene Tochter, die 10 Jahre alt ist. Neben der Trauer kam Wut dazu, Wut darauf warum der Unfall überhaupt passiert ist. Aber auch Angst vor allem bei meiner Kleenen, denn sie stand nun da ohne Freundin, aber mit ganz vielen Sachen die Organisiert werden mussten. Der Dezember war beherrscht von Wohnung ausräumen und Sachen organisieren. Weihnachtsstimmung kam bei uns nicht so wirklich auf. Auch an Silvester werden wir bei uns Zuhause bleiben und das Jahr bei TV und/oder PC ausklingen lassen. Ein Jahr zum vergessen was die Familie betraf. Einfach weil zu viele Menschen gehen mussten, die wir mochten und lieb hatten, oder auch lieb haben wollten. Viele andere Dinge sind dabei in den Hintergrund gerückt.

Freunde: Tja hier gibt es nicht wirklich etwas Neues zum letzten Jahr. Auch wenn ich viele liebe Menschen kenne und mit ihnen Schreibe oder rede. Neue Freund gab es da nicht. Muss es auch gar nicht. Ich habe viele liebe Leute aus dem Netz die mich dieses Jahr sehr unterstützt haben. Viele liebe Worte bekam ich zu hören und zu lesen. Es gab neue Bekanntschaften, die ich auch schon nicht mehr missen möchte (dazu unter Hobby mehr) und auch Ende des Jahres erreichten mich liebe Karten mit guten Wünschen fürs nächste Jahr.
Sehen konnte ich dieses Jahr Steffi. Wir hatten einen tollen Grillnachmittag und auch so haben wir Kontakt, aber wie der Alltag manchmal so ist mit vier Kindern, Arbeit und allerlei anderem muss man immer irgendwo Abstriche machen.
Gerd habe ich auch ganz oft gesehen. Das beste was NAdja mir „dagelassen“ hat. Ein Freund der zuhört (wenn ich das möchte) und da war als ich es brauchte. Ihn mag ich nicht mehr missen.

Internet: Das Internet ist nötig um meiner Hobbies nachzukommen und um Kontakt zu halten zu lieben Menschen. Dieses Jahr hat es viel Raum eingenommen in meinem Leben, auch weil mir nicht immer der Kopf nach Lesen stand. Ich denke daran wird sich nicht viel ändern im nächsten Jahr. Eben wegen meiner Hobbies, aber mehr sollte es auch nicht werden.

Hobbies: Éins meiner Hobbies ist uns bleibt das Lesen, doch es wird weniger. Irgendwann habe ich dann für mich beschlossen das Bloggen etwas zurück zu schrauben um wieder mehr Spaß an Büchern zu haben. Ich habe gerne REs zum Lesen auch weil es immer die aktuellsten Bücher sind, doch die Bücher die in meinem Regal stehen und die ich gekauft, getauscht oder auch gewonnen habe blieben auf der Strecke. Schon ab dem Entschluss merkte ich das mir das Lesen wieder mehr zusagte (bis der nächste Schlag kam) und ich werde es auch in 2017 so halten das ich mehr meine Alt-SuB Bücher lesen werde und es nur noch wenig Rezensionen geben wird. Vorerst ist kein Blogende in Sicht, doch es wird so ruhig bleiben wie es die letzten Monate war.
Ein anderes Hobby, das dieses Jahr auch viel Lesezeit fraß ist ein Spiel: „7 days to die“ es ist ein Survival Game in dem man Zombies killt und viel bauen kann. Es ist das einzige Spiel dieser Art das ich spiele und das schon seit 2015. Doch seit diesem Jahr bin ich Admin auf dem Server auf dem ich spiele und das frisst einiges an Zeit. Dazu kommt die Community. Die ist es, die für mich dieses Spiel ausmacht. Liebe Menschen die dasselbe Interesse haben. Wir treffen uns im Team Speak und so sind die Abende meist damit belegt zu spielen und zu quatschen. Hier hat sich das Jahr über eine tolle Truppe gebildet, die mich zum Lachen bringen, aber manchmal auch an den Rand des Wahnsinns *lach* Vielleicht klappt es ja nächstes Jahr doch mal mit einem Treffen, mal schauen.

Besondere Ereignisse: Gab es nicht wirklich. Oder ich habe sie bei dem vielen negativen einfach verdrängt. Kann natürlich auch sein. Im Job läufts, Gesundheitlich mal so mal so. Mein Rücken hat sich etwas beruhigt, zwickt aber hin und wieder mal. Meine Kids sind trotz der harten Schläge auf einem guten Weg und meinen Mann möchte ich sowieso nicht missen.

Ich freue mich auf das nächste Jahr. Wieder ein neues Blatt, das hoffentlich gefüllt wird mit vielen tollen Erlebnissen und Ereignissen und hoffentlich mit keinerlei schlechten Nachrichten. Ich wünsche mir Oma zu werden und Ende 2017 damit Angeben zu können. Ich wünsche mir das meine Kleine eine Wohnung findet und glücklich wird. Ich wünsche mir das wir Ende 2017 mehr sind und nicht weniger.

Ich wünsche Euch das ihr ein Sonnenschein Jahr habt, das ihr gut ins neue Jahr rein kommt. Egal wie ihr den Jahreswechsel verbringt. Ich würde mich freuen weiterhin von Euch zu lesen und Danke Euch für Eure Treue auch wenn es hier ruhiger ist.

[Gebabbel] Selpublisher lesen…Ja oder Nein

Die letzten Tage begegnen mir häufiger Beiträge die für oder gegen Selpublisher sind und wie einzelnen Blogger damit umgehen. Zuerst sei gesagt das es jedem seine Sache ist wie er das handhabt. Ich werde keinen dazu bringen können umzudenken, doch möchte ich hier eine Lanze für Selfpublisher ( auch SP abgekürzt ;-)) brechen.

Ich lese schon seit Jahren das man am besten die Finger von den Büchern lässt die von Indie Autoren und/oder Selfpublishern kommen. Es wird regelrecht gewarnt von manch einer Seite aus, dass dies eh nur Schrott ist, durchsetzt mit Rechtschreibfehlern oder auch vollkommen unlogische Geschichten. Nur Autoren bei Verlagen können scheinbar, laut der Meinung dieser Leute, gute Bücher schreiben. Ich selber wurde vor einiger Zeit mal angegangen weil ich mich positiv äußerte.

Ich bekomme nicht täglich Mails von Autoren. Um Gottes Willen, so viel Reichweite scheint mein Blog nicht zu haben, denn wenn ich glaube was ich so lese, werden andere Blogger regelrecht überhäuft und wissen sich nicht mehr anders zu helfen als ungelesen zu löschen. Sicher gibt es die Blogger die irgendwo stehen haben das sie Rezensionsexemplare entweder gar nicht oder eben auf keinen Fall von SP annehmen. Bei mir steht sowas nicht. Ich bekomme vielleicht eine handvoll Emails von SP und das ist auch okay. Ich lese sie mir durch und beantworte auch die Meisten (nur die die fern von meinem Blog sind werden gelöscht) Ich habe schon einige Perlen darin gefunden und habe schon viele tolle Geschichten gelesen. Rechtschreibfehler habe ich dort nicht entdeckt, aber ich achte auch nicht wirklich drauf. Das war der Grund dafür das ich mir anhören musste das ich meinen Blog dann am besten schließen sollte, weil ich meine Leser damit vera….. würde. Das sehe ich nicht so. Mir geht es um die Geschichte und solange es nicht total hirnlose Texte sind die nicht lesbar sind, habe ich mit Fehlern keine Probleme. Fehler sind menschlich und ich mache sie auch.

Ich bekam eine Mail von einer SP, die mich fragte ob ich ihr Buch lesen wollen würde. Sie würde mir das Ebook bei Interesse zukommen lassen. Die Mail war persönlich und nett. Das Genre passte und so sagte ich gerne zu. Entschuldigte mich aber gleichzeitig dafür das meine Antwort auf sich warten ließ. Das störte sie gar nicht, denn ich war die Einzige die geantwortet hatte. Ich schrieb ihr auch das es sein kann das ich ihr Buch abbrechen würde und/oder negativ bewerten könnte. Das war für sie kein Problem. Das Buch war wirklich gut und bekam von mir auch eine Positive Bewertung. Somit alles gut gelaufen, doch kann ich das mit den fehlenden Antworten nicht vergessen. Sicher verstehe ich das Massenmails nicht beantwortet werden, aber ungelesen gelöscht? Schade irgendwie, denn auch das gehört zu einem Miteinander wie ich finde. Alles ist doch Geben und nehmen.
Es gibt Autoren mit denen stehe ich schon länger in Kontakt und ich freue mich immer wieder von Ihnen zu lesen. Alle haben mal klein angefangen und natürlich kann es auch Fehlgriffe geben. Doch finde ich das jeder eine Chance verdient hat und wenn diese nur durch das Lesen der Mail und eventuellem Beantworten besteht.

Ich werde weiterhin alle Mails lesen und werde auch die ein oder andere Absage schreiben (müssen) doch ich ignoriere keinen, denn ich finde das hat niemand verdient. Bisher habe ich auch nur wenig schlechte Erfahrung machen müssen. Eine Autorin gab es die sich über eine 3-Sterne-Bewertung beschwert hat. Das ist ein guter Schnitt, denn ich lese fast jeden Monat Selfpublisher, egal ob zur Rezension oder weil ich neugierig bin auf die Fortsetzungen, die ich mir dann kaufe.

Bitte macht Euch Euer eigenes Bild, dazu drei Artikel die sowohl Für wie auch Gegen Selfpublisher sind.

http://www.broesels-buecherregal.de/2016/05/ueber-unserioese-selfpublisher-oder-wie-waers-mit-nein/

http://www.papiergefluester.com/warum-ich-eure-mails-ungelesen-loesche/

http://die-rezensentin.blogspot.de/2016/05/uber-freundliche-selfpublisher-und.html

[News] Wie geht es hier weiter…

Eigentlich dachte ich ich müsse diesen Monat noch meine Blogpause verkünden.

Die Leseunlust schleicht schon seit längerem um mich rum und kam immer näher. Nur ungern griff ich zu einem Buch, dabei gab es gerade in letzter Zeit so viele tolle Bücher die ich bekommen habe. Dazu noch REs die natürlich gelesen werden wollten. Doch es war noch nichtmal das Lesen, sondern eher das rezensieren danach. Nun werden die Kritiker sagen: Klar zuviel aufgehalst. Hmm Jein, aber dafür muss ich etwas ausholen.

Die die mich länger kennen und den Blog schon länger verfolgen wissen das ich mal bei einem gelesenen Bücherdurchschnitt von 20 Büchern war. Ich habe in einer Taxizentrale gearbeitet und konnte dort wenn es ruhig war auch lesen. Dazu kam der Schichtdienst meines Mannes bei dem ich oft Nachmittags und Abends alleine war und mich so ins Buch vertiefen konnte.

Dies alles hat sich vor zwei Jahren geändert. zuerst kam der Jobwechsel von Micha, dann der Tod meiner Freundin und danach auch mein Jobwechsel. Alles Sachen die meinen Bücherkonsum verändert haben. Doch bei mir war das noch nicht so ganz angekommen. Jetzt lese ich etwa 10 Bücher im Monat, was immernoch viel ist, aber eben weniger als vor zwei Jahren, doch kamen schon immer etwa 10 Rezensionsexemplare im Monat hier an. Hat ja auch immer gut geklappt. Dazu noch die ein oder andere Leserunde und trotzdem blieb noch Zeit für die Bücher die ich gekauft, getauscht oder gewonnen habe. Das ist aber nicht mehr so.

Ganz unbewusst habe ich mir eine Situation erschaffen, die mich, auch unbewusst, unter Druck setzte und mir die Lust am Lesen bzw. viel eher am Rezensieren nahm. Ich war wirklich soweit erst einmal eine Pause einzulegen und sagte mir: Nur noch die Bücher die hier sind und die die ich schon vor längerem angefragt habe, sonst nur noch meine. Dann schrieb Tintenmeer einen tollen Beitrag über den Blogger Burn Out, der mir wirklich half (-> Link) auch wenn vieles darin auch von mir schon vorher erdacht wurde.

Hier wird es nun etwas ruhiger werden, doch ich hoffe das mir meine treuen Leser auch treu bleiben. Ich werde nun immer im Wechsel ein RE und eins meiner Bücher lesen, das habe ich schon vor längerem gemacht, habe es aber dann unterbrochen um allem anderen gerecht zu werden. Auch meine Bücher werde ich, wenn mir danach ist rezensieren, doch die Regel wird sein das ich sie nur für mich lese. Das habe ich diesen Monat gestartet und ich lese tatsächlich wieder mehr. Ich nehme mir, wenn möglich, morgens eine Stunde nach dem Wach werden Zeit für mein aktuelles Buch und gehe dann erst an den PC. Denn auch der PC und meine Admintätigkeit auf einer Gameseite fraß ein wenig von meiner Lesezeit. Über den Tag verteilt greife ich nun viel lieber zum Buch.
Ich bin und war schon immer ein Tauschfreak, aber anstatt auf Grund der viele Tickets Bücher teuer zu ertauschen warte ich nun erst einmal ab. Ich möchte mehr der Serien lesen, manche habe ich vor drei vier Jahren begonnen, wer weiß ob sie mir noch gefallen. All das hilft mir wieder Spaß am Lesen und rezensieren zu finden, meinen Blog zu erhalten und eine Blogpause momentan wieder weit von mir zu schieben.

Für Euch bedeutet das eigentlich nichts anderes wie die letzten Monate auch, denn auch da gab es weniger Rezensionen. Allerdings werde ich nun auch mehr planen. Nicht das in einer Woche vier Rezis auftauchen und die andere Woche komplett still bleibt. Es wird weiter Zuwachsposts geben so fern Bücher ankommen und auch die anderen gewohnten Beiträge.

Ich hoffe und wünsche mir das Ihr als meine Leser das versteht und mir die Treue haltet und wünsche Euch und mir viel Spaß beim Lesen

[Gebabbel] Heute ist der Tag der Geschwister

Hallo Ihr Lieben,

heute ist Tag der Geschwister, darauf hat mich der Aufbau Verlag aufmerksam gemacht. Nicht ohne sein „Geschwister-Programm“ vorzustellen. Es gibt viele Bücher in denen es um Geschwister geht. In der letzten Zeit habe ich auch eins vom Aufbau Verlag gelesen:


„Als meine Schwestern das blaue vom Himmel holten“ von Susanne Mewe (-> Rezension) Ein Buch über viele Geschwister, die sich so gar nicht grün sind und doch, wenn vielleicht mehr aus Pflichtgefühl als aus Liebe, zueinander halten. Das Buch war anders als erwartet, aber deswegen nicht wirklich schlecht. Unterhalten hat es mich trotzdem, wenn auch anders als erwartet. Das größte Manko war die Langtmigkeit

Besonders in Erinnerung geblieben ist mir allerdings „Die Sache mit meiner Schwester“ von Anne Hertz. (-> Rezension)  Ein Buch mit einer Geschichte die im Kern wohl viele Geschwister kennen. Viel Liebe und ein wenig Neid auf den anderen. Eine Geschichte die in Teilen auch bei meiner Schwester und mir vorhanden ist. Jeder lebt sein Leben, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Ich mit Familie, Kindern, Hausfrau. Meine Schwester der Karriere Part, die in ihrem Job aufgeht, auch wenn Kinder nie ausgeschlossen waren. Während ich ihr manchmal ihre Unabhängigkeit geneidet habe, bin ich sehr Glücklich mit meinem Lebensmodell.

Ich muss sagen ich habe drei Geschwister. Doch habe ich zu meinen Halbgeschwistern kaum bis gar keinen Kontakt. Das liegt nicht an Ihnen und auch nur bedingt an mir. Es liegt einfach daran das sich über 200 km mit sporadischem Sehen alle paar Jahre keine wirklich Beziehung aufbauen kann.
Bei meiner Schwester ist das anders. Wir sind zusammen groß geworden, haben uns gezankt aber genauso oft auch zusammen gehalten. Sie ist mein Engel gewesen in schlechten Zeiten und meine Gehilfin gegen unsere Mutter in der Kindheit ^^. Hier ist es ganz anders und nicht vergleichbar. Auch wenn wir uns heute nicht jede Woche sehen, lesen oder hören verstehen wir uns meistens und haben nur wenige Reibungspunkte.

Ich wünsche allen Geschwistern einen schönen Geschwister-Tag und wer seiner Schwester oder seinem Bruder eine E-Card schicken möchte kann das beim Aufbau Verlag machen (->Link)

[Gebabbel] Endlich Rauchfreier Haushalt…. & eine Bitte

Um zu erklären worum es mir geht möchte ich ein wenig ausholen.

Ich selber habe geraucht. Mit 14 oder 15 Jahren habe ich angefangen, schon ein wenig beeinflusst von Freunden die rauchten habe ich es einfach mal versucht um dazu zu gehören. Davor habe ich meiner Mutter immer wieder Vorhaltungen gemacht. Wirklich „geschmeckt“ hat es mir nie. Ich war auch kein Genussraucher. Mit 20 Jahren habe ich dann aufgehört. Einfach von heute auf morgen und ich hatte auch nur einmal das Gefühl eine Rauchen zu wollen. Dem Drang habe ich aber widerstanden und bin Nichtraucher geblieben. Ich war damit das Unikum der Familie, den bis auf meinen Junior rauchten alle. Mein Exmann hörte auch kurzzeitig auf, fing aber leider wieder an. Vor fast neun Jahren kam ich mit meinem Mann zusammen, ebenfalls ein Raucher. Ich gehöre nicht zu den Nichtrauchern die Zigaretten nun verteufeln, angeekelt das Gesicht verziehen oder ähnliches. In meiner Wohnung durfte geraucht werden, in der gemeinsamen Wohnung mit meinem Mann ebenfalls. Nie wäre ich auf die Idee gekommen irgendwem das Rauchen zu verbieten. Ganz im Gegenteil.
Doch fühlte ich mich als Nichtraucher langsam ausgegrenzt. Seit mehr wie fünf Jahren führe ich nun diesen Blog und in all der Zeit las ich: Bücher aus Raucherhaushalt unerwünscht. Dabei habe ich meine Schätze in einem rauchfreien Raum, dem Schlafzimmer. Dort herrscht immer frische Luft und Bewertungen bei Tauschticket bestätigen mir das meine Bücher nicht nach Rauch riechen. Trotzdem wir galten als Raucherhaushalt. Die ein oder andere Spitze von mir musste sich mein Mann auch gefallen lassen und immer wieder sagte er: Ich höre niemals auf zu rauchen, habe ich keine Lust drauf. Ich will das gar nicht. Schade aber nicht zu ändern.

Die Wende kam 2015. Er suchte regelmäßig nach Videos zu Wasserkühlungen für den PC und stieß zufällig auf ein Video zu einer E-Zigarette. Er schaute noch mehr Videos, fand YouTuber die wohl wirklich Ahnung hatten was sie dort erzählten und tatsächlich auch welche die das Rauchen so aufgegeben haben. Er nahm sich vor eine E-Zigarette zu bestellen. zu Beginn noch mit Tabak Aroma um der Zigarette nahe zu bleiben und auch nur als Versuch für Zuhause. Ich hätte niemals gedacht das es etwas bringt und habe ihm gesagt das er das ganze selber zahlen darf. Ich hatte im Ohr noch die Worte: Ich höre niemals das Rauchen auf. Ich fand die Idee aber gut. Zumindest Zuhause wäre rauchfrei und sowohl mein Junior und ich können wieder etwas aufatmen.

Die E-Zigarette kam, das Aroma auch und als erstes war Husten angesagt. ich sah das Vorhaben schon scheitern, mein Mann nicht. Er wusste dass das oft bei Damper Anfängern so war und ließ sich nicht unterkriegen, doch das Aroma war eklig. Also im örtlichen Tabakladen mal geschaut was es gibt und ein Vanillearoma gefunden. Ich glaube 16 mg Nikotin sollte es haben (ja es klingt mehr wie in einer Zigarette, wird aber anders berechnet) Damit klappte es nun. Schnell rauchte mein Mann zu hause nur noch morgens nach dem aufstehen und nach dem Essen eine und das, wie er selber sagte, mehr aus Gewohnheit um eine Zigarette zwischen den Fingern zu haben. Das war im Oktober. Nun wollte er doch auch an der Arbeit dampfen, die Schachtel Zigaretten immer dabei und jeden Tag berichtete er mir stolz wie wenig er geraucht hat.

Ich glaube es war Ende Oktober als er alles was mit dem Zigaretten stopfen zu tun hatte und auch seine noch gestopften Zigaretten verschenkte. Nur ein paar wenige Zigaretten blieben hier, die ein langes dasein fristeten und von denen mal zwei Züge genommen wurden und dann ausgedrückt wurden.

Am 11. November war der erste Tag an dem er keine mehr geraucht hat. Das Datum hat für mich doppelte Bedeutung. Mein Mann war rauchfrei am Geburtstag meiner an Lungenkrebs verstorbenen Freundin, die sich vor ihrem Tod wünschte das Micha wenigstens draußen rauchen würde.

Hin und wieder wenn Besuch da ist zieht er nochmal an einer Zigarette, jeder der so das Rauchen aufgegeben hat sagt man muss sich zeit lassen, aber eine ganze Zigarette hat er nie wieder geraucht und so viel Besuch haben wir nun auch nicht. Ich bin stolz auf meinen Mann und freue mich darüber das er das geschafft hat. Doch nicht nur er ist umgestiegen, ein Kollege dampft auch und raucht nur noch die Hälfte und auch Familienmitglieder versuchen es, nicht unbedingt mit Erfolg, aber es ist wahrscheinlich einfach nicht für jeden der richtige Weg.

Nun komme ich aber zu meinem Anliegen. Dieser Weg soll verbaut werden. Das Dampfen wird oft schlecht gemacht. Dazu sei zu sagen es ist gesünder wie Zigaretten, aber auch wenn die Risiken gering sind weiß man natürlich noch nicht viel über die Langzeitwirkungen. In Deutschland stehen die Zeichen auf eine starke Reglementierung was für die Dampfer und auch mich als Angehörige ganz schlimm ist. Rieche ich doch lieber Vanille als Tabak und freue mich über einen frischen Geruch in unserer Wohnung. Wer gerne Experten dazu lesen möchte kann das in einem Artikel der Süddeutschen Zeitung tun, da wird nichts geschönt und nichts verschwiegen, doch viele erklärt. (->Link).

Im allgemeinen finde ich es unmöglich das die Persönlichkeitsrechte so eingeschränkt werden sollen. Für richtig halte ich ein Verbot unter 18 Jahren, das muss nicht sein, doch ich finde es falsch das Umsteigern und auch denen die schon Dampfen, es schwerer gemacht werden soll an ihre Sachen zu kommen. Es ist so schon schwer genug. Wir hier können nur im Internet bestellen um wirklich gute Sachen zu bekommen. Auch das soll wohl erschwert werden. Was wäre die Folge: Mein Mann raucht vielleicht wieder? Ich weiß es nicht, doch fände ich es wirklich Schade so einen Erfolg auf Grund von Gesetzesentwürfen wieder dran geben zu müssen. Was ich nicht verstehe ist warum das Rauchen nicht so eingeschränkt wird? Zigaretten sind überall frei verkäuflich für Menschen ab 18 Jahren, warum dann nicht auch das gleich bei E-Zigaretten lassen.

Von der Dampfergemeinde gibt es eine Petition zu diesem Entwurf. Da ich es nur sehr schwer beschreiben kann und ich dieses Video einfach Perfekt finde möchte ich es Euch zeigen. Es wäre toll wenn der ein oder andere die Petition unterschreiben würde. Es ist sicher und dauert nicht lange und hilft Leuten wie meinem Mann von der Zigarette wegzukommen und fern zu bleiben.

HIER UNTERZEICHNEN: http://dampfpetition.de

Der deutsche Bundestag wird in der Regelung zur E-Zigarette Gesetze einbringen, die es Rauchern erschweren, auf die E-Zigarette umzusteigen. Bitte hilf uns, damit die Petition gegen diese Regelung erfolgreich sein kann!

Gerne beantworte ich Eure Fragen zu dem Thema soweit ich das kann und würde mich freuen wenn viele meiner Leser mitmachen würden. Gebt ruhig in den Kommentaren Bescheid wenn ihr unterzeichnet habt.

Danke!!!

[Gebabbel] Goodbye 2015

Etwas spät kommt nun mein Verabschiedungspost aus 2015. Wir hatten Besuch und ich wollte mir in Ruhe alles durch den Kopf gehen  und alles Revue passieren lassen. Das letzte Jahr war eigentlich ein ruhiges Jahr. Es gab nicht so viele erwähnenswerte Sachen und vor allem nicht so viel negatives. Es gab ein Ereignis das mich schon getroffen hat, aber auch schöne Erlebnisse die das Jahr positiver erscheinen lassen. Veränderungen gab es kaum, aber lest selbst.

Familie: Hier gab es das negative Ereignis des Jahres und ohne ins Detail zu gehen bin ich traurig, fassungslos und enttäuscht das es so gekommen ist, wenn man aus heiterem Himmel quasi abserviert wird ist das schon hart. Ich hatte mir einfach eine andere Entwicklung gewünscht und bin auch ein Mensch mit dem man reden kann, doch fällt es mir hier auch nicht leicht einfach drüber hinweg zu gehen verletzt worden zu sein und noch nicht mal eine Entschuldigung zu hören. Ich würde mir wünschen, wenn es sich wieder einrenkt. Glaube aber nicht wirklich daran, dafür müsste erst einmal eine Einsicht kommen. So gehe ich aus 2015 mit einem Familienmitglied weniger, das nicht gestorben ist, aber auf eigenem Wunsch den Kontakt abgebrochen hat 🙁
Meine Große hat ihre Ausbildung beendet und wurde dafür sogar vom Arbeitgeber und von der IHK wegen ihrer guten Leistungen geehrt. zuvor kam noch ihre Hochzeit mir dem besten Schwiegersohn dem man sich wünschen kann 😉 Es passt einfach. Neben den wirklich tollen Erlebnissen gab es leider auch eine nicht so schöne Sache, die hoffentlich 2016 besser läuft. Ich würde mich freuen 😉
Der Junior wird langsam erwachsen, doch gibt es immer noch nichts zu bemängeln. Er erledigt seine Pflichten, ist gut in der Schule. Kümmert sich um seinen Konfirmationsunterricht. Diese steht im April an. Das letzte große Fest was wir ausrichten müssen und ein Schritt ins erwachsen werden. So langsam macht er sich um seine berufliche Zukunft Gedanken und das was er so im Kopf hat gefällt mir. Also wirklich alles Super.
Mein Mann…Acht Jahr sind wir nun verheiratet, bald neun Jahre zusammen und gestritten haben wir noch nie. Allerdings ist das nicht mein Verdienst 😉 Es gab für mich dieses Jahr eine Phase wo ich vieles angezweifelt habe und bin froh das er das mit mir durchgestanden hat.
Ansonsten gibt es wirklich nichts zu berichten in meiner Familie. Alles gesund und munter, was doch die Hauptsache ist.

Freunde: Ja sie fehlt immer noch gar sehr. Meine Nadja. Sie hat mir jemand ganz liebes da gelassen…ihren Mann und ich freue mich das der Kontakt so gut ist. Mit ihm kann ich in Erinnerungen schwelgen, aber auch schon mal meine Trauer ausleben. Er wäre da, wenn ich ihn brauchen würde und ist der Mensch der mich wohl am Meisten versteht. Ich dachte ja nach einem Jahr wird es besser und ja es wird etwas besser aber nie gut. Es gibt Termine bei denen ich an kaum was anderes denken kann, Todestag, Geburtstag, Hochzeitstag, Weihnachten und Musik bei der ich in Tränen ausbreche…immer noch. Ich rede mit ihr, wenn mir was auf dem Herzen liegt und überlege was sie mir geraten hätte. Nadja war mein Lieblingsmensch wie Namika sie in ihrem Lied beschreibt. Einfach die Person die mich am besten kannte.
Aber es gibt oder gab nicht nur Trauer. Ich habe endlich Steffi sehen können. Wir haben es tatsächlich mal geschafft hinzufahren und es war ein toller Tag. Leider sind die Tage immer zu kurz. Ich freue mich total das der Kontakt trotz der Entfernung so gut hält und weiß das ich, wenn auch etwas weiter weg, eine wirklich gute Freundin habe.
Andere Kontakte waren recht sporadisch, aber nicht jeder hat immer Zeit und eigentlich hilft es auch schon zu wissen das da Menschen sind auf die man sich verlassen kann. Ab und zu ein piep wäre dann wirklich toll und klappt auch bei zwei von dreien 😉

Hobby Lesen: Eigentlich braucht ihr da nur meinen Bücherrückblick zu lesen, dann wisst ihr alles 😉 Ich hatte ein tolles Bücherjahr auch wenn meine gelesenen Bücher rückläufig sind. Ich bin damit zufrieden. Ich konnte auf der Buchmesse viele nette Menschen treffen und habe mich auch sehr gefreut unter dem Jahr einige sehen zu können. Sandra vom Buch Magazin ist eine ganz liebe und endlich haben wir uns persönlich getroffen, dazu gab es noch der Bücherstammtisch den ich in der ersten Jahreshälfte regelmäßig besucht habe. Doch ist das dann auf meiner Seite etwas eingeschlafen. Eigentlich habe ich schon vor wieder hin zu fahren. Doch die Zugkosten sind so hoch und so überlegt man zweimal ob es einem Wert ist für einen Tag fast 100 Euro auszugeben. Mal schauen was das Jahr 2016 bringt. Auf jeden Fall wieder Buchmesse in Frankfurt und wenn meine Ma das wahr macht was sie vor hat dann auch in Leipzig. Ich werde berichten.

Besondere Ereignisse: Da fällt mir ganz spontan das Wochenende in Berlin mit meinem Mann ein. Er und meine Eltern haben mir zum Geburtstag ein Wochenende in Berlin mit Wirtz Konzert Besuch geschenkt. Das Konzert war einfach Hammer und das ganze Wochenende war ein Traum. Bummeln, lecker Essen, Berlin sehen und das ganze mit meinem Mann. Einfach Zeit zu zweit weit ab von Zuhause. Viel Zeit für uns. Das war super und hat einfach nur gut getan. Wir beide haben gesagt das wir das wenigstens einmal im Jahr machen sollten. Es gibt Aufschwung und ein Hochgefühl das bei jedem Gedanken daran zurück kommt.
Ansonsten gab es nicht viel. Es war ein arbeitsreiches Jahr mit Höhen und Tiefen, aber doch überwiegend geradlinig verlaufend .

Meine Wünsche für 2015: Gesundheit. Ganz wichtig, denn sowohl Micha wie auch ich sind momentan angeschlagen. Ich muss noch zum Dok und bei Micha fehlt noch die Diagnose, doch hoffe ich das er um eine OP herum kommt. Ich würde mich wünschen das ein Gespräch von der richtigen Seite kommt und sich auch da wieder alles einrenkt und ansonsten darf es gerne so weiter laufen wie das letzte halbe Jahr.

Danke an alle meine Lieben, die mich unterstützen und manch einen Tag auch ertragen müssen 😉 Danke an all meine Leser und Follower ohne Euch wäre mein Blog nur halb so schön. Danke auch an alle Verlage und Autoren, die mir neue Geschichten senden oder auch nur Fragen ob ich ihre Geschichten lesen mag.

Ich wünsche all meinen Lesern, Familie, Freunden, Bekannten ein tolles 2016. Bleibt gesund!!!

[Buchgebabbel] Der Lovelybooks Leserpreis 2015


Es ist wieder soweit. Es werden die schönsten Bücher aus dem Jahr 2015 für den Lovelybooks Leserpreis gesucht. Die Nominierungsphase hat begonnen und nominiert werden können alle Bücher die im Zeitraum vom 01. November 2014 bis zum 31.Oktober 2015 erschienen sind. Folgende Kategorien gibt es:

  • Romane
  • Krimi & Thriller
  • Fantasy & Science Fiction
  • Jugendbücher
  • Kinderbücher
  • Liebesromane
  • Erotikromane
  • Historische Romane
  • Humor
  • Sachbuch & Ratgeber
  • Bestes Hörbuch
  • Bestes Ebook only
  • Bester Buchtitel
  • Bestes Cover

Ich habe meine Lieblingsbücher aus der Zeit schon nominiert und bin gespannt wer am Ende das Rennen macht. Wenn ihr sehen wollt was ich gewählt habe einfach unten auf den Link klicken, wenn ihr nicht beeinflusst werden wollt, am besten die Neugier zügeln 😉

[Hier klicken um zu meinen Nominierungen zu kommen]

Wenn ihr mitmachen wollt klickt einfach unten auf den Button und los geht es