[Gedanken] Heute vor einer Woche…

…bekam ich eine Nachricht, von der ich hoffte sie nie hören zu müssen. Janine hatte einen schweren Unfall. Der Moment wenn der ganze Körper anfängt zu zittern war schon schlimm. Tausend Gedanken, aber da wir noch nichts genaues wussten überwog das positive Denken. Sie hätten nicht Bescheid gegeben wenn sie nicht am Leben wäre, nicht am Telefon. Wenn wirklich das Schlimmste passiert wäre wäre jemand zu Meinem Exmann oder mir gekommen. So redete ich mir Hoffnung ein. Mein Exmann ließ es sich nicht ausreden zur Unfallstelle zu fahren. Ich wollte es gar nicht sehen, viel zu Präsent wurde auf einmal der Unfall meines Arbeitskollegen vor ein paar Jahren. Was ist wenn sie ganz schlimm aussieht? Ich verharrte Zuhause und wartete auf Nachricht.
Die kam dann auch von der Unfallstelle aus. Der Rettungshubschrauber ist gelandet….Damit war es dann auch um meine Hoffnung geschehen. Ich hatte nur noch panische Angst. Zum ersten Mal wusste ich was es heißt wenn einem nur vor Panik schlecht wird. Ich heulte und hoffte das Janine durchkommt. Genaues wussten wir ja immer noch nicht. An der Stelle muss ich sagen das ich sehr dankbar bin für eine tapfere große Tochter die mich tröstete und einen mann der sofort sagte „Zieh Dir die Schuhe an, wir fahren“
Wir waren noch auf dem Weg als mein Exmann erneut anrief und sozusagen erst einmal Entwarnung gab. Ja sie wurde mit dem Rettungshubschrauber abtransportiert, aber sie war ansprechbar und es sah „nur“ nach Knochenbrüchen aus. Der Flug in die Klinik war reine Vorsichtsmaßnahme.
Wir sammelten meinen Exmann ein und fuhren in die Klinik. Dort hörten wir recht schnell das sie nicht in Lebensgefahr schwebt, die Ärztin würde genaueres erklären. Der Stein hätte ein Erdbeben auslösen können der uns vermutlich allen vom Herzen gefallen ist. Die Ärztin erklärte uns dann die Verletzungen und wir konnten vor der ersten OP am gebrochenen Bein noch kurz bei Janine sein. Es war ein Unfall der durch gefährliches Überholen verursacht wurde. Nicht sie hat überholt sondern…und jetzt werde ich mal unflätig…eine feige Sau die abgehauen ist. Das erzählte sie uns im Schockraum.

Mit kurzen Unterbrechungen blieben wir bis in die Nacht als sie aus dem OP kam. Wir wollten nicht das sie alleine ist wenn sie aufwacht. Es war ein langes warten, aber wir wussten das sie einen Riesen großen Schutzengel hatte. Auch die zweite OP hat sie gut rum gebracht und man merkt das es ihr wieder etwas besser geht.

Mich hat dieser Unfall viel nachdenken lassen. Es gab einige Spannung zwischen ihr und mir in den letzten Jahren. Es wurde gerade wieder besser und ich hatte eine Riesen Angst das sie mir nun genommen wird. Wir haben nochmal eine zweite Chance bekommen und ich habe mir vorgenommen einiges gelassener zu sehen. Nicht mehr jede Tat oder jedes Wort zu Ernst zu nehmen und auch endlich zu akzeptieren das ich ihre Entscheidungen akzeptieren muss. Es wird gewiss auch in Zukunft Reibereien geben, aber ich glaube es wird besser. Ich bin sehr froh das wir diese Chance noch bekommen haben.

Am Ende möchte ich mich bedanken an alle die mir so liebe Nachrichten geschickt haben, die liebe Worte gefunden haben und mir das Gefühl gaben das ich nicht alleine bin. In erster Linie meiner großen Tochter und meinem Mann, doch natürlich auch den Ersthelfern, die sie großartig betreut haben und auch hinterher nachfragten wie es ihr denn geht. Der Schwester die uns einfach auf Station sitzen ließ und nicht nach hause schickte obwohl es mitten in der Nacht war. Meinen Kollegen die nachfragten und auch eingesprungen sind und meinen Büchermenschen die an uns dachten. Ein dickes DANKE!!! Es heißt immer in so einer Situation erfährt man wer wirklich da ist wenn man ihn braucht. Ich habe gemerkt das es wirklich eine Menge Menschen sind.

[Gedanken] Ich bin einfach Fassungslos

12235038_1053090548064547_5236430859229529020_n

Ich bin müde, Boss. Müde immer unterwegs zu sein, einsam und verlassen. Müde niemals einen Freund zu haben, der mir sagt, wohin wir gehen, woher wir kommen und warum. Am meisten müde bin ich, Menschen zu sehen, die hässlich zueinander sind. Der Schmerz auf der Welt und das viele Leid, das macht mich sehr müde. Es gibt zuviel davon. Es ist als wären in meinem Kopf lauter Glasscherben.

Filmzitat John Coffey, The Green Mile

[Gedanken] Es reicht!!! #Bloggerfuerfluechtlinge

An keinem können die Nachrichten der letzten Wochen vorbei gehen. Brandanschläge in zukünftigen Asylantenunterkünften, rechtsradikale Aufmärsche von „besorgten Bürgern“ braune Suppe wohin man schaut.

Ich bin auf Facebook aktiv und bin schockiert über manch einen mit dem ich dort befreundet bin oder den ich noch „von früher“ kenne. Auch da gibt es Sätze, die einfach ein No Go sind. Menschen die sympathisieren mit der NPD oder Pegida. Ich für mich habe entschieden, das solche „Freunde“ aus der Liste fliegen und ich lese immer öfter, dass das auch andere so halten. Vielleicht bringt es nicht alle zum Umdenken, aber der ein oder andere überlegt vielleicht mal was er so los lässt.

Ich gehöre zu den Menschen die die Anschläge in den 90ern bewusst mit bekommen haben und schon damals haben mich dieses Nachrichten schockiert, doch in der Gegenwart sind wir durch soziale Netzwerke und Online-Medien noch näher dran und so manch ein Video lässt mich nur mit Kopfschütteln zurück.

Ich bekomme Angst, wenn ich sehe, höre und lese was meine Landsleute dort fabrizieren und wie wenig Gedanken sie sich um die Gründe machen. Da laufen Familien mit Rechtsradikalen mit, laut Aussage eines Bürgermeisters, weil sie neugierig sind, und merken nicht das sie damit den braunen Mob unterstützen. Es sind ein Teil Bewohner in Heidenau die bei Rechtsradikalen Parolen applaudieren. In Freital sind es Rentner die wollen dass dieses „Pack“ wieder verschwindet. in anderen Beiträgen hört man Rentner die sagen das alle Ausländer raus sollen und nur Unfrieden stiften, sich aber noch nie mit einem unterhalten haben. In Nauen wurde ganz aktuell eine Unterkunft in Brand gesteckt…auf jeden Fall Brandstiftung…vermutlich Ausländerhass. Ich könnte nun noch zig Beispiele nennen, traurigerweise, doch ich denke jeder der den Beitrag bis hierhin gelesen hat und sich informiert, weiß wovon ich rede.

Nun bin ich ein kleines Licht und auch ich habe bisher nicht viel für die Refugees getan. Ich habe keine Klamotten zum Spenden (Bis meine aussortiert werden möchte ich sie wirklich keinem mehr zumuten)  und um den örtlichen Flüchtlingen Deutsch beizubringen habe ich vermutlich nicht die Geduld, aber ich kann von dieser Aktion berichten und so meinen kleinen Teil dazu beitragen.

Denn ich möchte zum Spenden aufrufen. Es gibt von Bloggern eine Aktion die nennt sich Blogger für Flüchtlinge. Seit gestern gibt es aktuell auch eine Internetseite zu der Aktion mit allen Infos. Diese findet ihr unter Blogger für Flüchtlinge

BFF_1508_HeaderBlau2-300x111

Mit einher geht eine Spenendenaktion die ihr auch dort abrufen könnt

https://www.betterplace.org/de/fundraising-events/bloggerfuerfluechtlingei

jeder Euro zählt und dies ist auch schon die zweite Runde. In der ersten Runde kamen über 8000 Euro zusammen, die nun für Hilfen für Flüchtlinge genutzt werden.

Doch es gibt nicht nur diese Aktion. Gerade in vielen Großstädten gibt es Hilfsorganisationen die auch gerne Sachspenden entgegen nehmen oder tatkräftige Unterstützung suchen. Ich denke jeder kann irgendwie helfen man muss nur wollen!!!

Denn solange es genug gibt die sich diesem braunen Mob entgegen stellen, so lange haben wir eine Chance das es nicht noch schlimmer wird und es sich wieder beruhigt.

Das hier kann jeder tun!!!

1. Wenn du Blogger/in, Vlogger/in oder Podcaster/in bist, schreibe oder sprich zur Flüchtlingssituation. Sag warum es wichtig ist, dass wir uns alle um die Flüchtlinge kümmern und soziales Miteinander eine Selbstverständlichkeit ist. Verweise auf diese Spendensammlung, die “Moabit hilft” zu Gute kommt.

2. Alle anderen: Nutzt Eure Netzwerke und verbreitet diesen Link um auf die Spendenaktion hinzuweisen. Nutzt den Hashtag#BloggerFuerFluechtlinge.

Ich habe mir auch eine Kleinigkeit überlegt.

Ich würde an drei Leser dieses Beitrags, die mindestens 15 Euro nachweislich an die oben genannte Aktion oder einer anderen Aktion zu Gunsten von Flüchtlingen spenden. Ein von mir gefaltetes Buch senden. Das kann so aussehen wie dieses

IMG_3323

Ihr dürft das Wort zum Falten aussuchen. Ich falte es und sende es Euch zu.

Die Bedingungen:
– Ihr spendet einen Betrag von mindestens 15 Euro und sendet mir die Bescheinigung zu (Screen des Onlineauszuges zum Beispiel) an natalie@mem-o-ries.de .Ich erstelle dann ein Buch mit einem Wort Eurer Wahl und übernehme auch die Versandkosten.
– Die ersten drei Spender bekommen den Zuschlag.
– Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
– Die Aktion endet, wenn drei nachweisliche Spender gefunden wurden.

[Gewinnspiel] Happy Birthday to Mem-o-ries.de

header.pngFünf Jahre ist es nun her das ich Angefangen habe Bücher zu rezensieren. Fünf Jahre in denen viel passiert ist. Die Rezensionen wurden mehr und der vorherige Scrap-Bereich weniger bis ich die Lust ganz verloren habe und mein Augenmerk bei den Büchern blieb. Die erste Rezension habe ich zu „Sie malte ein Lächeln in unsere Herzen“ von Brooke und Keith Desserich (-> Link) geschrieben. Es sollten noch viele mehr Folgen. Meine Motivation? Einfach Bücher nicht mehr so schnell vergessen. Manch ein Buch habe ich gelesen und hinterher den Titel nicht mehr gewusst oder auch Teile der Geschichte blieben nicht haften. Das wollte ich ändern. Vor fünf Jahren gab es gefühlt nur eine handvoll Buchblogger und so machte ich mich ans Werk. Eine Seite die hauptsächlich für mich und mein Hobby sein sollte. Zunächst bei Blogspot gehostet mit nur sehr wenigen Lesern. Das störte mich damals nicht und auch heute freue ich mich zwar über jeden der mit liest, den Blog abonniert und gar kommentiert, aber ich bin auch nicht am Boden zerstört, wenn die Lesezahlen stagnieren oder auf Beiträge keine Reaktion kommen.

Es gab einige Veränderungen im Laufe der Zeit. Leser wurden durch den Umzug weniger und verteilten sich auch auf mehr Blogs. Meine Art zu rezensieren änderte sich ebenfalls. Während zu Beginn alles rezensiert wurde hatte ich irgendwann das Gefühl es klingt alles gleich und habe nur noch die Bücher rezensiert die vom Verlag kamen oder neueren Datums waren. Für andere gab es dann die Rezi-Splitter oder nur eine Erwähnung mit Bewertung in der monatlichen Statistik.

In fünf Jahren habe ich 1419 Beiträge geschrieben. Es wurde 1955 mal kommentiert. Ich habe jeden Kommentar beantwortet und habe auch das ein oder andere Mal von persönlichen Dingen geschrieben. Es gab Berichte über Messen, Lesungen und andere Buch-Dinge. Gewinnspiele gab es auch und auch heute möchte ich eins starten. Nun habe ich wirklich lange überlegt was ich als Voraussetzung zum gewinnen angebe und mir fiel nichts originelles ein. Einfach ein Kommentar soll es aber auch nicht sein. Es sind Bücher die neu sind (bis auf den selbst gebastelten Preis) und ich hoffe ihr findet etwas was Euch gefällt.

Buch Nummer 1
ist ein von mir gefaltetes Buch. Dieses Bild ist nur ein Beispiel. Ihr könnt Euch von mir ein Buch falten lassen mit dem Wort Eurer Wahl.

IMG_3323

Buch Nummer 2
Verhinderter Held von Felix Römer. Wer meine Facebook-Seite verfolgt hat mitbekommen das ich dieses Buch doppelt hatte, weil ich es unbedingt von Felix Himself signiert haben wollte. Gelesen habe ich es noch nicht, doch ich kenne auch schon so einige Texte von Felix und finde das jeder der Poetry Slam mag auch dieses Buch mögen wird.

IMG_3428

Buch Nummer 3
Falsch von Gerd Schilddorfer. Ein ganz schöner Schinken über den ich recht wenig schreiben kann, weil ich es selber noch nicht gelesen habe.

IMG_3429

Buch Nummer 4
Endlich gute Musik von Nils Bokelberg. Ein Cover das an vergangene Zeiten erinnert

IMG_3430

Buch Nummer 5
Theo von Daniel Glattauer. Ich weiß das Gut gegen Nordwind in aller Munde war. Hier das Buch klingt recht witzig und kann bald Eures sein 😉

IMG_3432

Wie oben schon geschrieben habe ich mir viele Gedanken zu den Bedingungen gemacht. Es sollte nicht zu schwer sein, denn schließlich möchte ich die Gewinne auch los werden, aber so gar nichts fand ich auch doof. Also erzählt mir

Welches Buch würdet ihr gewinnen wollen und warum? Ihr könnt Euch auch auf alle Bücher bewerben, aber da möchte ich ebenfalls die Begründung wissen. Diesmal werde ich Originalität vorziehen und erst Auslosen, wenn es keine Antwort gibt, die mich direkt vom Hocker haut. Also gebt Euch Mühe 😉

Die Regeln:
Einsendeschluss ist der 05.09.2015. Auslosen werde ich wenn nichts dazwischen kommt direkt am 6. September 2015
– Bitte hinterlasst mir einen Kommentar und vergesst Eure Emailadresse nicht, damit ich Euch im Gewinnfall benachrichtigen kann. Ohne Emailadresse seid ihr direkt raus!!!
– Nach der Auslosung werde ich die Gewinner hier bekannt geben und anschreiben, dann habt ihr eine Woche Zeit Euch zu melden. Macht ihr das nicht verfällt der Gewinn und ich werde ihn erneut auslosen.
Doppelte Teilnahmen oder Teilnahmen bei denen ich den Eindruck habe das Hilfsmittel benutzt wurden werden aussortiert.
– Versand nur innerhalb von Deutschland oder mit Zuzahlung zum Porto
– Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Teilen ist unbedingt erwünscht, auch freue ich mich über neue Leser. Bedingung um zu gewinnen ist es aber nicht

[Gedanken] Ein Danke an meine Freundin

Wir haben den 5. Juli 2014 und ich kannte meine Freundin seit nun fast 10 Jahren, da fing sie in der selben Firma an wie ich und arbeitete in der Zentrale. Intensiver wurde es an ihrem 27. Geburtstag da wurde ich mit eingeladen, eigentlich als Alibi um einen Kollegen zu verkuppeln, aber es entwickelte sich eine wunderschöne und unvergleichbare Freundschaft.

Auch Leser meines Blogs sind ihr schon „begegnet“ Sie kommentierte als N. 😉
Nadja wurde nur 36 Jahre alt, der Krebs hat sie besiegt und Menschen die das hier lesen sei gesagt es gibt eben leider kein Happy End.

Nach diesem oben genannten Geburtstag gab es natürlich Treffen an der Arbeit auch ein Besuch bei der Kirmes. Erst war es ein lockerer Kontakt, aber ich habe da schon gemerkt das Du immer und für jeden da warst. Dein Herz auf der Zunge trägst und sagst was Du denkst. Ich kam damit gut klar und freute mich auf unsere gemeinsamen Arbeitstage, mal Eis essen gehen und auch einfach telefonieren oder nach der Arbeit verquatschen.

Es entwickelte sich eine Freundschaft und sie wurde immer intensiver. Ich hörte Dir zu bei Deinem Kummer und Sorgen und auch bei Deinen Berichten von Deiner chaotisch liebenswerten Familie und Du mir. So wie Freundinnen das tun.

2006 habe ich mich getrennt und Du warst da. Wir haben uns viel gesehen Du hast mir zugehört, mich verstanden. Du warst eine der wenigen die überhaupt verstanden haben warum ich gegangen bin. Bei einer OP warst Du diejenige die da war und mir einen kleinen Glücksbringer mitbrachte weißt Du das ich Dir diesen heute mitbringen wollte auch wenn ich wusste das er Dir leider kein Glück mehr bringt. Du hast mal erzählt das diese OP und die Situation drumherum der Punkt war wo Du merktest wir sind Freundinnen. Mir war das gar nicht so bewusst, aber sicher hast Du recht.
Es folgten Monate in denen ich ohne Partner war und auch nicht alles rosig lief und Du warst da. Eigentlich warst Du in den letzten knapp zehn Jahren immer da.
Du warst auch da bei einer Überraschungsparty die eigentlich gar keine war, weil es Dein Geburtstag war und die Organisatorin es Dir vorher schon erzählt hat. Du warst nicht da an meinem 30. Geburtstag Du hättest Dich wirklich die Stufen rauf gequält aber leider kam ein Unfall (Gott sei Dank nur mit Blechschaden) dazwischen. Dafür warst Du da bei meinem Junggesellenabschied und auch meine Hochzeit hast Du zu einem perfekten Tag gemacht ( mit allen anderen die beteiligt waren) Das war bereits 2007

Auch Du hast in den letzten Jahren geheiratet, da war ich da 😉

2012 dann die Schreckensnachricht: Krebs. Durch Zufall festgestellt wusste man was es bedeuten kann und doch gab es Hoffnung. Ich möchte hier nun nicht die Krankengeschichte ausbreiten aber ich hoffte zu dem Zeitpunkt einfach das der Krebs sich wieder aus dem Staub macht. Leider war dem nicht so. Es ging Dir noch recht gut, Du warst so positiv. Ich habe Dich für Deine erneute Stärke bewundert. Es gab Termine bei denen ich dabei war (auch wenn nur wenige) Dann die neue Diagnose es werden wohl keine Jahre mehr sein, der erste Schock und ein stundenlanges heulen im Krankenhaus und dann auch auf dem Weg nach Hause. Alles lief auf einen baldigen Abschied hinaus zu dem ich gar nicht bereit war, Deine Familie, Gerd und auch Du gewiss auch nicht. Eine Kreuzfahrt wolltest Du noch machen und hast sie gemacht.

Ihr seid umgezogen damit Du immer jemanden in Deiner Nähe hast und ich merkte das es Dir immer schlechter ging. Wir telefonierten aber gesehen haben wir uns nicht mehr. ich wollte es Dir überlassen wann Du fit genug bist.

Der letzte Schock letzte Woche Dienstag der Anruf das es nun bald soweit sein wird. Das Du gehen musst und das ich das wissen sollte.

Heute wollte ich zu Dir fahren, Dich nochmal sehen, Dich drücken und Dir von allem neuen erzählen. Leider kam es nicht mehr dazu denn vorher bist Du von uns gegangen.

Der Schmerz ist unbeschreiblich. Du fehlst mir jetzt schon: Wem soll ich alles Neue erzählen, meine Sorgen und Nöte. So gerne hätte ich mit Dir noch auf unserer Terrasse gesessen und Dir eine Karte aus dem Urlaub geschickt. So gerne noch viel mehr Zeit mit Dir verbracht, aber leider war es uns nicht gegönnt.

Ich weiß das es für Dich so besser ist. Das Du zwar schwach warst, aber nicht alle schlimmen Dinge eingetreten sind die Dich noch hätten treffen können und das ist gut so.

Meine liebe Nadja. Du bist in meinem Herzen uns wirst es immer bleiben. Du hast mir ganz besondere Momente beschert, hast mein Leben bereichert und mir was gegeben was mir keiner nimmt. Deine Freundschaft. Ich wünschte mir Du könntest das noch lesen, aber wer weiß das schon. Ich habe Dich lieb wo immer Du auch bist

11_07aDanke für tolle 10 Jahre und dafür das Du mein Leben bereichert hast

[Gedanken] zum Buch „Das Reich der Tränen“

Es gibt selten Bücher die mich so sehr beschäftigen wie „Das Reich der Tränen“ von Janine Wilk, deswegen möchte ich hier meine Gedanken dazu los werden. Allerdings sollte man dafür das Buch schon gelesen haben. Hier wird gespoilert

In dem Buch geht es um die kleine Mia. Zuerst dachte ich sie verliert sich nur in ihren Träumen weil sie ein Träumerle ist. Leider ist das aber nicht. Sie flüchtet in ihre Fantasie weil sie es zu Hause echt schlecht hat. Sie wird von der Mutter nicht nur geschlagen sondern auch psychisch fertig gemacht. Nichts macht sie gut genug dabei macht sie schon fast den ganzen Haushalt. Es gibt gute und schlechte Momente leider überwiegen die schlechten. Leider hat sie keine Hilfe von außen. Sie hofft auf ihren Vater der aber auch von der Mutter so eingeschüchtert wird das er zum Mithelfer wird. Die Schläge die sie bekommt taten mir weh und das liegt nicht nur daran das ich selber Mutter bin. Ihre Großmutter ist eine liebe Frau und Mia liebt sie auch sehr doch als sie endlich den Mut hat ihr zu sagen was zu Hause los ist hilft diese auch nicht. Was bleibt ihr da anderes als die Fantasie.

Das Thema Misshandlung bei Kindern ist leider immer wieder Thema. Ich wurde als Kind von meinem Stiefvater geschlagen. Ich hätte mich gar nicht getraut es jemanden zu sagen. Auch das Flüchten in Geschichten kenne ich, denn ich flüchtete mich in meine Bücher. Die unendliche Geschichte war mein Lieblingsbuch. Es war eine Welt die schön war, aber auch Hanni und Nanni, die Zwillinge im Internat habe ich beneidet und begleitet.

Heute ist es für mich Vergangenheit aber Bücher haben mir damals geholfen. Ich wünsche jedem Kind dieses Buch oder sein Buch in das es fliehen kann und vor allem wünsche ich jedem Kind Hilfe. Bitte ihr Tanten, Onkel, Großeltern, Nachbarn, Erzieherinnen, Lehrerinnen: SCHAUT NICHT WEG, TUT ETWAS!!!!

Es macht mich traurig und wütend das es so viele Kinder gibt die das durchmachen müssen. Leider steht Mia für viele viele Kinder .

Am Ende dieses Buchs gibt es eine Liste mit Institutionen bei denen  man Hilfe bekommen kann:

Die Nummer gegen Kummer
Kostenloses Kinder und Jugendtelefon von Montags bis Samstag 14-20 Uhr
Telefon: 0800 1110333

Deutscher Kinderschutzbund
Webseite: http://www.dksb.de

Kinderschutz-Zentrum
Webseite: http://www.kinderschutz-zentrum.de

Für die Schweiz:
http://kinderschutz.ch/cmsn

Für Österreich
http://www.kinderschutz.at

Europa
Eine Telefonnummer die sogenannten Child Helplines die schon in 17 Ländern erreichbar sind
Telefon: 116111

Helft den Kindern die sonst ganz alleine sind!!!

[Gedanken]

Christoph, heute war ich arbeiten. Bammel hatte ich ohne Ende. Wie sollte das gehen. Auf dem Schichtplan stand noch dein Name. Im Telefonbuch auch. Trotzdem werden wir nicht mehr miteinander arbeiten.
Du warst ein toller Kollege und ein herzlicher Mensch und für alle ist es immer noch unfassbar.
Es ist noch so unreal. Es kann und darf nicht sein auch zwei Tage nach der Nachricht gibt es noch keinen anderen Gedanken, aber leider werde ich nach und nach daran glauben müssen.
Immer wieder schaue ich mir die Bilder an, aber realer wird es dadurch auch nicht.
Gestern war ich an der Unfallstelle, man sieht nichts außer einem Knick in der Leitplanke und trotzdem sind da drei Menschen gestorben. Du bist dort gestorben
Ich habe eine gelbe Rose hingehängt…Für Dich….
Es wird wohl noch eine Weile dauern…
….bis das auch bei mir richtig ankommt. Bis dahin heißt es damit klar kommen,
das Du nicht mehr an die Arbeit kommst.
Wenn ihr mich sucht, dann sucht in euren Herzen.
Wenn ihr mich dort findet, dann lebe ich in euch weiter.