[Rezension] Ursula Poznanski – Elanus

"buchhandel.de/Ursula Poznanski
Elanus
ISBN 978-3-7855-8231-2
Klappenbroschur
14,95 €
ab 14 Jahren
Erschienen bei Loewe
Seite zum Buch

Inhalt:
Jona ist 17 als er die Einladung bekommt auf einer Elite Uni zu studieren. Er gilt als Wunderkind und sein bestes Werk ist seine Drohne Elanus, von der niemand erfahren darf. Mit dieser Drohne kann er anderen Leuten hinterher spionieren. Doch was als Spaß beginnt bringt ihn in Lebensgefahr.

Meine Meinung:
Drohnen sind immer mehr auf dem Vormarsch und nicht jedem sind sie Geheuer. Nach diesem Buch kann es von diesen Leuten mehr geben, denn es zeigt auf was die kleinen fast lautlosen Maschinen könnten, wenn sie in falsche Hände geraten.

Und da geht es nicht um ein 17 Jähriges Genie was ein paar Kommilitonen beobachtet. Ich denke eine Drohne dieser Art in den Händen von Kriminellen könnte viel Schaden verursachen. Jona will nur Mitmenschen beobachten und sich darin sonnen dieses Wunderwerk geschaffen zu haben. Doch er beobachtet die falschen Leute und bringt sich damit selber in Gefahr. Er ist ein Wunderkind, aber man merkt an seinem moralischen denken schon oft das er erst 17 ist.

Der Schreibstil von Ursula Poznanski lässt einen wieder durch die Seiten fliegen. Elanus ist ein Page Turner den ich kaum zur Seite legen wollte. Sie baut von Beginn an eine immense Spannung auf, die sich bis zum Ende hält und zeitweise sogar noch steigert. Die Figuren, sind trotz der Anzahl nicht zu viele um sie sich zu merken und auseinander zu halten und auch sonst gibt es rein gar nichts zu bemängeln, was eine Rezension immer etwas schwierig gestaltet.

Jona ist 17 Jahre alt und in einer Gastfamilie untergebracht damit er in Rothenheim studieren kann. Er hat Schwierigkeiten soziale Kontakte zu knüpfen, findet aber mit der Zeit doch Leute denen er sich anvertraut. Zu Beginn empfand ich ihn als etwas arrogant und als einen Jungen mit hohem IQ aber kaum Benehmen, doch das gab sich mit der Zeit und der nette Jona kam an den Tag.
Pascal ist ein Junge aus der Nachbarschaft. Er ist nicht so schlau in Mathe dafür hat er aber gute Ideen wenn es um Problembewältigung geht. Mit seiner Art hat er mich gleich für sich eingenommen.
Marlene ist wohl ein recht unscheinbares Mädchen das es schafft etwas näher an Jona ran zu kommen, als es die meisten schaffen. Sie hat eine besondere Art. Lässt sich nicht alles gefallen ist aber sehr loyal.

Auf dem Weg zum Ende gab es viele Überraschungen und noch mehr Fragen, diese sind am Ende alle beantwortet worden. Doch bis dahin gibt es etliche Möglichkeiten wie alles zusammen hängen könnte. Der Schluss kam dann genau zur richtigen Zeit. Kein zu langes hinauszögern auch einen Epilog gibt es nicht, jedoch eine Art Abschluss und die Aussicht darauf wie es mit Jona weiter geht auch wenn das Buch abgeschlossen ist.

5buecher

[Rezension] Deana Zinßmeister – Der Hexenturm

Deana Zinßmeister
Der Hexenturm
ISBN 978-3-442-47248-2
Taschenbuch
9,99 €
Erschienen bei Goldmann

Inhalt:
Seit ihrer Flucht ins Hessenland sind die fünf jungen Thüringer Johann, Franziska, Katharina, Clemens und Burghard auf der Suche nach einer Bleibe. Sie kommen auf dem Gestüt des Pferdehändlers Rehmringer unter, doch nicht jeder im Dorf ist ihnen wohlgesinnt. Auch in den Nachbarorten herrscht Unfrieden, denn hier überführt der Magier Barnabas als vermeintlicher Hexenerkenner Frauen der Zauberei. An seiner Seite befindet sich eine geheimnisvolle Kinderhexe , und gemeinsam hinterlassen sie eine Spur des Grauens. So kommt es, dass bald auch die jungen Thüringer nicht mehr sicher sind.

Meine Meinung:
Der zweite Teil schliesst sich perfekt an den ersten an, es geht nahtlos weiter und liest sich wieder flüssig und somit für mich sehr schnell 😉 wer den ersten band nicht gelesen hat, kann den zweiten trotzdem beruhigt zur Hand nehmen, denn alles was wichtig ist wird nochmal erwähnt und erklärt so kennt man die Vorgeschichte der Fünf ohne das man Band eins gelesen hat. Trotzdem bin ich froh den ersten band gelesen zu haben, denn natürlich ist ein ca. 500 Seiten starkes Buch umfangreicher als ein kurzes Resümee. Ausserdem könnte ich von Deana Zinßmeister gerade noch einige Bücher mehr lesen. Die Geschichte ist schlüssig und lässt keine Fragen offen. Sie enthält viel Spannung und Gefühl und der Schreibstil lässt einen so richtig eintauchen in die Geschichte.

Vielen Dank an Lies & Lausch und Goldmann 

[Rezension] Alan Bradley – Flavia de Luce 2 – Mord ist kein Kinderspiel

Alan Bradley
Flavia de Luce 2 – Mord ist kein Kinderspiel
ISBN 978-3-7645-3029-7
Gebundene Ausgabe
19,99 €
Erschienen bei Penhaligon

Inhalt
Nie zuvor hat die junge Flavia de Luce einen so aufregenden Theaterabend erlebt: Der begnadete Puppenspieler Rupert Porson schlägt das Publikum in seinen Bann, und beim furiosen Finale gibt es neben Rauch und stiebenden Funken sogar eine echte Leiche! Die Polizei tappt zunächst im Dunkeln. Nur die brillante Hobbydetektivin Flavia bewahrt den Durchblick und findet heraus, dass jemand die elektrische Anlage der Bühne manipuliert hat. Und bald darauf erkennt sie, dass das ruchlose Verbrechen eng mit einem weiteren, seit mehreren Jahren ungeklärten Todesfall verwoben ist. Doch allmählich stellt sich die bange Frage, ob die neugierige Flavia ganz allein gegen den Strippenzieher in diesem mörderischen Marionettenspiel bestehen kann … 


Meine Meinung:
Ich kenne Band 1 nicht und habe das Buch aufgrund einer Leserunde bei Lies & Lausch gewonnen, Krimis mag ich sowieso und schon alleine das Cover hat mich überzeugt, der Inhalt las sich auch toll und so wollte ich gerne mitmachen. Heute startete die Leserunde und ich begann auch heute morgen zu lesen. Erst zwei Stunden Kapitel 1-7, die mir noch etwas schwer vielen, Flavia lernte Nialla und Rupert kennen zwei Schausteller, deren Auto kaputt gegangen ist, aufgrund dessen wurde mit dem Vikar eine Vorstellung vereinbart, eine für Kinder und eine für Erwachsene. Nachdem die für Kinder noch reibungslos lief, endete die für Erwachsene unvorhergesehen… damit startete der Krimi in dem Flavia de Luca die Hauptperson ist, ein fast 11 jähriges Mädchen das schon einen Mord aufgeklärt hat und auch jetzt wieder ermittelt, natürlich ohne das es jeder mitbekommt. Das Buch lässt sich leicht und flüssig lesen, alle Fragen die auftauchen werden zum Schluss auch beantwortet und all die kleinen Puzzleteilchen ergeben nach und nach ein Gesamtbild. Trotzdem war für mich das Ende nicht so vorauszusehen und so bleibt die Spannung bis zur letzten Seite. Angemerkt sei auch noch das man Band 1 nicht gelesen haben muss um mit Band 2 Spaß zu haben.

Vielen Dank an Lies & Lausch und Penhaligon