[Rezension] Kristina Günak – Wer weiß schon wie man Liebe schreibt

 Kristina Günak
Wer weiß schon wie man Liebe schreibt
ISBN 978-3-7363-0465-9
Taschenbuch
10,- €
Erschienen bei LYX
Leseprobe

Inhalt:
Bea ist gar nicht begeistert davon das sie nun mit dem unbequemen Autor Tim Bergmann auf Lesereise muss. Nicht nur das sie sich seinen Launen aussetzen muss auch muss sie sich Sorgen machen, das wenn Tim Bergmann nicht mitspielt, ihr Verlag schließen muss und da hängt für Bea mehr dran als für manch anderen Mitarbeiter.
Während viele Frauen sich um Beas Platz an Tim Bergmanns Seite reißen würden sieht sie zunächst nur ihre Pflicht, doch nach und nach kann Bea hinter die Fassade des Fantasy Autors blicken und lernt einen ganz anderen Tim Bergmann kennen.

Meine Meinung:
Ich habe bereits einen anderen Liebesroman der Autorin gelesen und mochte da schon ihre Art zu schreiben und die Geschichte. Wer weiß schon wie man Liebe schreibt klang wieder sehr interessant und so fragte ich es an.

Der Einstieg war sehr leicht. Mich in die Figur Bea reinzuversetzen fiel mir auch nicht besonders schwer und so hatte ich von Beginn an ungetrübte Lesefreude.
Die Autorin erzählt hier eine Liebesgeschichte mit viel Gefühl und trotz der wenigen Seiten auch mit viel Zeit. Es gibt kein wirkliches auf und ab. Alles steuert auf das Ende hin und so war diese Geschichte für mich auch etwas sehr besonderes.
Man begleitet Bea und Tim auf diese Lesereise und was vielleicht langweilig werden könnte ist hier gespickt mit interessanten, gefühlvollen, aber auch lustigen Begebenheiten. Die Mischung ist es hier die für mich dieses Buch aus macht. Nicht einfach nur eine Liebesgeschichte, sondern eine  mit Tiefe und Gefühl. Es passiert nicht alles von heute auf morgen. Hier kann sich alles entwickeln.

Auch die Figuren gehen eine große Entwicklung durch
Bea die alles durch organsisiert und bei Problemen zwar Lösungen findet, aber auch ins rudern kommt. Jemand auf den man sich verlassen kann, die aber auch zu wenig an sich selbst denkt. Erst die anderen dann sie. Das klingt für Andere gut, doch bleibt sie selbst auf der Strecke. Die Lesereise und im speziellen Tim Bergmann zeigen hier das es auch anders gehen kann und manchmal auch anders gehen muss. So wandelt sie sich wirklich sehr stark, aber wird dennoch nicht unsympathisch
Tim Bergmann, der unbequeme Autor, der erstmal gegen alles ist. Doch bei ihm konnte man recht schnell raus lesen das es mehr ist, das auch er einen weichen liebenswerten Kern hat. So ist die Wandlung nicht so groß und überraschend, aber trotzdem schön und gut für die Geschichte.
Es gibt noch Beas Familie und ihre Arbeitskollegen, die alle Zeit einfordern, die einen mehr die anderen weniger.

Das Ende war hier keine Überraschung, aber es ist ein wirklich anrührendes Ende, das zum ganzen Buch passt und mich vollkommen zufrieden zurück gelassen hat.
Wer weiß schon wie man Liebe schreibt? – Kristina Günak weiß es definitiv!!!

[News] Buchpost mal anders

Eben klingelte die Postbotin und brachte mir ein kleines Päckchen. Hmm…von wem ist das denn?? Oh vom LYX Verlag. Was da wohl drin ist???
Also langsam aufpacken und hervor kam ein kleiner grauer Karton, richtig stabil und alleine der gefiel mir schon gut. Dann habe ich Diesen aufgemacht und es lachte mir rosa Papier und eine Feder an. Vorsichtig das Papier umschlagen. Oh ein Buch…genauer gesagt ein Notizbuch. Vorne auf der ersten Seite eine kleine Notiz vom LYX Team.
Warum das ganze?
Das bekam ich schnell raus. Der LYX Verlag wird 5 Jahre alt und hat einen tollen Wettbewerb gestartet: 5 Jahre – 5 Geschichten. Jetzt kann jeder die Erfolgsstory mitschreiben. Soll heißen, es ist ein Schreibwettbewerb. Die 5 Gewinnergeschichten  werden veröffentlicht. Die Vorauswahl findet durch eine Jury statt und unter den besten 20 darf von den LYX Fans ausgesucht werden welche Geschichte gewinnt. Einsendeschluss ist der 15. Juni 2012. 
Also auch wenn ich die Idee total Klasse finde und mich riesig über die Post gefreut habe, werde ich nicht mitmachen. Denn ich bin vollkommen Talentfrei was das Schreiben betrifft und gehöre lieber weiter zu den Lesern. Aufsätze waren in der Schule schon nicht mein Ding, aber bei der Abstimmung hinterher beteilige ich mich gerne und das Notizbuch findet garantiert eine Verwendung 😉
Ein ganz liebes Danke an den LYX Verlag und wer gerne mitmachen möchte, ran an die Tasten. Informationen gibt es unter www.5jahre-5geschichten.de

[Rezension] Molly Harper – Nette Mädchen beißen nicht

Molly Harper
Nette Mädchen beißen nicht
ISBN 978-3-8025-8338-4
Taschenbuch 9,95 €
Erschienen bei egmont LYX

Inhalt:
Die Bibliothekarin Jane hat ihren Job verloren und versucht nun, ihren Kummer in einer Bar zu ertränken. Dort trifft sie auf den charmanten Vampir Gabriel. dem sie ihr Herz ausschüttet. Als Jane auf dem Heimweg tödlich verletzt wird, taucht Gabriel in letzter Sekunde auf. Er rettet ihr das Leben, indem er sie in eine Vampirin verwandelt. doch damit fangen Janes Probleme erst richtig an…

Meine Meinung:
Jane ist Bibliothekarin, oder eher war sie es. Sie wurde wegen angeblichen Budgetkürzungen gefeuert und als Abfindung bekommt sie einen Gutscheinüber 25 $ und einmal Kartoffelecken in einer naheliegenden Bar. Total frustriert fährt sie dort hin und betrinkt sich. Schon ordentlich angetrunken lernt sie Gabriel kennen. Ihr fällt auf das er kühle zarte Haut hat strahlend weiße Zähne und überhaupt sehr gut aussieht. Sie unterhält sich mit ihm bis sie sich nüchtern genug findet um nach Hause zu fahren. Da kommt sie aber nicht an, da ein betrunkener LKW Fahrer sie für einen Hirsch hält und sie erschiesst, sie sieht ihr Leben als Film vorbei laufen und wacht drei Tage später in der Wohnung von Gabriel auf. Als Vampir, total schockiert was er mit ihr gemacht hat. Gabriel zeigt ihr was nach dem Schuß passiert ist. Trotzdem flüchtet sie erstmal zu sich nach Hause… Ich habe dieses Buch verschlungen (ich weiß das lest ihr von mir öfter, kann ja auch nichts dafür das es so viele tolle Bücher gibt) Der Debütroman von Molly Harper ist witzig und flüssig geschrieben. Alle Charaktere haben ihren eigenen Charme egal ob die sarkastische Jane, die dazu meist ungewollt sehr witzig ist, den charmanten Retter vor dem Tod, Gabriel, der beste Freund von Jane Zed oder die etwas überkandiedelte Mutter. ich könnte hier noch viel mehr Beispiele aufzählen, denn sämtliche Protagonisten sind sehr detailreich beschrieben und bleiben im Gedächtnis haften. Die Geschichte ist sowohl Liebesgeschichte wie auch ein bisschen Krimi, ich musste einige Male schmunzeln und sie ist spannend bis zum Schluss. Leider ist sie nun zu Ende und laut Klappentext kommt das nächste Buch, Tote Jungs küsst man nicht, erst März 2011 auf den Markt, also noch gaaaaaanz lange warten.

Vielen dank an  egmont LYX

[31 Tage 31 Bücher] Tag 11 & 12

Gestern hatte ich keine Zeit für meinen Blog also hole ich es heute nach und es gibt die 31 Tage Frage 11 und 12 gleich auf einmal
Tag 11: Nenne mir 3 gelesene Bücher vom Verlag LYX

Ich glaube da gibt es gar keine. Könnte mich jedenfalls nicht dran erinnern, aber was nicht ist kann ja noch werden.

Tag 12: Von welchem Künster möchtest du gerne eine Biographie mal lesen?

Da ich Biografien nicht wirklich mag habe ich auch keinen Künstler von dem ich sie gerne mal lesen würde