[Rezension] Caleb Roehrig – Niemand wird sie finden



Caleb Röhrig
Niemand wird sie finden
ISBN 978-3-570-17334-3
Klappenbroschur
14,99 €
Übersetzerin: Heide Horn & Christa Prummer-Lehmair
ab 14 Jahren
Erschienen bei cbj
Leseprobe im Widget

Inhalt:
Flynns Freundin January ist verschwunden. Sie hatte sich in den letzten Wochen sowieso schon etwas von ihm distanziert und nun stellt die Polizei fragen die er nicht beantworten kann und will. Denn er hat ein Geheimnis, das er unter keinen Umständen Preis geben möchte auch January gegenüber als er sie das letzte Mal sah.

Meine Meinung:
Niemand wird sie finden zog mich durch sein düsteres Cover in den Bann. Dazu ein Rückentext, der einfach Lust auf mehr macht.

Selten war ich in letzter Zeit so zufrieden nach einem Buch. Niemand wird sie finden hat mich restlos begeistert.

Der Einstieg war sehr leicht und für mich genauso richtig. Manchmal muss es einfach nicht von Beginn an kompliziert sein.
Die Kapitel sind nicht zu lang, der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen. Es ist ein Thriller, der ohne viel Blut vergießen aus kommt und bei dem es nicht nur um das Verschwinden von January geht, sondern auch um das Geheimnis von Flynn. So wird es auch nicht zu eintönig. Für den Leser gibt es hier viel zu erleben.
Die Geschichte beginnt in der Gegenwart und hat immer wieder Passagen aus der Vergangenheit. Es sind Erinnerungen, die immer in die Gegenwart passen und sich so gut einfügen.

Die Figuren sind nicht so zahlreich und jede mit viel Tiefe beschrieben.
Aus Flynns Sicht liest man diese Geschichte. Ihn erlebt man mit alle seinen Facetten und Gedanken. So war er mir auch am Nächsten. Ich empfand Flynn als sehr authentischen 15 Jährigen. Die normalen Gedanken, Sorgen und Nöte. Vor allem wenn es um sein Geheimnis geht.
Von January liest man nur aus Erzählungen. Ich empfand sie als nicht sehr loyal ihren Freunden gegenüber. Sie belügt und spielt gegenseitig aus. Eine Art die ich so gar nicht mag und nicht alles mag ich ihrer Situation zuschreiben. Sie wirkt für mich manchmal eher wie ein Kindergartenkind, das ihren Willen nicht bekommen hat, als wie eine Jugendliche die ihren Platz im Leben sucht und von ihrer Umgebung so einiges verlangt.
Kaz ist noch eine wichtige Figur. Er verbindet die Zeit vor Jans Verschwinden mit dem danach und ist für mich ein recht außergewöhnlicher junger Mann. Er ist schon recht reif für sein Alter und ich mag seine Ansichten.
Daneben gibt es noch Lehrer und Eltern, Freunde von Jan und Flynn. Die üblichen Figuren in einem Jugendbuch

Am Ende konnte ich das Buch kaum noch zur Seite legen. Es gestaltete sich für mich recht schnell fesselnd und wurde zu einem Page Turne. Alleine die letzten 300 Seiten habe ich innerhalb kürzester Zeit durch gesuchtet.
Man darf dennoch nicht vergessen das dies ein Jugendthriller ist. Mir hat auch dieser sehr viel Lesespaß gebracht, aber jedem sollte klar sein, das es hier oftmals etwas geradliniger zugeht. Wenn auch nicht weniger spannend.

[Rezension] Jochen Siemens – Besuch von oben

 Jochen Siemens
Besuch von oben
ISBN 978-3-426-30590-4
Klappenbroschur
12,99 €
Erschienen bei Droemer Knaur
Leseprobe

Inhalt:
22 Jahre ist es her, dass Johannes seine Eltern bei einem Autounfall ums Leben kamen. Einen Schock für den damals 27 Jährigen. Doch als sie nun nach so langer zeit vor ihm stehen könnte der Schrecken nicht größer sein. Es beginnt ein Tag voller Geständnisse, Erklärungen und besonderer Momente

Meine Meinung:
Besuch von oben Klang so als ob es eine lockere Geschichte wäre mit Humor, aber auch ernsten Passagen. Genau das kam auch vor nur anders als ich es mir vorgestellt hätte.

Was war anders. Es war viel Vergangeheits-Aufarbeitung und so wurde das Buch ernster als erhofft. Ich stellte mir die Frage: „Was wäre wenn“ und kam zu dem Ergebnis das ich vermutlich andere Dinge wichtiger fände wenn ich nur wenig Zeit mit einem verstorbenen geliebten Menschen hätte. Nicht so viel Probleme wälzen. Mehr erzählen was alles passiert ist. Klar würde ich noch die ein oder andere Frage klären wollen, doch hier nahm das Überhand. Auch hatte ich erwartet das mehr von den Zeitunterschieden die Rede ist. Damals die 90er ohne Handy und Internet für Jedermann. Heute das moderne Zeitalter in dem Informationen nur so sprudeln. Doch es blieb die Aufarbeitung einer Familiengeschichte. Eine Abnabelung eines Sohnes die durch einen tragischen Schicksalsschlag nie beendet wurde.

Der Schreibstil ist dabei flüssig und leicht zu lesen. Das war auch gut so, denn es gab für mich viele langatmige Stellen. Jochen Siemens verliert sich teilweise in seinen Beschreibungen. Kommt von Stöckchen auf Steinchen und findet zeitweise auch nicht den Weg zurück. Da war es gut das der Schreibstil sehr angenehm zu lesen war.

Johannes arbeitet hier seine Vergangenheit vor und auch nach dem Tod seiner Eltern auf. Reflektiert sein Leben. Seine Eltern sind dabei nur Beiwerk. Diese Geschichte hätte auch vollkommen ohne sie geschrieben sein könnte. So ein wenig als Monolog, doch dann hätte sie bei mir wohl kein Interesse geweckt.

Am Ende hätte ich mir allerdings ein wenig mehr gewünscht. Man hat so viel über die Vergangenheit erfahren, dass ich es Schade fand das man zum Schluss nicht lesen kann wie es Johannes nach dem Besuch von oben geht.

So lege ich das Buch zwar nicht ganz unzufrieden zur Seite, schließlich gab es ein paar lustige und interessante Abschnitte, doch ich hätte mir mehr vom Besuch gewünscht. Mehr miteinander. Als nur das Erzählen von Johannes Geschichte. Am besten Gefallen haben mir ganz klar die Abschnitte in denen es Aktionen und auch Gespräche mit Johannes Eltern gab, die waren unterhaltsam, den Rest empfand ich zeitweise als sehr langweilig

[Rezension] Debbie Johnson – Frühstück mit Meerblick

 Debbie Johnson
Frühstück mit Meerblick
ISBN 978-3-453-42198-1
Klappenbroschur
9,99 €
Übersetzerin: Hanne Hammer
Erschienen bei Heyne
Leseprobe

Inhalt:
Laura möchte zwei Jahre nach dem Tod ihres Mannes in den Urlaub fahren. Da kommt ihr ein Arbeits-Urlaub am Meer in einem kleinen Café gerade Recht. Im Comfort Food Café ist der Name Programm und sowohl Laura wie ihre Kinder fühlen sich dort sehr wohl. Der Tierarzt Matt ist einer der Gründe warum Laura ihre Zeit dort genießt, doch irgendwann sind auch die schönsten Ferien mal zu Ende.

Meine Meinung:
Mein erstes Buch von Debbie Johnson war für mich schon ein Highlight. So musste ich nur kurz überlegen ob ich das nächste Buch lesen mag.

Der Einzige Grund überhaupt zu überlegen war die Geschichte mit dem Meer. ich weiß das ganz viele diese Romane mögen die mit Meer oder Inseln zu tun haben. Für mich waren sie bisher nichts. Hier ist das Meer aber auch nur Beiwerk und so konnte ich die Geschichte vollends genießen.

Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich leicht lesen. Der Plot ist nicht neu, aber dafür ganz zauberhaft und wunderschön umgesetzt.
Die Autorin gibt der Geschichte viel Zeit, aber doch nicht so viel das es langweilig werden könnte

Das liegt auch an den vielen Figuren die für die Geschichte wichtig sind. Manche sind auch nur Randfiguren, aber sie haben ihre eigene Lebensgeschichte und gestalten die Geschichte sehr interessant. Für mich machen diese kleineren und größeren Schicksale und der Umgang damit, dieses Buch aus.
Sie wird erzählt aus Sicht von Laura. Sie hat einen harten Schicksalsschlag hinter sich und möchte mit ihren Kids Ferien weit weg von Zuhause machen um einfach mal wieder durch zu atmen. Ich konnte mich recht schnell in die Figur rein versetzen und hatte kein Problem damit sie zu begleiten. Sie trauert nach zwei Jahren immer noch und kommt nur langsam aus dieser Trauer heraus. Der Urlaub in Dorset hilft ihr dabei und man merkt wie sie sich wandelt.
Matt ist der Mann der sie fasziniert und der ihr immer näher kommt. Ich fand man erlebt nur sehr wenig von ihm, aber wenn dann war es sehr intensiv.
Es gibt so viele liebevoll gestaltete Figuren das es zu viel werden könnte sie hier alle aufzulisten und obwohl es so viele sind kann man sie dank ihrer Tiefe alle recht schnell auseinander halten.

Frühstück mit Meerblick ist ein Liebesroman der nicht kitschig ist, aber auch nicht mit irgendwelche Bettszenen aufwartet. Hier kann Liebe langsam wachsen, dafür hat die Autorin  gesorgt und so eine wunderschöne Liebesgeschichte geschaffen die bis zum Ende hin fesselnd und unterhaltsam ist.

[Rezension] Kelsey Sutton – Winterseele

 Kelsey Sutton
Winterseele
Band 1

ISBN 978-3-473-58508-3
Klappenbroschur
12,99 €
Übersetzerin: Ursula Held
ab 14 Jahren
Erschienen bei Ravensburger
Leseprobe

Inhalt:
Seit einem Unfall kann Elizabeth Caldwell nichts mehr fühlen. Sie sieht Gefühle zwar bei anderen Menschen um sich herum, doch sie selbst berühren sie nicht. So haben sich die Gefühle alle von ihr abgewandt nur Fear möchte ergründen was dahinter steckt, denn auch wenn er sonst die Menschen in Angst und Schrecken versetzt fühlt er sich zu Elizabeth hingezogen.
Als Elizabeth bedroht wird muss sie die Wahrheit finden…

Meine Meinung:
Die Geschichte von Winterseele klang so gut das ich es unbedingt lesen wollte. Auch das Cover faszinierte mich.

Doch die Geschichte beginnt recht holprig und zog sich für mich dann doch erst einmal in die Länge.

Der Schreibstil ist eigentlich schon leicht zu lesen, aber auf den Leser stürmt doch einiges ein, dass erst einmal eingeordnet werden muss. Der Plot ist sehr interessant und durch kursive Schrift erkennt man auch genau wenn von Gefühlen wie Mitleid, Wut oder Sehnsucht die Rede ist. Etwas störend empfand ich hier das Fear nicht übersetzt wurde und auch das es ein Gefühl Namens Albtraum gibt. Doch das passt so besser in die Geschichte und das deutsche Wörtchen Angst macht für die Geschichte auch nicht so viel her.

Irgendwann war ich in der Geschichte drin, doch fehlte mir die ganze zeit ein wenig die Spannung. Vieles zog sich in die Länge, so dass ich die Geschichte zwar als gut, aber nicht wirklich als überragend empfand.
Die Träume die Liz hat werden kursiv dargestellt. Bringen aber mehr Verwirrung als Aufklärung auch wenn sich am Ende alles zusammen fügt.

Die Figuren sind durch die Gefühle schon recht zahlreich, doch trotzdem nicht unübersichtlich.
Liz oder Elizabeth kann nichts fühlen und doch gibt es Dinge die sie berühren, auch wenn es nicht dasselbe ist. Wenn es nicht um die Gefühlslosigkeit und Fear geht, geht es im Hauptteil um die Farmarbeit, ihren gewalttätigen Vater und der Mutter die Liz nur erträgt, aber nicht als ihre Tochter sieht. Freunde hat Liz kaum, eine kranke Freundin im Krankenhaus, ein Junge der mit ihr ein Projekt schreiben soll und der von ihr eher als Mittel zum Zweck gesehen wird.
Fear taucht nur ab und an auf unter viel erfährt man von seinen Beweggründen erst einmal nicht. Das wird erst im Laufe der Geschichte klarer.
Die Eltern von Liz sind für mich am schlimmsten und auch die Abschnitte mit ihnen. Ich kann mir nicht vorstellen meine Kinder so zu behandeln.

Die letzten Kapitel waren dann aber doch recht fesselnd. Als man auch als Leser alles zusammenfügen konnte und ein wenig Klarheit rein kam, konnte die Geschichte genauso begeistern, wie ich es mir von Anfang an gewünscht hätte.
Dem Ende entnehme ich das es eine Fortsetzung geben wird, Wirklich etwas dazu gefunden habe ich allerdings nicht. An sich ist die Geschichte abgeschlossen und könnte auch als Einzelband gelesen werden.

[Rezension] Afterwork mit Sisyphos

 Nils Salsflausen (Hrsg.)
Afterwork mit Sisyphos
ISBN 978-3-944035-87-1
Klappenbroschur
12,90 €
Erschienen bei Satyr Verlag

Inhalt:
Diese Sammlung von Poetry Slam Texten verbindet eines: Die griechische Mythologie.
NIls Salflausen hat Slammer zusammen gebracht um Helden und Heldinnen der Antike, in ihren Texten, aufleben zu lassen.

Meine Meinung:
Ich habe mich wieder an ein Poetry Slam Buch getraut und war diesmal nur bedingt begeistert.

Aus dem Geschichtsunterricht und dem Alltag kennt man den ein oder anderen griechischen Gott. Doch wer hätte gedacht das man über diese Götter der Mythologie auch heute noch gut schreiben kann. In diesem Buch schreiben Slammer über diese Götter mal sehr verständlich, mal nachdenklich, manches Mal auch wütend.  Egal ob es über die Liebe, um Eitelkeit oder um Enttäuschungen geht. Die Themen sind sehr vielseitig.

Angenommen habe ich dieses Buch weil ich daraus ein paar Slammer kenne und ich neugierig war welche ihrer Texte ausgewählt wurden. So habe ich den Text von Sebastian23 erst vor kurzem auf Facebook geteilt und wurde hier leider nicht mit etwas neuem belohnt, doch deswegen war es nicht weniger schön. Marc-Uwe Kling ist vielen wohl durch seine Känguruh Chroniken bekannt. Von ihm gibt es ein schönes Gedicht in diesem Band.

Die Schreibstile sind sehr unterschiedlich. Mal in Gedichtform, mal zumindest mit dem ein oder anderen Reim und mal als Kurzgeschichte findet man hier eigentlich für jeden etwas. Im Umkehrschluss ist aber auch nicht für jeden alles gleich gut. Es gab Texte bei denen ich mich fragte was der Autor mir nun damit sagen will, auch welche die ich mehrfach lesen musste weil ich sie etwas holprig fand. Es gab Slammer die mir noch nicht bekannt waren und die mich positiv überraschten.

Dieses Buch hat ein paar Besonderheiten. Zum Einen wird jedes Mal der Held oder die Heldin der Antike beschrieben bevor der eigentlich Slamtext kommt. Wer also Spaß an der Mythologie hat wird schon hier auf seine Kosten kommen. So versteht man auch ein wenig mehr manch einen Zusammenhang zwischen Figur und Text. Außerdem gibt es sieben Audiolinks bei denen man die Texte hören kann. Ein Extra was ich besonders schön finde, denn so bekommt man den Rhythmus des jeweiligen Sprechers mit und kann manches Mal auch den Text besser verstehen. Denn die Art und Weise wie ein Text gesprochen wird macht doch viel aus.

So wäre ein Poetry Slam Abend mit all den Autoren wohl, für mich, unterhaltsamer gewesen als dieses Buch, das durchaus gute und schöne Texte hat, jedoch mit dem gesprochenen Wort nicht mithalten kann.

[Rezension] Ava Miles – Zwischen Himmel und Glück

 Ava Miles
Zwischen Himmel und Glück
Band 2

ISBN 978-3-95649-677-6
Taschenbuch
9,99 €
Übersetzerin: Anke Brockmeyer
Erschienen bei MIRA Taschenbuch
Leseprobe

Inhalt:
Jill konnte Brian nie verzeihen das er nach der Schule nach New York ging ohne ihr eine Chance zu geben. Nun mehrere Jahre später ist er wieder in Dare und Jills Herz spielt wieder zurück. Er scheint diese Gefühle zu erwidern und alles könnte gut ausgehen, wenn da nicht die Exfreundin wäre, die auf einmal in Dare auftaucht und damit alles kaputt machen könnte. Kann Jill Brian vertrauen? Oder verschwindet er wieder?

Meine Meinung:
Bei dem Buch bin ich ein klares Cover Opfer. Es verströmt so eine leichte, die ich auch in der Geschichte erwartet habe, doch das war leider nicht so.

Auch wenn der Schreibstil leicht und flüssig zu lesen ist und mir der Einstieg sehr leicht viel hatte ich später keinen wirklichen Spaß mehr beim Lesen. Dafür gab es einige Gründe.

Die Geschichte klingt nach einer Liebesgeschichte mit kleineren aufs und abs, das ist man von Liebesromanen ja schon gewohnt und gehört einfach dazu, aber mir reicht das ein zweimal in einer Geschichte und nicht laufend. Diese Geschichte gleicht einer Berg und Talbahn auf höchster Geschwindigkeitsstufe. So das man irgendwann auch nicht mehr weiß was man überhaupt denken sollte. Ich bekam kein Gefühl für diese Geschichte und so fesselte sie mich auch nicht.

Ein anderer Grund sind die Charaktere. Brian fand ich ja ganz sympathisch und konnte ihn bis zu einem gewissen Zeitpunkt gut verstehen, doch das änderte sich im Fortgang der Geschichte und so wurde auch er mir fremd. Dieses rumreiten auf seine Kindheit fand ich irgendwann nur noch nervig. Liegt vielleicht daran das ich denke das jeder seines Glückes Schmied ist und man irgendwann seine Kindheit nicht für alles vorschieben kann.
Jill fand ich einfach nur nervig. Ja sie ist verliebt in Brian, da verrate ich nicht zu viel, doch in der Situation empfinde ich sie als mehr wie naiv. Sie ist sauer auf ihn bzw. auf das was er getan hat und beim nächsten Mal kuckt er sie nur an und sie hüpfen in die Kiste.

Wobei wir schon beim dritten Punkt wären warum mir dieses Buch nicht so gut gefallen hat. Die Bettszenen. Ich habe schon viele Liebesromane gelesen und eine Bettgeschichte glaubhaft und dabei, für mich, schön zu beschreiben ist nicht unbedingt leicht. Doch hier war es eher als ob sie Karnickel wären. Sex ist hier ein großes Thema, mir einfach zu groß wenn andere Aspekte der Beziehung nicht stimmen.

Man muss sagen ich habe den Vorgänger nicht gelesen, aber ich denke nicht dass das mein Problem war, denn ich hatte das Gefühl man könne den Band auch gut ohne Vorkenntnisse lesen. Es ist einfach die Art und Weise die mir hier nicht gefiel. Dabei hätte die Geschichte durchaus Potenzial eine wunderschöne Liebesgeschichte zu werden, dieses wurde leider verschenkt.

[Rezension] Lauren Layne – Ich bin dann mal verliebt

Lauren Layne
Ich bin dann mal verliebt
Band 1

ISBN 978-3-95649-676-9
Taschenbuch
9,99 €
Übersetzerin: Sonia Savic
Erschienen bei Harper Colliny YA!
Leseprobe

Inhalt:
Brooke Baldwins ist von L.A. nach New York gezogen um Abstand zu gewinnen. Abstand von dem Mann der sich für jemand anderen ausgab und dann vor dem Altar verhaftet wurde. In New York arbeitet sie wieder als Hochzeitsplanerin und ihr erster Auftrag ist die Hochzeit von Maya, doch diese bringt zum Gespräch nicht nur ihren Bräutigam mit sondern auch Seth, ihren Bruder, der Brooke sofort den Kopf verdreht.

Meine Meinung:
Ich bin dann mal verliebt ist der erste Band einer Serie rund um die Agentur Wedding Belles, die in New York Hochzeiten plant.

Man lernt hier schon im ersten Band die vier Mitarbeiterinnen der Agentur kennen, auch wenn es zunächst nur um Brooke geht.

Es ist ein kurzes Buch, genau richtig für ein Wochenende mit Herzschmerz, genau richtig für mich. Diese gut 300 Seiten haben mich sehr gut unterhalten. Der Einstieg war leicht. Die Figuren recht schnell kennen gelernt. Die Geschichte fesselte mich von Beginn an, auch wenn der Ausgang sehr vorhersehbar war.
Es gab viel Liebelei, ein wenig Herzschmerz, Vertrauensbrüche, aber auch Erotik und mit der hatte ich hier ein wenig zu kämpfen. Ich bin ehrlich gesagt froh das es nicht mehr solcher Szenen gab, denn die fand ich irgendwie albern auf Grund dessen wie sie erzählt wurden bzw. statt fanden.

Brooke kam mit gebrochenem Herzen nach New York, auch wenn sie selbst noch gar nicht wirklich mit ihrer Vergangenheit abgeschlossen hat. Als Leser merkt man das sie noch etwas verkrampft ist, doch da ist sie nicht alleine.
Steh ist der große Bruder von Maya und hat in seiner Vergangenheit auch nicht viel Glück in der Liebe gehabt, doch es gibt noch ein anderes Manko an ihm. Er ist kontrollsüchtig. Positiv könnte man sagen er versucht zu beschützen was er liebt, negativ kann er nicht aus seiner Haut und überschreitet dabei auch gerne mal Grenzen. Dennoch mochte ich ihn. Vermutlich weil man ihn als Leser besser kennen lernt als die Personen um ihn herum. Denn ein Teil der Geschichte wird aus seiner Sicht erzählt. So kann man seine Gefühlswelt miterleben.
Maya ist die Braut um die sich alles dreht. Sie ist der Mittelpunkt der Geschichte und kommt trotzdem kaum zu Wort. Es gibt eine Geschichte die sie mehr als alle andere betrifft doch das geschieht eher am Rande. Hier finde ich hätte es noch etwas Potenzial gegeben.

Manches hätte ich als Leser lieber miterlebt, als das ich es irgendwann als Ergebnis präsentiert bekomme. Wiederum wäre es keine eigenständige Geschichte geworden und so ist die Entscheidung der Autorin, alles rund um Maya und ihrem Bruder Seth in einer Geschichte zu erzählen, genau richtig. Schließlich gehören beide Stränge auf jeden Fall zusammen

Im Dezember kommt bereits der nächste Band der Autorin über die Hochzeitsagentur heraus und ich habe das Buch bereits auf meiner Wunschliste stehen.

4buecher