[Rezension] Erna Sassen – Komm mir nicht zu nah

"buchhandel.de/Erna Sassen
Komm mir nicht zu nah
ISBN 978-3-7725-2862-0
Hardcover
18,90 €
Übersetzer: Rolf Erdorf
ab 14 Jahren
Erschienen bei Verlag Freies Geistesleben
Leseprobe

Inhalt:
Wenn das Telefon klingelt ist ganz sicher Reva dran, die Mar zum Reden braucht. Helfen kann Mar ihr nicht. Sie ist nur als Zuhörer wichtig, denn etwas positives kann Reva an ihrem Leben nicht finden. Ihr Leben besteht nur aus Problemen, mit Männern, ihrer Schule, mit dem Essen und mit ihrer Familie. Sie fühlt sich nur lebendig wenn ihr jemand zuhört und auch dann nicht immer.

Meine Meinung:
Komm mir nicht zu nah klingt schon nicht nach leichter Kost. Doch es ließ sich für mich noch schwerer lesen als ich auf Grund der Beschreibung erwartet hätte.

Ich empfand den Schreibstil als sehr abgehackt. Man erlebt als Leser die Telefonate der Geschwister mit und diese sind sehr düster und trocken. Es gibt kaum Freude in diesem Buch, so dass es einen von der Laune her herunterzieht. Man sollte nicht in depressiver Stimmung sein um es zu lesen, denn davon gibt es in dem Buch schon genug.

Die Figur Reva definiert sich über das Essen und man liest hier von einer Art Bulimie oder auch Magersucht. Der Grat dazwischen ist schmal. Es ist aber nicht nur Reva die ein Problem hat, sondern auch Mar die sich von ihrer Schwester gängeln lässt. Die Anrufe strengen sie an, doch kommen sie nicht kann Mar auch nicht wirklich los lassen. Es ist hier eher eine Abhängigkeit als ein geben und nehmen der Schwestern. Zeitweise hat man das Gefühl das Reva viel wichtiger für Mar ist als umgekehrt.
Es geht in dem Buch nur um sie Beide. Es gibt viele Menschen die um sie rum sind, doch ins Gewicht für die Geschichte fallen sie nicht. So wenig das die Autorin sie nur mit Buchstaben abkürzte. Es gibt nur wenige Namen die ausgeschrieben wurden. Das fand ich etwas befremdlich, was es, denke ich, auch bewirken sollte. Der innere Kreis um die Schwestern rum wird mit Namen benannt, alle unwichtigen sind nur einzelne Buchstaben. Sehr gewöhnungsbedürftig und für mich auch störend.

Am Ende hatte ich nur bedingt das Gefühl weiter zu sein als zu Beginn der Geschichte, aber vielleicht kann man das auch nur nachvollziehen wenn man in der selben Situation wie Reva war oder ist.

3buecher

[Rezi-Splitter] Eva Völler – Zeugenkussprogramm

Eva Völler
Zeugenkussprogramm
ISBN 978-3-8466-0015-3
Taschenbuch
14,99 €
ab 14 Jahren
Erschienen bei One

Inhalt:
Emily kommt von einer Party nach hause als sie, ihre Mutter und deren Freund überfallen werden. Jonas konnte sie ja noch nie leiden, aber das sich nun auch noch raus stellt das er kriminell ist ist das I-Tüpfelchen. Das Ergebnis ist niederschmetternd. In Berlin zu bleiben ist zu gefährlich. Es kommt nur noch das Zeugenschutzprogramm in Frage das sie in ein kleines Dorf in der Rhön bringt. Es gibt nur einen lichtblick, Pascal ihr Personenschützer, den Emmy total süß findet, der sich ihr gegenüber aber immer reserviert benimmt.

Meine Meinung:
Zeugenkussprogramm fiel mir dadurch auf das es bei Bloggern in aller Munde war. Der Verlag hatte sich etwas tolles ausgedacht um auf dieses Buch aufmerksam zu machen. Ich wurde hier nicht bedacht, doch neugierig wurde ich natürlich trotzdem und wollte dieses Buch gerne haben. Der Titel klang gut, die Beschreibung auch. Herzschmerz gepaart mit Crime. Perfekt.
Bis ich es nun zur Hand genommen habe dauerte es noch etwas und zu Beginn hatte ich schon etwas Bedenken, ob ich mich nur habe von einem Hype anstecken lassen, und mich das Buch nun enttäuscht. Die ersten Seiten empfand ich als etwas zäh, doch es dauerte auch gar nicht lang bis sich das änderte. Nach dem ersten Kapitel, was ich als recht lang empfand. War ich drin in der Geschichte und las es fast in einem Rutsch durch.
Es ist keine Tiefgehende Geschichte. Es ist manches oberflächlich und manchmal nervten mich die Figuren einfach, auch ahnte ich recht schnell voraus wie es enden könnte und bekam auch dort recht. Alles Sachen, die nicht ganz so ideal sind. Doch am Ende hatte ich unterhaltsame Lesestunden mit einem Buch, was vermutlich nicht lange in Erinnerung bleibt. Bei dem es aber Spaß machte es zu lesen.

Lange habe ich überlegt wieviele Bücher ich für diese Story vergeben möchte. Ich schwankte zwischen drei und vier und entschied mich auf Grund des etwas zäherem Einstieg und der weinerlichen Hauptfigur für die niedrigere Punktzahl. Auch das die Liebesgeschichte für mich hätte früher beginnen können, störte mich ein wenig.

3buecher

[Rezi-Splitter] Jennifer Wolf – Summer Boys 3

"buchhandel.de/Jennifer Wolf
Summer Boys <3
ISBN 978-3-646-60154-1
EBook
1,49 €
ab 14 Jahren
Erschienen bei Bittersweet

Inhalt:
Ian ist in Fynn verliebt, doch reden kann er darüber nur mit seinem Chatpartner in der Flirt-App. Keiner weiß das er schwul ist und so kann es auch bleiben, da Fynn als Hetero für Ian unerreichbar scheint. Dumm nur das er nun ein ganzes Wochenende auf engstem Raum mit ihm verbringen muss und noch nicht weiß wie er das überstehen soll ohne sich zu outen.

Meine Meinung:
Summer Boys klingt nach Strand und coolen gut aussehenden Jungs. Das alles bekommt man auch in dieser Kurzgeschichte, doch ganz anders als vielleicht erwartet.

Der Schreibstil machte es mir recht einfach direkt in der Geschichte drin zu sein und mich wohl zu fühlen. Die 84 Seiten ließen sich selbst über das Handy angenehm lesen und so flogen die Seiten dahin.

Die Geschichte ist etwas ungewöhnlicher im Jugendbuch-Bereich und macht doch hoffentlich Mut und Platz für Verständnis, für das „Anders“ sein, das Normal sein sollte. Homosexualität ist immer noch oft ein Tabuthema und ich finde gut das es hier aufgegriffen wird. Ganz bewusst habe ich mich für dieses Buch entschieden um zu lesen wie die Autorin dieses umgesetzt hat. Sie schreibt von der Angst von Ian nicht akzeptiert zu werden und diese Angst kann ich gut nachvollziehen. Als ich noch zur Schule ging hatte ich einen schwulen Freund und er wurde viel gemobbt. Ich würde mir wünschen das diese Kurzgeschichte ein paar Jugendliche dazu bringt anders über schwule oder lesbische Paare zu denken.

Die Figuren sind trotz der kurzen Geschichte mit viel Tiefe bedacht. Ian war mir direkt sympathisch und auch in seine Bedenken konnte ich mich rein versetzen. Seine beste Freundin Katrin ist frisch verliebt und für ihn wie eine Schwester. Sie ist auch der Typ den man sich als Freundin wünscht. Ihre Art wirkt locker, aber ihr Herz ist am rechten Fleck. Fynn lernt man an diesem Wochenende recht gut kennen. Er ist das genaue Gegenteil von Ian. Sehr offen und nicht so zurück gezogen.

Die Geschichte rund um die Flirt App ist gut integriert und lockert alles etwas aus mit den in Chat-Form geschrieben Passagen, doch wusste ist so direkt wo es drauf hinaus läuft und das schon nach wenigen Sätzen. Doch auch vorher war mir klar wie es am Ende sein wird. Die Geschichte ist von Beginn an Vorhersehbar, doch das störte nicht, weil die Autorin mich mit ihren Worten trotzdem fesselte und ich gerne diese ungewöhnliche Liebesgeschichte zu Ende lesen wollte

5buecher

[Rezi-Splitter] Alexandra Fuchs – Lügen haben blaue Augen

"buchhandel.de/Alexandra Fuchs
Lügen haben blaue Augen
ISBN 978-3-646-60122-0
EBook
1,49 €
ab 14 Jahren
Erschienen bei Bittersweet

Inhalt:
Lena ist 17 und hatte bisher noch keinen Freund. Als nun auch ihre beste Freundin endlich zu denjenigen gehört die geküsst haben erfindet sie einen Freund. Markus ist total in sie verliebt, doch dann muss sie Tatsachen schaffen und ihr Lügengebilde droht einzustürzen…

Meine Meinung:
Lügen haben blaue Augen hat mich schon wegen dem Titel angesprochen. Ich selber habe blaue Augen, doch Lüge ich nicht wie Lena 😉 Diese muss erst einmal lernen das man mit der Wahrheit auf Dauer besser fährt. Bis dahin ist es sehr unterhaltsam zu lesen wie sie das lernt.
Die Geschichte ist von Beginn an vorhersehbar und doch sehr unterhaltsam. Das liegt an dem locker leicht zu lesendem Schreibstil, aber auch vor allem an dem Humor der Autorin, den Witz mit dem sie diese Geschichte versehen hat. Dieser Humor ist genau mein Ding und so fand ich manche Dialoge viel unterhaltsamer als den Kern der Geschichte.
Alexandra Fuchs brachte mich mit diesem Roman nicht zum schwärmen, denn die Beschreibungen der Figuren hält sie recht gering und lässt so genug Platz für die eigene Fantasie. Sie bringt mich oft zum schmunzeln und ein Dauergrinsen breitete sich beim Lesen aus.
Wer hier eine Liebesgeschichte erwartet, bekommt sie auch, aber für mich war das Humorvolle viel wichtiger.

4buecher

[Rezi-Splitter] Barbara Schinko – Vermissmeinnicht

9783646601251

Barbara Schinko
Vermissmeinnicht
ISBN 978-3-646-60125-1
EBook
1,49 €
ab 14 Jahren
Erschienen bei Bittersweet

Inhalt:
Amber wird von ihrer Schwester über Maßen umsorgt, denn sie hatte einen Unfall. Was genau passiert ist weiß sie nicht, aber als sie in die Vergissmeinnicht-blauen Augen von einem Jungen schaut fällt ihr alles wieder ein.

Meine Meinung:
Ich muss gestehen, diesen Bittersweet-Band empfinde ich als den bisher schwächsten von denen die ich gelesen habe.
Die Geschichte beginnt gut und auch der Schreibstil im Vorwärts-Modus war gut und flüssig zu lesen, doch dann geht die Protagonistin Rückwärts und es langweilte mich. Im Prinzip kannte ich Abschnitt für Abschnitt schon das was als Nächstes kommt. Es war anders als Rückblicke in einer Geschichte. Es war komisch immer wieder das zu lesen was davor geschieht. Das nahm der Geschichte irgendwie das Spannende und Interessante.
Es störte mich auch das ein Satz stetig wiederholt wurde. Irgendwann wusste ich das mit dem Jäger und dem Wolf und fing an mich genervt zu fühlen
Mit den Figuren wurde ich auch nicht richtig warm. Sie kamen mir nicht näher und bleiben für mich auch am Ende doch recht unscheinbar.
Was mir am Schluss fehlte war nochmal ein Blick in die Gegenwart. Wie ging es mit den Beiden weiter, denn das wird von der Autorin offen gelassen.
Alles in allem eine Geschichte die ich nur beendet habe weil es eine Kurzgeschichte war. In Ansätzen fand ich sie gut, aber in den Feinheiten fehlt mir da so einiges.

2buecher

[Rezi-Splitter] Tanja Voosen – Wir sehen uns gestern

9783646601060 Tanja Voosen
Wir sehen uns gestern
ISBN 978-3-646-60106-0
EBook
1,49 €
ab 14 Jahren
Erschienen bei Bittersweet

Inhalt:
Mallory spart auf ihr erstes Auto, doch die Zeit wird knapp und um schneller an Geld zu kommen hilft sie ihrer Grandma beim Dachboden entrümpeln. Dort findet sie ihre alten Tagebücher. Ihre Grandma schlägt vor daraus auf einem Diary Slam vorzulesen um das Rest Geld zu bekommen. Mallory ist es unangenehm stimmt aber zu ohne zu ahnen wer ihr da zuhört.

Meine Meinung:
Wir sehen uns gestern ist die letzte von den insgesamt sechs ersten Geschichten die hier ankamen. Sechs Kurzgeschichten die unterschiedlicher nicht sein konnten und mich alle begeistern konnten.

Wir sehen uns gestern kann sich dort einreihen. Mit einem leicht zu lesendem Schreibstil und einer interessanten Teeniegeschichte konnte Tanja Voosen mich fesseln. Die Geschichte hat nur 72 Seiten, aber in diesen wenigen Seiten steckt viel Geschichte.
Der Umstand das Mallory ihr Tagebuch vorliest das sie mit zwölf geschrieben hat klingt schon recht witzig. Ich würde sowas niemals machen für kein Geld der Welt. Das es dann noch ungeahnte Zuhörer gibt macht die Sache nur noch schlimmer.
Die Figuren sind sympathisch und sehr geradlinig. Hier und da gab es Stellen die ich Vorausahnte aber auch Stellen die ich ein wenig zu viel fand. Die Schwester und ihre Rolle fand ich weitestgehend unwichtig, aber das ist Ansichtssache.
Insgesamt hat mir das Lesen dieser Kurzgeschichte, mit Witz, Charme und ein wenig Liebe viel Freude bereitet.

4buecher

[Rezi-Splitter] Jennifer Wolf – Just Friends

9783646601077Jennifer Wolf
Just Friends
ISBN 978-3-646-60107-7
1,49 €
EBook
Ab 14 Jahren
Erschienen bei Bittersweet

Inhalt:
Zofia und Sean sind schon seit 9 Jahren beste Freunde, ihr halbes Leben, doch nun hat Sean eine Freundin und Zofia wird eifersüchtig. Doch eine Beziehung würde doch die Freundschaft kaputt machen. Sie sucht einen Weg raus…doch gibt es den wirklich?

Meine Meinung:
Das erste was mir zu dieser EShort einfällt ist: „Wo leise sich die Liebe naht da hilft kein Zaun aus Stacheldraht“ doch das muss Zofia wohl erst  noch raus finden, denn sie versucht mit allen Mitteln sich zu entlieben. Dabei helfen sollen ihr die Tipps auf einem Blog. Dies ist eine Geschichte wie sie schon etliche Male geschrieben und verfilmt wurde und doch ist sie unterhaltsam und sehr witzig und auf ihre Art neu.
Mein Mann schaute regelmäßig mit kritischem Blick zu mir rüber, denn ich musste immer wieder lachen und schmunzeln. Die Dialoge in dieser kurzen Geschichte waren nicht nur Ernst sondern mit viel Humor geschrieben. Egal ob es die kurzen Kommentare auf die Blogeinträge waren oder Dialoge zwischen Zofia und Sean. Außerdem herrschte eine lockere Stimmung. Liebe lag in der Luft und das konnte man als Leser spüren.
Die Geschichte fokussiert sich auf diese Beiden Personen. Sicher gibt es da noch Sarah, die Freundin von Sean und auch Miro, aber die beiden sind Beiwerk. Wichtig sind nur Zofia und Sean, das ist, wie man als Leser erfährt, auch schon seit Jahren so. Da ist es nicht ungewöhnlich das Sean bei Zofia ein und aus geht als ob es sein zu hause wäre und auch umgekehrt.
Das Ende ist schon von Beginn an zu erahnen, doch der Weg dorthin hält einige Überraschungen bereit.. Ich hätte hier immer weiter lesen können und mir das Ende nicht ganz so schnell gewünscht, aber es ist eine eShort und so musste es ja kommen. Dieses EBook bringt mich auf jeden Fall dazu mal die anderen Bücher von Jennifer Wolf genauer anzuschauen.

5buecher