[Gebabbel] Goodbye 2016

Eigentlich sollte ich nun hier sitzen mit freudigen Nachrichten. Doch leider wurde nichts daraus und wie so vieles gehört dieses Nichts-draus-werden zu den traurigen Ereignissen in diesem Jahr. Insgesamt war es ein trauriges Jahr. Vor allem seit Juni gab es jeden Monat neue schlechte Nachrichten. Ich wünsche mir dass das nächste Jahr besser wird und ich Ende 2017 viele viele tolle Nachrichten verkünden kann

Familie: Diese wurde dieses Jahr auf eine harte Probe gestellt. Das Jahr Begann mit einer Party zum 40. Geburtstag meines Mannes bei der es recht voll wurde in unserer Wohnung. Es war lustig und schön. Nichts ahnend das im nächsten Monat das negative Anfing.
Im Februar hatte die Lebensgefährtin meiner Tochter einen Unfall. Ansich kein schönes Ereignis, aber mit positiven Nebeneffekt, denn Janine und ich bekamen so wieder einen Draht zueinander, dünn, aber er war da.
Im April war dann Konfirmation von Luca. Die letzte große Feier die wir ausrichten müssen und für Luca einen Schritt weiter zum Erwachsen werden. Es war ein schönes Fest, was er auch so empfand. Eine tolle Nachricht gab es zum Fest für mich auch. Ich sollte Oma werden.
Im Juni begann dann die Unglücksserie. Janine hatte einen schweren Unfall. So schwer das sie aus dem Auto geschnitten und mit dem Hubschrauber in die Klinik geflogen werden musste. Ich möchte so eine Angst nie wieder erleben. Die Stunden zwischen Hoffen und Bangen waren schlimm auch wenn sie am Ende „nur“ Knochenbrüche davon trug hat die Aufregung gereicht. Ich wusste nicht das Rettungshubschrauber auch vorsorglich zur Klinik fliegen. Für mich war der Rettungshubschrauber immer gleichbedeutend mit Lebensgefahr. Diese war hier nicht gegeben doch das erfuhren wir erst gefühlte Stunden nach dem Unfall. Die Angst sie zu verlieren hat mir so einiges klar gemacht und auch die letzten Differenzen wurden ausgeräumt, auch mit ihrer Lebensgefährtin.
Im Juli dann der nächste Schlag. Ich werde morgens von meiner großen geweckt, die gerade ihr Baby verloren hat. Die kleine Sophia kam am 5. Juli viel zu früh auf die Welt. Wieviel sollten wir noch aushalten müssen? Wir hatten uns alle so auf die Kleine gefreut. Die ersten kritischen Wochen waren rum und dann der Schlag. Eine Entzündung war Schuld das ich nun nicht als Oma hier sitze sondern bei einem Rückblick, der mit viel Trauer verbunden ist.
Es sollte nicht alles sein, auch wenn es mit die Härtesten Schläge waren. Im Oktober starb erst meine Ex Schwiegermutter nach längerer Krankheit und dann meine Großtante. Zu Beiden hatte ich nur sporadisch Kontakt und doch traf es mich.
Im November dann der nächste Schlag. Die Lebensgefährtin meiner Kleinen hatte wieder einen Unfall, diesmal mit tödlichem Ausgang. Wir hatten gerade erst wieder besseren Kontakt. Zwei Tage vorher waren die Beiden hier und dann das. Sie hinterließ neben ihrer Familie und meiner Tochter noch eine eigene Tochter, die 10 Jahre alt ist. Neben der Trauer kam Wut dazu, Wut darauf warum der Unfall überhaupt passiert ist. Aber auch Angst vor allem bei meiner Kleenen, denn sie stand nun da ohne Freundin, aber mit ganz vielen Sachen die Organisiert werden mussten. Der Dezember war beherrscht von Wohnung ausräumen und Sachen organisieren. Weihnachtsstimmung kam bei uns nicht so wirklich auf. Auch an Silvester werden wir bei uns Zuhause bleiben und das Jahr bei TV und/oder PC ausklingen lassen. Ein Jahr zum vergessen was die Familie betraf. Einfach weil zu viele Menschen gehen mussten, die wir mochten und lieb hatten, oder auch lieb haben wollten. Viele andere Dinge sind dabei in den Hintergrund gerückt.

Freunde: Tja hier gibt es nicht wirklich etwas Neues zum letzten Jahr. Auch wenn ich viele liebe Menschen kenne und mit ihnen Schreibe oder rede. Neue Freund gab es da nicht. Muss es auch gar nicht. Ich habe viele liebe Leute aus dem Netz die mich dieses Jahr sehr unterstützt haben. Viele liebe Worte bekam ich zu hören und zu lesen. Es gab neue Bekanntschaften, die ich auch schon nicht mehr missen möchte (dazu unter Hobby mehr) und auch Ende des Jahres erreichten mich liebe Karten mit guten Wünschen fürs nächste Jahr.
Sehen konnte ich dieses Jahr Steffi. Wir hatten einen tollen Grillnachmittag und auch so haben wir Kontakt, aber wie der Alltag manchmal so ist mit vier Kindern, Arbeit und allerlei anderem muss man immer irgendwo Abstriche machen.
Gerd habe ich auch ganz oft gesehen. Das beste was NAdja mir „dagelassen“ hat. Ein Freund der zuhört (wenn ich das möchte) und da war als ich es brauchte. Ihn mag ich nicht mehr missen.

Internet: Das Internet ist nötig um meiner Hobbies nachzukommen und um Kontakt zu halten zu lieben Menschen. Dieses Jahr hat es viel Raum eingenommen in meinem Leben, auch weil mir nicht immer der Kopf nach Lesen stand. Ich denke daran wird sich nicht viel ändern im nächsten Jahr. Eben wegen meiner Hobbies, aber mehr sollte es auch nicht werden.

Hobbies: Éins meiner Hobbies ist uns bleibt das Lesen, doch es wird weniger. Irgendwann habe ich dann für mich beschlossen das Bloggen etwas zurück zu schrauben um wieder mehr Spaß an Büchern zu haben. Ich habe gerne REs zum Lesen auch weil es immer die aktuellsten Bücher sind, doch die Bücher die in meinem Regal stehen und die ich gekauft, getauscht oder auch gewonnen habe blieben auf der Strecke. Schon ab dem Entschluss merkte ich das mir das Lesen wieder mehr zusagte (bis der nächste Schlag kam) und ich werde es auch in 2017 so halten das ich mehr meine Alt-SuB Bücher lesen werde und es nur noch wenig Rezensionen geben wird. Vorerst ist kein Blogende in Sicht, doch es wird so ruhig bleiben wie es die letzten Monate war.
Ein anderes Hobby, das dieses Jahr auch viel Lesezeit fraß ist ein Spiel: „7 days to die“ es ist ein Survival Game in dem man Zombies killt und viel bauen kann. Es ist das einzige Spiel dieser Art das ich spiele und das schon seit 2015. Doch seit diesem Jahr bin ich Admin auf dem Server auf dem ich spiele und das frisst einiges an Zeit. Dazu kommt die Community. Die ist es, die für mich dieses Spiel ausmacht. Liebe Menschen die dasselbe Interesse haben. Wir treffen uns im Team Speak und so sind die Abende meist damit belegt zu spielen und zu quatschen. Hier hat sich das Jahr über eine tolle Truppe gebildet, die mich zum Lachen bringen, aber manchmal auch an den Rand des Wahnsinns *lach* Vielleicht klappt es ja nächstes Jahr doch mal mit einem Treffen, mal schauen.

Besondere Ereignisse: Gab es nicht wirklich. Oder ich habe sie bei dem vielen negativen einfach verdrängt. Kann natürlich auch sein. Im Job läufts, Gesundheitlich mal so mal so. Mein Rücken hat sich etwas beruhigt, zwickt aber hin und wieder mal. Meine Kids sind trotz der harten Schläge auf einem guten Weg und meinen Mann möchte ich sowieso nicht missen.

Ich freue mich auf das nächste Jahr. Wieder ein neues Blatt, das hoffentlich gefüllt wird mit vielen tollen Erlebnissen und Ereignissen und hoffentlich mit keinerlei schlechten Nachrichten. Ich wünsche mir Oma zu werden und Ende 2017 damit Angeben zu können. Ich wünsche mir das meine Kleine eine Wohnung findet und glücklich wird. Ich wünsche mir das wir Ende 2017 mehr sind und nicht weniger.

Ich wünsche Euch das ihr ein Sonnenschein Jahr habt, das ihr gut ins neue Jahr rein kommt. Egal wie ihr den Jahreswechsel verbringt. Ich würde mich freuen weiterhin von Euch zu lesen und Danke Euch für Eure Treue auch wenn es hier ruhiger ist.

2 Gedanken zu „[Gebabbel] Goodbye 2016

  1. Ich habs jetzt schon ganz oft gesagt und geschrieben: es ist gruselig, bei wievielten dieses Jahr eine einzige Katastrophe war!! Und deswegen hoff ich mit Dir, dass 2017 ein besseres wird!
    Und ich bleibe, auch wenn ich vom Büro aus nicht kommentieren kann, aber ich les immer mit :*
    Pass gut auf Dich auf!
    Bine

    • Da hast Du Recht, das Jahr war wirklich für viele zum zum In-die-Tonne-drücken. Danke für Deine lieben Wünsche
      Ich kommentiere auch nur sehr selten, doch lese alles 😉 Also gar kein Ding

      Liebe Grüße
      Natalie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.