[Rezension] Ildikó von Kürthy – Freizeichen

Ildikó von Kürthy
Freizeichen
Taschenbuch
Erschienen bei Rowohlt

Inhalt:
Eine Frau, die sich langweilt, ist zu allem fähig: Annabel hat seit jahren denselben Mann und die selbe Frisur. Sie ist 31 und will endlich etwas erleben. An einem Sonntagmorgen reist sie nach mallorca. Am Sonntagabend ist sie verliebt. Glaubt sie. Bis am Dienstag eine konkurrentin auftaucht. Die ist dünn und liebt den Mann, den Annabel gerade verlassen will. Und das ändert natürlich alles!
„Ein Luftballon zum Lesen. Feinste Lach-Delikatesse!“ Bild
„Ildikó von Kürthy ist die Spezialistin für den schlauen Frauenroman“ Welt am Sonntag

Meine Meinung:
Annabel wird es langweilig in ihrer Beziehung und fliegt nach Mallorca zu ihrer reichen Tante. Leider ist diese wohl auch recht unzuverlässig so dass Annabel den ersten Tag auf der Suche nach einer Toilette auf Robin trifft, jünger wie sie, gutaussehend und scheinbar Yachtbesitzer. mit ihm verbringt sie ihren ersten tag auf Mallorca und verliebt sich. Anschliessend verbingt sie 7 Tage aus Mallorca, 7 für sie aufregende Tage in denen sie die Frau kennenlernt von dem ihr Freund Ben ihr schon berichtet hat und die in Benn verliebt ist, von da weiß sie das sie Ben nicht verlassen will….
Hmm also die ersten so ca. 100 Seiten war ich eher gelangweilt, ich biss mich eher durch als Spaß am lesen zu haben. Es störten mich ein wenig die Sprünge von Gegenwart in Vergangenheit, da ich stellenweise lieber wissen wollte wie es weiter geht als das mich in dem Moment die Vorgeschichte interessiert hätte. Gewiss ist es sehr authentisch denn wenn man etwas erlebt erinnert man sich an vergangene Ereignisse und so etwa sollte es wohl sein. Ich kam so aber Anfangs nur schwer in die Geschichte rein und erst als diese Sprünge weniger wurden machte es Spaß zu lesen. Trotzdem wäre mir ein flüssiges aneinanderreihen der Ereignisse die Annabell erlebt hat lieber gewesen. Als Beispiel ist fängt das Kapitel damit an das sie in der Villa ihrer Tante ist und die Autorin uns dann erst den einblick gibt was den letzten Abend passiert ist. Etwas verwirrend und hemmt für mich ein wenig den Lesefluss. Trotzdem ein Buch was ich eben eingeschränkt empfehlen kann mit einem schönen Ende, was man sich als Leser aber schon sehr früh so denken kann, jedenfalls ging es mir so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.