[Rezension] Peer Martin – Was kann einer schon tun?

Peer Martin
Was kann Einer schon tun?
ISBN 978-3-7891-0867-9
Hardcover
8,99 €
ab 14 Jahren
Erschienen bei Oetinger
Leseprobe

Inhalt:
Was kann Einer schon tun? ist die Frage die man sich oft stellt, wenn es um ganz alltägliche Sachen geht die man ändern würde. Sich für seine Rechte einzusetzen fällt da vielen schwer, doch darum geht es in diesem kleinen Büchlein gar nicht. Hier geht es darum was Einer schon für die Allgemeinheit tun kann. Gegen den Terrorismus, gegen den Klimawandel und auch gegen den Fremdenhass. Peer Martin stellt diese Frage in vier fiktiven Gesprächen und kommt auf interessante Antworten.

Meine Meinung:
Was kann Einer schon tun? Ist die Frage die auch ich mir schon gestellt habe. Da ging es aber eher um das persönliche Umfeld, doch auch in ganz anderen Bereichen ist die Frage durchaus legitim. Peer Martin stellt sie in seinem Buch vier unterschiedlichen Figuren.

Am befremdlichsten fand ich dabei das erste Gespräch das er mit seinem Hund Lola führte. Doch könnte man dieses auch eher als Selbstgespräch werten und sollte das Buch nicht gleich zur Seite legen.
Danach kommen noch eine junge Frau, eine Au-Pair, ein Flüchtling aus Somalia und auch sein Sohn als Gesprächspartner dran und jedes Gespräch bringt neue Antworten und neue Herangehensweisen.

Der Schreibstil ist für mich hier eher zweitrangig, da das Thema so gut und aktuell ist. Es ist etwas das auf der Seele brennt, doch obwohl manches philosophisch wirkt ist das Buch gut und flüssig zu lesen und das obwohl ich es damit eigentlich nicht so habe.

Peer Martin greift alle aktuellen Themen auf und man merkt das es erst dieses Jahr geschrieben wurde, das macht es umso interessanter. Es ist nicht Schnee von gestern. Auch wenn man sich das manchmal wünscht. Es ist ein Versuch Probleme zu bewältigen und aufzuzeigen das man es schaffen kann, wenn nur einer damit anfängt.

Was kann einer schon tun? Einer kann sich trauen und springen. Ins Unbekannte, aber vor allem über seinen Schatten, wenn das jeder tut, dann kommen wir einer besseren Welt ein Stück näher. Wenn jedoch nur ein paar dieses Buch lesen finden sie vielleicht einen Weg für sich doch etwas zu tun. Also lest es!!!

[Rezension] Nicole Gozdek – Die Magie der Lüge

 Nicole Gozdek
Die Magie der Lüge
Band 2

ISBN 978-3-492-70438-0
Gebundene Ausgabe
16,- €
ab 12 Jahren
Erschienen bei Piper
Leseprobe

Inhalt:
Anderta Passario ist zufrieden mit ihrem Leben als Wahrsagerin und Diebin. An der Seite Londurs ist sie glücklich und zieht mit ihm durchs Land. Doch dann verändert ein Zauber alles und anstatt neben Londur wacht sie neben einem Kind auf. So gefällt ihr ihr Leben nicht und sie möchte ihr altes zurück. Also macht sie sich auf die Suche nach Tirasan Passario um ihn aufzufordern ihre alte Wirklichkeit wieder herzustellen.

Meine Meinung:
Nach Die Magie der Namen wollte ich Die Magie der Lüge direkt hinten dran hängen um festzustellen, das es nicht nahtlos weiter geht.

Ganz im gegenteil. Man bräuchte den ersten Band nicht unbedingt zuerst lesen um mit dem zweiten beginnen zu können. man würde vielleicht die Namensmagie besser verstehen, das wäre aber denke ich schon alles. Jedoch würde man eine tolle Geschichte verpassen.

In Die Magie der Lüge begleitet man als Leser Anderta. Es beginnt mit ihrem Leben vor dem Zauber. man ist wieder in der alten Wirklichkeit in der Kinder noch Nummern waren und Namen Magie verströmten. Doch dann wirkt der Zauber und alles ändert sich.
Als Leser war ich zunächst genauso überrascht wie Anderta und fand den Einstieg auch etwas schwierig. Ich hatte damit gerechnet das Tirasan Anderta suchen wird, nicht umgekehrt (lag auch daran das ich Klappentexte nur einmal lese, nämlich wenn ich auf das Buch aufmerksam werde). So trifft man erst gar nicht auf den jungen Magier und seine Freunde, sondern wird mit vollkommen neuen Figuren bekannt gemacht. Wobei diese nicht so zahlreich sind wie im ersten Band.

Während es im ersten Band um die Namensmagie geht geht es hier um die Wahrheit und die verschiedenen Wirklichkeiten. Auch da rum das, nur weil einer etwas gut findet, es nicht für alle gut sein muss. Es ist ein Buch mit viel Wahrheit auch wenn das Wörtchen Lüge im Titel steht.

Wie oben schon geschrieben gab es nicht viele Figuren zum kennenlernen.
Anderte ist die Figur aus deren Sicht alles geschrieben wurde und die erste Hälfte ging sie mir total auf den Geist. Dieses Dauergemecker und Gejammer empfand ich als sehr nervig und wäre die Handlung nicht so fesselnd gewesen hätte ich das Buch wohl auch zugeklappt. Doch ihre Laune besserte sich und so wurde es auch angenehme von ihr zu lesen. Ab dem Moment habe ich das Buch kaum noch zur Seite gelegt weil Stimmung und Spannung stimmten.
Londur ist ein Söldner und hat kein gutes Ansehen. Darunter hat er schon zu leiden, denn er ist nicht von Grund auf böse wie viele seiner Kollegen. Doch hatte auch er Passagen an denen ich ihn als extrem herzlos und nervig empfand und das obwohl er die alte Wirklichkeit gar nicht kannte. Mit ihm wurde ich bis zum Ende nicht warm.
Tirasan und Rustan begegnet man auch in diesem Band wieder auch wenn es nicht so intensiv ist wie im Vorgänger und hier die Figuren viel blasser bleiben. Das fand ich Schade da hätte ich gerne mehr von gehabt.

Am Ende habe ich eine gute Geschichte gelesen, darüber dass die Wahrheit nicht immer bei jedem gleich ist und auch das man mit Wünschen vorsichtig sein muss. Schade fand ich das es kaum Zusammenhänge zwischen beiden Bänden gab. gerne hätte ich noch ein wenig mehr über das Leben mit den Kindern bei ihren Familien erfahren. Auch hätte ich gerne gewusst wie Tirasan in der gegenwärtigen Zukunft groß geworden ist. All das blieb verborgen.

4buecher

[Rezension] Ursula Poznanski – Aquila

 Ursula Poznanski
Aquila
ISBN 978-3-7855-8613-6
Klappenbroschur
16,95 €
ab 14 Jahren
Erschienen im Loewe Verlag
Seite zum Buch

Inhalt:
Nika wird ohne Erinnerung an die letzten Tage wach. Sie hat einen kompletten Filmriss. Zudem ist sie in ihrer Wohnung eingesperrt, hat kein Handy und keinen Laptop mehr und ihre Mitbewohnerin Jenny ist auch verschwunden. Das einzige, dass ihr nun weiterhelfen kann ist ein Zettel mit Hinweisen, die aber sehr kryptisch sind. Die Suche nach den Antworten beginnt.

Meine Meinung:
Aquila heißt das neuste Werk von Ursula Poznansnki und bis auf Erebos war ich von allen Büchern mehr wie begeistert.

So durfte ich dieses in einer Leserunde lesen. Was das Leseerlebnis immer noch ein wenig intensiver macht.

Der Einstieg war genauso verwirrend wie er vermutlich auch für Nika war, denn auch als Leser weiß man nicht mehr. Der schreibstil gewohnt flüssig und fesselnd und das obwohl ich gerade die ersten 70 Seiten als stellenweise langatmig empfand. Dieses auf der Stelle treten weil Nika am rätseln ist was geschehen ist dauert mir hier einfach zu lang. Trotzdem hielt mich etwas an dem Buch. Der für mich zweite Abschnitt war dann schon wesentlich spannender und auch im weiteren Verlauf steigerte sich die Spannung stetig. Es gab Zeiten, da wollte ich das Buch gar nicht an die Seite legen.

Den Figuren fehlt es ein wenig an Tiefe und ab und an waren gerade die Handlungen von Nika für mich nicht nachzuvollziehen. Ein 19 Jähriges Mädchen würde doch denke ich ganz anders reagieren, gerade wenn es in einem fremden Land ist. Obwohl ich so manche Handlung nicht verstand oder eher manche Handlung gar nicht erst kam, was ich wiederum nicht verstand, empfand ich Nika als sehr mutig. Sie kämpft darum ihre Erinnerungen wieder zu bekommen und lässt sich selbst von Drohungen nicht zurückhalten.
Nikas Eltern werden zwar kurz erwähnt, haben aber sonst keinen Einfluss auf die Geschichte. Auch Freunde aus Deutschland gibt es wohl, bleiben aber sonst außen vor. Es gibt noch Bekannte in Italien, die Nika auch helfen, doch trauen kann man in der Geschichte wirklich keinem und die Nebenfiguren bleiben für mich sehr blass. Am Ende erklärt sich so manches Verhalten, aber bis dahin sind alle Nebenfiguren eigentlich nur „Werkzeuge“ für die Geschichte.

Zum Schluss war ich doch recht begeistert von der Geschichte. Hier und da gibt es Aspekte, die ich nur bedingt nachvollziehen kann und das führte auch zum  Punktabzug. manch Szenario fand ich dann doch recht unvorstellbar oder nur schwer umzusetzen. Es fehlte da ein wenig die Logik.

Trotzdem kann ich das Buch uneingeschränkt empfehlen, denn fesselnd war es von Anfang bis Ende

4buecher

[Zuwachs] KW 36

Das erste drittel des Septembers ist rum und es kamen gerade letzte Woche eine Menge neuer Bücher hier an. Zum Einen liegt das an meinem Tauschpaket, dass zurück nach hause kam, aber auch an Verlagspost die mich erreichte. jede Menge neuer Lesestoff auf den ich mich (wie immer) freue. Ein Buch landet nicht auf meinem SuB, sondern in der Kiste mit Kindersachen für meine Enkelin. So habe ich schon die ersten Weihnachtsgeschichten zum vorlesen ^^
Kennt ihr Bücher davon? Was wäre für Euch interessant? Was liegt auf Eurem SuB?

Götterfunke 2 – Hasse mich nicht von Marah Woolf (RE)
Die Känguru-Chroniken von Marc-Uwe Kling (GT)
Küss mich wach von Mila Summers (GT)
Edvard – Mein Leben, meine Geheimnisse von Zoe beck (GT)
13 Weihnachtstrolle machen Ärger von Sabine Städing (GT)
Das Reich der sieben Höfe von Sarah J. Maas (GS)
Die Welt wär besser ohne dich von Sarah Darer Littman (GT)
Winter so weit von Peer Martin (RE)
Wer früher küsst ist länger verliebt von Susan Mallery (RE)
Ich jage dich von Lars Kepler (GS)

Das neue Schuljahr beginnt und Jess versucht Cayden zu vergessen, nach allem, was er ihr angetan hat. Aber Zeus und seine Götter haben scheinbar andere Pläne, und schon am ersten Schultag steht Cayden plötzlich vor ihr. Schwebt Jess etwa in Gefahr? Ist Agrios ihr womöglich nach Monterey gefolgt? Jess möchte nicht in den Kampf der
Götter hineingeraten, sondern wünscht sich ein ganz normales Leben – aber was ist schon normal, wenn man die Welt der Götter sehen und betreten kann? Und vor allem: Wie lange kann sie Cayden wirklich hassen?

»Ich bin ein Känguru – und Marc-Uwe ist mein Mitbewohner und Chronist. Nur manches, was er über mich erzählt, stimmt. Zum Beispiel, dass ich mal beim Vietcong war. Das Allermeiste jedoch ist übertrieben, verdreht oder gelogen! Aber ich darf nicht meckern. Wir gehen zusammen essen und ins Kino, und ich muss nix bezahlen.« Mal bissig, mal verschroben, dann wieder liebevoll ironisch wird der Alltag eines ungewöhnlichen Duos beleuchtet. Völlig absurd und ein großer Lesespaß. Entdecken Sie auch das Hörbuch zu diesem Titel! Marc-Uwe Kling und seine Radio-Kolumne »Neues vom Känguru« ist in der Kategorie »Beste Comedy« mit dem Deutschen Radiopreis 2010 ausgezeichnet worden. Mehr Informationen zu Preis und Preisträgern finden Sie hier.

Eigentlich hielt Stacy es für eine gute Idee, dem lukrativen Stellenangebot Hals über Kopf zu folgen. Die Seifenblase zerplatzt schnell, nachdem sie vor Ort feststellen muss, dass der Job bereits vergeben ist. Ohne einen Penny in der Tasche fasst sie einen folgenschweren Entschluss und reist per Anhalter weiter. Mitch Havisham, Anwalt aus Memphis, nimmt sie mit nach Chicago. Während der Fahrt macht er ihr ein unmoralisches Angebot und lässt nicht locker, ehe sie schließlich einwilligt…

Edvard ist 15, und eines seiner größten Probleme ist: er ist definitiv noch zu wenig Mann und hat viel zu viel Freiräume. Wie soll er bitte bei so toleranten Eltern pubertäre Proteste äußern? Nichts kriegt er wirklich auf die Reihe. Stattdessen Missverständnisse und Nervenzusammenbrüche. Alles ist einfach nur noch peinlich. Edvard schreibt alles über sein Leben und seine Gedanken in einem privaten Blog im Internet nieder, auch seine heimlichen Leidenschaften und Lieben: Astrophysiker will er werden, und es gibt Constanze…
Dann die Hammerkatastrophe: Edvards Blog wird aus Versehen öffentlich – nun kann jeder lesen, was in seinem Leben alles passiert und noch viel mehr…

onas und seine kleine Schwester Mila hätten nie gedacht, dass sie einmal ein richtiges Weihnachtsabenteuer erleben. Doch genau das geschieht, als sie eines Abends Geräusche aus dem Adventskalenderhören und neugierig hinter das größte Türchen gucken. Schwupps – landen sie im Weihnachtsdorf, wo sie nicht nur die Weihnachtsmann-WG kennenlernen, sondern auch den grimmigen Knecht Ruprecht und jede Menge weiterer weihnachtlicher Figuren treffen. Seit Väterchen Frost verschwunden ist, ist die Stimmung im Dorf gedrückt. Wer soll sich jetzt um die kranken Rentiere kümmern? Alle sind in großer Sorge, denn Weihnachten darf nicht ausfallen! Und so beginnt ein aufregendes Abenteuer, in dem Jonas und Mila in die Fänge dreizehn fieser Trolle geraten, dabei mithelfen, Väterchen Frost zu befreien und so dafür sorgen, dass das Weihnachtsfest doch noch stattfinden kann.

Sie hat ein Leben genommen. Jetzt muss sie mit ihrem Herz dafür bezahlen.

Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. Nichts ist dort, wie es scheint. Sicher ist nur eins: Sie muss einen Weg finden, um ihre Liebe zu retten. Oder ihre ganze Welt ist verloren.

Seit Wochen chattet Lara mit Christian. Sie ist total verliebt und möchte ihn endlich auch mal treffen. Doch dann zerstört Christian ihr Glück mit einem einzigen Klick: „Die Welt wär besser ohne dich“, schreibt er an ihre Facebook-Pinnwand. Und minütlich schließen sich ihm andere an. Irgendwann erträgt Lara die Beleidigungen nicht mehr und trifft eine verzweifelte Entscheidung.

Die Geschichte von Calvin und Nuri. Syrienkrieg, IS und Rechtsextremismus verwoben zu einem dramatischen Plot.
Was wie eine Romeo-und-Julia-Geschichte begann, schlug in ein brennendes Inferno um, das Inferno, in dem Calvin Nuri verlor. Doch ihm, dem ehemaligen Neonazi, hat die Liebe zu dem syrischen Flüchtlingsmädchen die Augen geöffnet. Jetzt ist alles, was er ihr am Ende geben konnte, ein letztes Versprechen: das, die 13-jährige Dschinan aus Syrien herauszuholen. Und so führt der Weg Calvin durch zerstörte Städte, verschneite Berge und in die Hände des IS. Doch Aufgeben ist keine Option, nicht mehr.

Vorsicht ist besser als Nachsicht! Nach diesem Motto hat Maya mit ihrem Freund Schluss gemacht – bevor Del Mitchell sie abservieren konnte. Klingt seltsam, erschien ihr damals aber logisch, um ihr Herz zu schützen. Denn wie könnte ein sexy Bad Boy wie Del ein Mann für immer sein? Bei ihrer Rückkehr nach Fool’s Gold läuft sie ausgerechnet ihm in die Arme. Und es kommt noch dicker: Zusammen müssen sie am Werbefilm für ihre Heimatstadt arbeiten! Da muss Maya scharf aufpassen. Oder ist es Zeit, den Sprung ins Ungewisse zu wagen?

Der Serienmörder folgt einem perfiden Muster: Er filmt Frauen abends durch das erleuchtete Fenster und schickt den Clip an die Polizei. Und dann ermordet er die Frauen. Die Kriminalpolizei versucht alles, um einen nächsten Mord zu verhindern. Aber der Mörder ist ihnen immer einen Schritt voraus …

[Rezension] Nicole Gozdek – Die Magie der Namen

 Nicole Gozdek
Die Magie der Namen
Band 1

ISBN 978-3-492-28129-4
Klappenbroschur
16,99 €
ab 12 Jahren
Erschienen bei Piper
Leseprobe

Inhalt:
Es ist Tag der Namensgebung, denn in Mirabortas bestimmt der Name zu wem Du wirst. Nummer 19 möchte gerne ein großer Name werden, am liebsten ein großer Kämpfer, doch die Ernüchterung folgt als er seinen Namen hört. Er ist Tirasan Passario. Es gibt zunächst keine Namensmagie, die eigentlich wirken sollte sobald man seinen Namen erfährt, noch weiß jemand wer Tirasan wirklich ist. Tir macht sich auf den Weg in die Hauptstadt Himmelstor wo er hofft mehr über seinen Namen und seine vergangene Leben zu erfahren. Doch der Weg dorthin ist nicht ganz ungefährlich auch wenn an seiner Seite auch der Krieger Rustan Polliander ist. Irgendwer scheint die Gruppe auslöschen zu wollen.

Meine Meinung:
Das Buch fand ich schon interessant als ich es zum ersten Mal im Programm von Piper sah, doch bisher kam ich nicht dazu es zu kaufen und zu lesen. Auf Grund des zweiten Bandes wurde es aber nun dringend Zeit es nachzuholen und ich durfte in einer fesselnden Geschichte versinken.

Der Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen und das Buch war von Beginn an spannend. Zunächst der Tag der Namensgebung bei der man einfach gespannt ist ob Nummer 19 seinen Wunschnamen bekommt, dann die Reise nach Himmelstor und alle Ereignisse die damit verbunden sind. Man möchte immer weiter lesen.

Der Plot ist total interessant. Manchmal denkt man es wäre doch toll wenn alle gleich aufwachsen, keine Vorteile weil die Eltern Geld haben, oder eben auch Nachteile weil nicht. Alle Kinder werden gleich gehalten und haben die gleiche Chance im Leben. Doch da kommt hier der Cut, denn so ist es ja auch nicht. Der Name bestimmt die Zukunft und zeigt die Vergangenheit. Unterschiede werden von hier an sehr deutlich. Es gab viele interessante Aspekte, die ich hier nicht vorgreifen möchte um die Spannung nicht zu nehmen. Ihr sollt ja noch selber lesen.

Die Figuren sind toll ausgearbeitet und haben viel Tiefe.
Gerade Tirasan aus dessen Sicht die Geschichte erzählt ist ist eine Figur mit Ecken und Kanten, Wünschen und Träumen, aber auch Hoffnungen. Er wird oft enttäuscht und sagt selber er hätte kein Selbstbewusstsein, doch wenn es drauf ankommt ist es da und er wächst über sich hinaus. Bei der Figur könnte man ein wenig an die Geschichte von hässlichen Entlein denken.
Rustan ist einer der Weggefährten von Tirasan, und auch wenn Tir nicht weiß womit er seine Aufmerksamkeit verdient hat, sieht der Leser ganz klar, dass es genauso richtig ist. Rustan ist ein großer Krieger mit dem Herz auf den rechten Fleck.
Es gibt noch mehr Weggefährten in der Gruppe, die dann zu Freunden werden und alle könnten sie nicht unterschiedlicher sein. Baro, der Händler, Allira, die Sängerin und auch Nelia, die Magierin. Jede Figur hat seinen Sinn in dieser Geschichte und obwohl sich Namen ähneln hatte ich kein Problem sie zu unterscheiden. Für die die es damit schwerer haben gibt es aber am Ende auch ein Namensverzeichnis.

Das Ende kam für mich dann doch etwas plötzlich und recht überraschend. Ich habe verstanden warum es so kam und doch war es mir in dem Moment zu schnell. Ich bin ganz froh das ich den zweiten Band Die Magie der Lügen direkt lesen kann und nicht warten muss bis er erscheint.

4buecher

[Foto-Freitag] Sommerblümchen mit Sommersprossen

Manche Bilder wirken ganz unscheinbar und haben doch irgend etwas schönes an sich. Wenn man dann noch ein wenig bearbeitet, kann man noch einiges mehr heraus holen. So wie bei dem Bild. Hier ist der Hintergrund geblieben, doch das Blümchen habe ich ein wenig ausgehellt. Es ist nicht rundum perfekt, doch gerade das macht dieses Blümchen für mich aus.

Sommerblümchen mit Sommersprossen

[Statistik] August 2017

Der Monat August brachte leider einige Buchmäßige Enttäuschungen. Es gab einige Bücher die ich gelesen habe und die dann am Ende enttäuschten. Dreimal gab es diesmal nur 2 Sterne. Eins habe ich sogar abgebrochen weil es einfach nichts für mich war. Es gab aber auch Bücher die mich wieder total umgehauen haben. So gleicht sich das ein wenig aus. Es waren diesen Monat 3291 Seiten verteilt auf 9 Bücher.

Gelesen:
No 9677 oder Wie mein Vater an fünf Kinder von sechs Frauen kam – Natasha Friend {331 Seiten} -> 5 Sterne
Eine Prise Liebe von Kristen Proby {294 Seiten} -> 4 Sterne
Calendar Girl 3 – begehrt von Audrey Carlan {396 Seiten} -> 5 Sterne
Im Zweifel tue nichts von Fleur Ferris {273 Seiten} -> 5 Sterne
Vier Freundinnen und eine Hochzeit von Julia Williams {425 Seiten} -> 2 Sterne
Nenn mich nicht Hasi von Sandra Girod {313 Seiten} -> 2 Sterne
Love and Confess von Colleen Hoover {375 Seiten} -> 5 Sterne
Housesitter von Andreas Winkelmann {491 Seiten} -> 5 Sterne
Plötzlich Banshee von Nina MacKay {393 Seiten} -> 2 Sterne

Angelesen:
Gefühlte Wahrheit von Carin Müller

Neuzugänge:
Rezensionsexemplare:
Housesitter von Andreas Winkelmann
Die besten Kuchen aus der Pfanne von Stéphanie de Turckheim
Was kann einer schon tun? von Peer Martin
Die Magie der Namen von Nicole Gozdek
Die Magie der Lüge von Nicole Gozdek
Die Kinder von Wulf Dorn
Der verrückte Erfinderschuppen – Der Limonaden-Sprudler von Lena Hach
New York zu verschenken von Anna Pfeffer
Vorwärts küssen, Rückwärts lieben von Sybille Hein
Aquila von Ursula Poznanski

Getauscht:
Rabenseele von Alexandra Kui
Stell dir vor dass ich dich Liebe von Jennifer Niven
Murder PArk von Jonas Winner
SchattenHaut von Nané Lénard
Sieben Tage voller Wunder von Dani Atkins
Papierjunge von Kristina Ohlsson

Gewonnen:
Highland Secrets von Elena McKenzie
Rock Heart von Paige Brown
Forever you von Savannah Davis
Zerrissen zwischen den Welten von Sara Oliver

Mein aktueller SuB: 338 Bücher