[Foto-Freitag] Darf ich vorstellen

Zu meinem Geburtstag bekam ich meine langersehnte Canon EOS1200D. Viele Jahre hat meine Pentax K100D auf dem Buckel, die ich damals zu Testzwecken gewonnen habe. Es wurde einfach Zeit für eine Neue. Nicht das die Pentax schlecht ist oder war, aber Objektive sind für die Canon einfach günstiger. So schenkte mir mein Mann die Canon EOS 1200D mit Kit Objektiv und einem Tamron 18-270 mm

Doch die nächsten Freitage wird es erst einmal ältere Bilder geben. Diese sind entweder mit meiner Canon Ixus 800i oder mit der Pentax K100D erstellt worden. Ihr werdet es an der Kategorie sehen.

Es erwarten Euch schöne Landschaftsaufnahmen, aber auch hin und wieder Bilder von lieben Menschen um mich herum. Kritik ist immer erwünscht solange sie konstruktiv ist. Es ist und bleibt aber ein Hobby für das ich noch viel lernen muss, das habe ich die letzten Wochen bereits bemerkt.

Meine bisherige Fotografie-Laufbahn:
Angefangen habe ich natürlich vor Jahren mal mit einer analogen Kamera eine Billigkamera die aber recht gute Bilder für die damalige Zeit machte. Es war eine Olympus.

Dann kam die Zeit der digitalen Kameras und ich wollte auch gerne eine. Die Erste bekam ich geschenkt: Eine Jenoptik, ohne optischem Zoom und ohne Monitor, ganz einfach leider hielt sie auch nicht lang 🙁

Die Nächste kaufte ich mir selber, die Hochzeit des Neffen stand an und dann sollte es was vernünftiges sein. Es wurde eine Canon Ixus 400, sie macht Klasse Bilder und ich war super zufrieden. Warum auch immer ließ sie nach etwas über zwei Jahren nach und Bilder drinnen wurden nicht mehr so schön, also sollte eine neue her.

Eine Canon Ixus 800is! Da sie frisch von der Messe kam musste ich noch etwas warten, aber nun wo sie da war sah ich es hat sich gelohnt. Diese Cam nutze ich immernoch ab und an weil sie schön klein und handlich ist. Allerdings meist nur noch um meinen Zuwachs zu knipsen, so langsam gibt auch sie den geist auf, aber nach über 10 Jahren darf sie das auch.

2006  machte ich ein Gewinnspiel mit. Es wurden 20 Digitale Spiegelreflex Kameras der Marke Pentax zum Testen verlost und ich konnte mein Glück kaum fassen als ich hörte ich gehöre zu den Gewinnern. Seitdem ist war sie mein Schätzchen. Es ist eine Pentax K100D mit einem Objektiv 18-55, 1 GB Speicherkarte und toller Tasche. Ich habe sie noch biete sie aber gerade zum Verkauf an.

Zwischendrin habe ich auch meine Handys zum fotografieren genutzt. Diese kleinen Dinger werden wirklich immer besser, stoßen aber natürlich auch an ihre Grenzen.

Wie oben geschrieben bekam ich zu meinem Geburtstag im Februar eine Canon EOS 1200D. Sie wird mich die nächsten Jahr begleiten und hoffentlich genauso gute Dienste leisten wie die Pentax. Die Anschaffung einer Festbrennweite ist anvisiert und wird gewiss schon bald erfolgen. Eigentlich muss ich es nur noch kaufen. Dann wäre mein Wunschset erst einmal komplett. Tasche und auch einen tollen Kameragurt habe ich ebenfalls schon damit alles schön und sicher ist.

Ich hoffe mein erster Beitrag auf diesem Blog zu meinem Hobby hat Euch so neugierig gemacht, das ihr nächste Woche wieder rein schaut.

[Rezension] Elli Minz – Chin up, Nina

 Elli Minz
Chin up, Nina!
Asin B01N7S0B7L
EBook
0,99 €
Leseprobe

Inhalt:
Nina und Sally können es nicht fassen. Die Modelagentur bei der sie sich beworben haben hat Ihnen eine Zusage geschickt. Nun heißt es packen und von Köln nach Düsseldorf fahren.
Der Fahrer, Jonas. Er wird in Zukunft der Chauffeur der Freundinnen sein und verkuckt sich in Nina. Doch er traut sich nicht ihr dieses zu sagen. So schreibt er ihr Anonym Gedichte, die Nina dazu bringen auf die Suche nach ihrem Verehrer zu machen

Meine Meinung:
Als die Autorin mir dieses Buch nahelegt und fragte ob ich es rezensieren mag, habe ich etwas überlegt und dann auf Grund der Beschreibung zugesagt.

Es gibt einige Kritikpunkte, auf die ich wegen der Spoilergefahr nur bedingt eingehen kann. Es gibt aber auch einige positive Aspekte und ich denke, das dieses Buch gewiss auch begeisterte Leser finden wird.

Zunächst zum Positiven: Der Schreibstil. Dieses Buch war locker und leicht zu lesen. Von Beginn an wollte ich wissen wie es weiter geht. Die Geschichte hat mich allerdings zu Beginn schon etwas mehr gefesselt als zum Ende hin. In der letzten Hälfte hoffte ich auf ein bestimmtes Ende, das mir zeigt das ich das Buch nicht „umsonst“ gelesen habe. Das klingt nun etwas komisch, aber es gab Momente in dem ich es am liebsten abgebrochen hätte.

Vieles war mir zu langgezogen.
Die versprochene Liebesgeschichte kam nicht so recht in die Gänge, diese ganze Gedichte-Sache war schön zu lesen, aber irgendwann hoffte ich darauf das Jonas und Nina endlich zusammen kommen und irgendwie sprang hier der Funke auch bei mir nicht über.
Die Freundschaft von Nina und Sally, das zweite große Thema dieses Buches, war für mich keine Freundschaft. Ich hatte das Gefühl das Nina nur untergebuttert wurde und verstand nicht wie man Sally noch Freundin nennen konnte. Die Geschichte geht ja eine ganze Weile und ich wartete auf einen Absprung auf ein Aufbegehren von Nina.
Die Model-Geschichte. Ich denke hier wurde einiges überspitzt dargestellt, doch kann ich mir vorstellen das manches in schlechten Agenturen genauso abläuft. Allerdings wird ja geschrieben das Karma eine gute Agentur sei, dann passt vieles nicht. Es gibt so viele Situationen die ich einfach too much fand. So dass dieses Buch doch insgesamt recht unglaubwürdig wurde.

Die Geschichte ist aus Sicht von Nina und Jonas geschrieben. Wobei ich hier nur selten das Gefühl hatte, dass das wirklich nötig war. Ein Erzähler hätte in vielen Situationen genauso gut erzählen können.
Nina geht ihrer Freundin Sally zu Liebe mit nach Düsseldorf. Ich hatte von Beginn an das Gefühl dass sie das überhaupt nicht wirklich will und habe da schon nicht verstanden warum sie dann mitzieht. Viele Entscheidungen von Nina konnte ich nicht nachvollziehen und so blieb sie mir fremd.
Bei Jonas ist es ähnlich. Auch er hängt in einem Job fest, den er eigentlich gar nicht machen will. Man lernt ihn aber auch nicht wirklich kennen und das obwohl ja im Wechsel erzählt wird.
Sally ist einfach nur schrecklich. Wenn ich so eine Freundin hätte würde ich ihr entweder mal die Meinung sagen, was unter Freundinnen kein Problem sein sollte, oder mich von ihr trennen, auch wenn das schwer fällt. Bei der ersten Szene in der ich sie so nervig fand dachte ich noch, das wird sich gebe, stattdessen wurde es immer schlimmer und Gründe dafür konnte ich nur bedingt erkennen.

Das Ende kam später als erwartet, doch empfand ich es dann als sehr plötzlich. Ich hätte hier einfach mehr erwartet. Es ist wie einen Teil wegzulassen.

Mein Fazit: Chin up, Nina! ist genauso oberflächlich wie es der Modelbranche oft nachgesagt wird, die Freundschaft wird mit Füßen getreten und eine Liebesgeschichte bekommt man nur bedingt. Dafür lässt es sich leicht und flüssig lesen, was tatsächlich zu einer besseren Wertung führte.

[Rezension] Jennifer L. Armentrout – Morgen lieb ich dich für immer

 Jennifer L. Armentrout
Morgen lieb ich dich für immer 
ISBN 978-3-570-31141-7
Klappenbroschur
12,99 €
Übersetzerin: Gisela Schmitt
ab 14 Jahren
Erschienen bei cbt
Leseprobe

Inhalt:
Mallory und Rider kennen sich seitdem sie Kinder waren. Die Ereignisse der letzten Jahre führten jedoch dazu das sie sich nicht sahen. Nun geht Mallory auf die Highschool und läuft am ersten Tag Rider über den Weg. Es ist als ob sie nie den Kontakt verloren hätten. Beide haben viel auszuarbeiten, doch während früher Rider der Starke war ist es nun Mallory die Rider den Rücken stärkt.

Meine Meinung:
Morgen lieb ich dich für immer kommt mit einem Titel und einem Cover, das eine Liebesgeschichte vermuten lässt. Damit liegt man schon richtig, aber es ist eine ganz besondere Liebesgeschichte. Eine Geschichte zweier Pflegekinder die sich halt geben mussten um schlimme Dinge zu überstehen. Eine Liebe die viel tiefer geht als man es für das Alter vermuten würde.

Und doch ist es nicht kitschig. Alles was die Autorin schreibt kann man genauso nachempfinden. Nie hatte ich das Gefühl das sie übertreibt, es zu schnell oder zu langsam anging. Langeweile kam an keiner Stelle auf. Ich war gefesselt von dieser traurigen aber auch wunderschönen Geschichte. Von der Gewalt die Mallory und Rider erfahren mussten. von all den schönen Dingen die ihnen widerfahren sind. Kleinere Zankereien in der Schule würden mich in anderen Geschichten vielleicht Nerven, hier lockern sie das Geschehen auf und lassen alles so normal wirken.

Dabei sind die Protagonisten alles andere als Normal.
Mallory hat in ihrem viel durch machen müssen. Sie hat jetzt das Glück von einem Ehepaar adoptiert worden zu sein, das sie wirklich liebt. Doch vor vier Jahren noch lebte sie in einer Pflegefamilie in der jeder Laut zu viel war und Alkohol, Drogen und Gewalt an der Tagesordnung standen. So ist es nicht verwunderlich das sie Probleme hat mit anderen zu sprechen. Man liest wie sie Stück für Stück aus ihrem Schneckenhaus heraus kommt und immer stärker wird. Es dauert bis solche Trauma aufgearbeitet sind und so ist es auch hier. Alles kommt Stückchenweise, so dass es dem Leser und auch Mallory selbst kaum auffällt.
Rider hatte nicht ganz so viel Glück. Er ist Mallorys Beschützer gewesen, ihr großer Bruder der auf sie aufgepasst hat und sich für sie hat verprügeln lassen, damit es seiner Maus gut geht. Nach einem Ereignis vor vier Jahren kam er ins Heim und landete wieder bei einer Pflegefamilie. Doch auch wenn sich seine Pflegemutter um ihn kümmert, er ein Dach über den Kopf und genug zu Essen hat lebt er ganz anders als Mallory. Er sieht in sich das was die Umgebung zu sehen glaubt und meint er wäre nichts Wert.
Beide Figuren sind sehr starke Figuren sie wurden geprägt durch das was ihnen geschehen ist. Sie haben Freunde, die für sie da sind und doch können sie sich nur gegenseitig perfekt verstehen. Die gemeinsame Vergangenheit hat sie geprägt.

Am Ende steht eine Geschichte bei der ich nur bedingt schockiert war, schließlich weiß man dass das Jugendamt nicht immer alles sieht was es sehen sollte. Das Kinder misshandelt werden und das nicht nur, wie in dem Fall, von Pflegeeltern sondern auch von biologischen Eltern. Hier ist eine Geschichte entstanden die zeigt das misshandelte Kinder viele Jahre brauchen um das erlebte aufzuarbeiten und manche es sogar niemals richtig schaffen. Es ist aber auch eine wunderschöne Liebesgeschichte, bei der es nicht zu schnell geht und das Pärchen die Zeit bekommt die es braucht. Für mich ein rundum gelungenes Jugendbuch.

[Statistik] März 2017

Der März ist rum und neben der Natur erblühte auch meine Leselust. Ich habe so viel gelesen wie schon lange nicht mehr und das letzte Buch ist nur wegen 50 Seiten in den April gerutscht sonst wäre es noch eins mehr gewesen. Mit 14 Büchern und 5461 Seiten bin ich mehr wie zufrieden. Außerdem natürlich mit den vielen tollen Geschichten, denn es gab keine Flops diesen Monat. Nur Bücher die ich mit 4 oder 5 Sternen bewertet habe, dazu jede Menge Rezensionen, denn Alt-SuB-Bücher habe ich kaum gelesen. Ein durchweg toller Lesemonat wurde mir beschert.
Es gab auch keine angelesenen und nicht beendete Bücher, das hatte ich nun auch schon länger nicht mehr. Mein SuB ist allerdings dank einigen tollen neuen Zugängen leicht gestiegen. Ich habe einiges getauscht, hatte auch das Glück Bücher zu gewinnen und durch die Messe gab es auch viele Rezensionsexemplare an die ich einfach nicht vorbei kam.

Wie war Euer Lesemonat? Links zu Euren Statistiken dürft ihr gerne in den Kommentaren posten

Gelesen:
Was bleibt wenn Du gehst von Amy Silver {447 Seiten} -> 4 Sterne
Nichts wünsche ich mir mehr von Lena Hach {205 Seiten} -> 5 Sterne
Ausser sich von Courtney Summers {373 Seiten} -> 4 Sterne
Nightmares 3: Die Stunde der Ungeheuer von Jason Segel & {346 Seiten} -> 5 Sterne
Secret Fire 2: Die Entfesselten von C. J. Daugherty {379 Seiten} -> 5 Sterne
Feuer und Feder von Kathy MacMillan {493 Seiten} -> 4 Sterne
Infernale 2. Rhapsodie in schwarz von Sophie Jordan {382 Seiten} -> 4 Sterne
Korrosion von Peter Beck {351 Seiten} -> 3 Sterne
Calendar Girl 1: Verführt von Audrey Carlan {364 Seiten} -> 4 Sterne
Süßes mit Kuss von Jasmin Schlaich -> 4 Sterne
Brandstifter von Martin Krist {436 Seiten} -> 4 Sterne
Morgen lieb ich Dich für immer von Jennifer L. Armentrout {538 Seiten} -> 5 Sterne
Zerbrochen von Michael Tsokos {419 Seiten} -> 5 Sterne
Ein Cowboy küsst selten allein von Susan Mallery {348 Seiten} -> 5 Sterne
Die wahre Königin von Sophie Jordan {380 Seiten} -> 4 Sterne

Angelesen:

Neuzugänge:
Rezensionsexemplare:
Infernale 2: Rhapsodie in Scharz von Sophie Jordan
Morgen lieb ich dich für immer von Jennifer L. Armentrout
Die wahre Königin von Sophie Jordan
Ein Cowboy küsst selten allein von Susan Mallery
Süßes mit Kuss von Super Dickmanns
Ewig Dein von Janet Clark
Die Kuh vom Eis von Lars Ruppel
Französisch Backen von Aurélie Bastian
You are wanted von Arno Strobel
Acht Nacht von Sebastian Fitzek
The sun is also a star von Nicola Yoon
Das mordsmäßig merkwürdige Verschwinden der Lily Cooper von Renée Holler
Irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt von Mhairi McFarlane

Getauscht:
Und ich richte ohne Reue von Erasmus Herold
Krebsmeisterschaft für Anfänger von Edward van de Vendel
Und nebenan warten die Sterne von Lori Nelson Spielman
Two Boys Kissing von David Levithan
Tödliche Berührung von Melinda Salisbury
Mein schönes falsches Leben von Hilary Freeman
Der Glasmurmelsammler von Cecilia Ahern

Gewonnen:
Sommernachtsfunkeln von Beatrix Gurian

Mein aktueller SuB: 324 Bücher

[Zuwachs] KW 13

Dies ist der letzte Zuwachs im März und er hält sich in Grenzen, dafür ist er umso schöner, denn ich hatte das Glück Sommernachtsfunkeln zu gewinnen und das sogar signiert. Danke an Beatrix Gurian. Ich bin sehr gespannt auf die Geschichte von Beatrix Gurian. Außerdem habe ich bei Knaur den neuen Roman von Mhairi McFarlane angefragt, weil mir der erste schon so gut gefiel. Ich hoffe das ist diesmal auch wieder so. Ganz besonderen Dank geht an Kathrineverdeen. Sie hat mir von der Buchmesse einen Buch Blogplaner mitgebracht, den so viele zugeschickt bekamen. Ich freue mich schon drin zu stöbern. Von meinem Sohn bekam ich ein Lesezeichen für meine Sammlung. Ein schöner Abschluss für den März. Ich bin schon sehr gespannt was der April so bringt. Ich hoffe auf viel Lesezeit mit vielen tollen Büchern

Sommernachtsfunkeln von Beatrix Gurian (GW)
Irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt von Mhairi McFarlane (RE)

Luke ist schon lange Katis bester Freund. Dass sie mehr für ihn empfindet, will sie ihm nach einer Party endlich sagen. Doch dann passiert ein tragischer Unfall, von dem Kati schwere Narben davonträgt. Niedergeschlagen reist sie als Au-Pair nach L.A., wo ihr Leben einen geradezu magischen Aufschwung nimmt. In einer Bar namens „LIVED“ findet Kati in den attraktiven Geschwistern Jeff und Lucy neue Freunde. All ihre Träume scheinen plötzlich wahr zu werden. Doch die Glamour-Welt verbirgt etwas – und erst mit Lukes Hilfe erkennt Kati, dass sie längst in einem Albtraum gefangen ist.

Edie findet nichts schlimmer als Hochzeiten. Wenn der Bräutigam dann auch noch ihr Kollege Jack ist, der bis vor wenigen Wochen heftig mit ihr geflirtet hat, will Edie vor allem eins: flüchten. Den ersten Teil der Hochzeits-Feier von Charlotte und Jack steht Edie allerdings tapfer durch. Als sie später in den Park geht, um wenigstens einmal kurz durchzuatmen, steht Jack plötzlich vor ihr und küsst sie. Dummerweise sind sie nicht allein. Charlotte beobachtet die beiden und schon bald droht dieser kleine Moment der Schwäche, Edies ganzes Leben zu zerstören. Der darauf folgende Online-Shitstorm zwingt Edie, ihr Londoner Leben hinter sich zu lassen und Zuflucht bei ihrer Familie in Nottingham zu suchen. Dort läuft es aber auch nicht rund. Denn die Auszeit gewährt Edies Chef ihr nur, wenn sie den derzeit in Nottingham lebenden Schauspieler Elliot Owen trifft – um als Ghostwriterin seine bestseller-verdächtige Biographie zu verfassen. Dummerweise entpuppt sich Elliot nicht als charmanter Star – ganz im Gegenteil. Zurück in die Provinz, Opfer von Online-Mobbing und einem neurotischen Schauspieler ausgesetzt – so hatte Edie sich ihr Leben wirklich nicht vorgestellt!

[Rezension] Sophie Jordan – Königreich der Schatten 1: Die wahre Königin

 Sophie Jordan
Die wahre Königin
Band 1

ISBN 978-3-95967-070-8
Klappenbroschur
16,- €
Übersetzerin: Barbara Imgrund
Erschienen bei Harper Colliny YA!
Leseprobe

Inhalt:
Seit 17 Jahren beherrscht tiefste Finsternis das Land und den Turm in dem Luna mit ihren Pflegeeltern wohnt. Sie muss sich vor dem König verstecken der ihre Eltern ermordet hat. Doch sie werden entdeckt und Luna muss fliehen. An ihrer Seite Fowler, der junge Mann der wie sie aus Relhok kommt und am liebsten alleine weiter ziehen würde, doch irgendwas bringt ihn dazu Luna mitzunehmen. Ohne zu Wissen welches Geheimnis sie umgibt.

Meine Meinung:
Erst vor kurzem habe ich den zweiten Infernale Band gelesen und damit eine Serie von Sophie Jordan abgeschlossen. Mit Die wahre Königin beginnt eine neue Reihe, diesmal im Königreich der Schatten.

Der Einstieg fiel mir recht leicht. Ich empfand die Schrift als recht groß und die Kapitel waren recht kurz. Diese werden immer aus Sicht von Luna und Fowler erzählt. Damit man sofort weiß wer gerade berichtet stehen die jeweiligen Namen über dem Kapitel.
Der Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen. Die Welt rund um Relhok wird sehr anschaulich und einprägend geschrieben. Man hat direkt dieses düstere Gefühl. Die Vorstellung es gäbe nur noch eine Stunde Licht am Tag ist schlimm. Sophie Jordan schafft es das man dies auch genauso fühlt wenn man die Geschichte liest.

Der Weg den Fowler und Luna bestreiten ist voller Gefahren und so gibt es immer wieder spannende Momente auf ihrer Reise, doch gibt es auch Teile die ich als zu langatmig empfand, anderes war etwas vorhersehbar. Allerdings nicht vorhersehbar ist der gemeine Cliffhanger am Ende der Geschichte.

Die Figuren sind nicht so zahlreich, einfach weil die Menschen versuchen den Gefahren aus dem Weg zu gehen. So liest man auch nur von wenigen Personen.
Die wichtigsten Personen sind sowieso Luna und Fowler. Gegensätzlicher könnten die Beiden nicht sein. Während Luna viel mit dem Herz reagiert, impulsiv ist und nur hin und wieder darüber nachdenkt was sie tut ist Fowler viel wachsamer. Er ist aber auch kälter von seiner Art her. Luna wuchs recht behütet auf und kennt die Gefahren in der Theorie, in Wirklichkeit aber übersteigen sie ihre Vorstellungskräfte. Fowler hat schon viel mitmachen müssen und hat eine Mauer um sich herum aufgebaut. Er versucht sich vor Gefühlen zu schützen. Luna bringt diese Mauer zum bröckeln.
Die anderen Figuren sind immer nur eine gewisse Zeit wichtig.Figuren die Mittel zum Zweck sind und auch keine Tiefe besitzen.

Wie oben schon geschrieben gibt es am Ende einen fiesen Cliffhanger bei dem man einfach weiterlesen muss. Somit freue ich mich sehr auf den nächsten Band und auch ohne diesen Cliffhanger würde ich wissen wollen wie es weiter geht.

Mein Fazit: Die wahre Königin ist eine tolle Geschichte in einer fremden Welt, die die Autorin dem Leser gut näher bringt. Die Figuren sind nicht so glatt und haben ihre Ecken und Kanten, was die Geschichte noch interessanter macht. Das einzige was mich ein wenig gestört hat waren ein, zwei Längen auf der Reise. Ansonsten ein Buch das ich gerne weiter empfehle.

4buecher

[Rezension] Susan Mallery – Ein Cowboy küsst selten allein

Susan Mallery
Ein Cowboy küsst selten allein
Band 19

ISBN 978-3-95649-643-1
Taschenbuch
9,99 €
Übersetzerin: Ivonne Senn
Erschienen bei MIRA Taschenbuch
Leseprobe

Inhalt:
Zane ist Sauer auf seinen kleinen Bruder. Hat dieser doch einen Viehtrieb im Internet angeboten, so dass Zane nun mit vielen unerfahrenen Leuten diesen statt finden lassen muss. Ein Lichtblick ist Phoebe, sie verzaubert ihn recht schnell mit ihrer Art und ihrem Lächeln. Doch eine Beziehung kommt für ihn als Einzelgänger nicht in Frage. Liebe ist viel zu gefährlich. Doch so ein Viehtrieb kann lang sein…

Meine Meinung:
Es ist bereits der 19. Band der Fool´s Gold Reihe und für mich müsste diese Reihe auch nicht Enden. Nach dem letzten etwas schwächeren Band war ich sehr gespannt ob mich die neue Geschichte wieder begeistern kann …und sie konnte.

Ich denke das lag auch daran das sie vollkommen anders ist als die Vorgänger. Während bei den vergangenen Bänden alles in dem kleinen Städtchen statt fand ist die Ranch um die es hier geht vor den Toren von Fool´s Gold. Außerdem ist der Viehtrieb in den Gebieten rund um Fool´s Gold und somit kommt man kaum in Berührung mit der Stadt der Liebe. Was manch einen wohl stört fand ich mal erfrischend anders.

Bis auf Gladys und Eddie gibt es auch keine Einheimischen die diesen Viehtrieb mitmachen und so muss man sich mit ein paar neuen Personen bekannt machen. Da es aber nicht viele waren, war das gut möglich. Dafür hatten sie alle ihre kleine Geschichte und nahmen einen wichtigen Teil auf dieser Reise ein.
Zane ist Züchter und großer Bruder, doch hat er das Gefühl Chase den Vater ersetzen zu müssen und dieser Viehtrieb soll ihm eine Lektion sein. Er wirkt zu Beginn sehr streng und unnachgiebig, doch im Laufe der Geschichte lernt auch er dazu und wird weicher.
Ob das mit Phoebe zusammenhängt, man weiß es nicht. Phoebe kommt aus L.A. und ist nur dabei weil Maya sie um ihre Begleitung gebeten hat. Sie sind Freundinnen und Phoebe hat ein Helferkomplex, so hat sie widerwillig zugestimmt. Sie hat aber Spaß an der Sache, nicht nur wegen dem knackigen Zane, sondern auch weil ihr das Leben in der Natur anfängt zu gefallen und sie eine besondere Bindung zu dem Leitochsen Manny aufbaut. Phoebe wirkt zu Beginn etwas naiv, weiß aber schon recht gut was sie will. Sie hat ein großes Herz und es gibt nichts Negatives, das ich über sie sagen könnte.
Neben den oben genannten Schwesternpaar sind noch Touristen bei dem Viehtrieb dabei. Thad und C.J. ein kinderloses Pärchen das zwei Pflegekinder dabei hat. Auch sie haben ihre Geschichte zu erzählen. Andrea und ihr Mann Martin, sie bringen einiges an Chaos in die Geschichte. Dazu kommen Maya und Chase, die Geschwister von Zane die eine besondere Bindung zueinander haben. Nicht zu vergessen Cookie, der Koch, der etwas ruppiger sein kann.
Auch Bewohner von Fool´s Gold tauchen auf, doch diese eher als Randfiguren mit kurzen Szenen.

In diesem Band wird es nie langweilig. Die Geschichte fesselte mich von Beginn an und es ist lange her, dass ich eine  Fool´s Gold Geschichte so verschlungen habe. Natürlich ist das Ende vorhersehbar und das in allen Bereichen, doch bis dahin gibt es viele aufregende Momente und Ereignisse die den Weg zum Schluss wirklich lesenswert machen