[Rezension] Agnes Hammer – Herz, klopf!

9783407744579Agnes Hammer
Herz, klopf!
ISBN 978-3-407-74457-9
Taschenbuch
8,95 €
Erschienen bei Gulliver
Leseprobe

Inhalt:
In Düsseldorf ist Karneval. Lissy nutzt diesen um zum Veedelzug zu gehen. Ihre kleine Freundin Franka hat etwas Anderes vor. Sie die sonst so still ist ist mit jemanden verabredet. Abends kommt Lissy nach Hause und Franka ist verschwunden.
Lissy macht sich auf die Suche und begibt sich dabei selber in Gefahr.

Meine Meinung:
Herz, klopf! konnte mich nicht von Beginn an für sich einnehmen. Wir mussten uns erst aneinander gewöhnen.

Das lag vor allem an der Protagonistin Lissy. Sie ist ein Straßenkind, nicht in dem Sinne das sie auf der Straße lebt, aber sie sucht immer Ärger und gibt in der Öffentlichkeit die Coole. Doch in den Szenen in denen sie zu Hause ist merkt man das sie im Kern eine ganz Liebe ist, die sich um die Belange ihrer Mutter kümmert. Auf ihr lastet einige Verantwortung und einige Sorgen. Um nicht zu zerbrechen hat sie einen Panzer um sich rum aufgebaut der aus Coolness besteht und leider auch nicht davor zurück schreckt anderen Weh zu tun. Doch ihre Sorgen möchte keine haben. Ihr Vater Obdachlos und Alkoholsüchtig. Ihm zu begegnen ist immer wie Russisches Roulette. mal ist er ganz lieb und manchmal sehr brutal. Ihre Mutter arbeitet aber trotzdem leben sie am Existenzminimum. Lissy hat in dieser Geschichte die größte Veränderung durch gemacht. So sehr das ich sie von Anfangs nervig zu am Ende echt sympathisch fand.
Die Figuren haben alle ihre Probleme und ihre Geschichte. Sie werden alle recht gut beleuchtet. Die Obdachlosengruppe zu dem Lissys Vater gehört, die Mutter, die Freundin und auch der Entführer. Jeden kann man recht schnell einschätzen.

Der Schreibstil von Agnes Hammer ist leicht und flüssig. Es ist ein Problembeladenes Buch ohne Fremdwörter und andere komplizierte Sachen. Zunächst lernt man alle Figuren kennen bevor es an die eigentliche Geschichte, die Entführung geht. Von da an steigert sich auch stetig die Spannung.

Es gab Szenen da hätte ich manche Leute echt schütteln mögen, andere Szenen hätte ich den ein oder anderen einfach mal drücken wollen. Es ist eine Achterbahn der Gefühle. Wenn auch nie schnulzig. In einem Wort würde ich es als Cool beschreiben. Cool als Lissy sich als die Coole fühlt, cool aber auch wie es sich entwickelt.

Am Ende gehe ich zufrieden aus dieser Geschichte raus. Es hat sich angedeutet worauf es hinaus läuft, das stört hier aber nicht. Auch das man den Täter kennt macht das Buch eher spannender als das es langweilig werden könnte. Es ist abgeschlossen, auch das ein großer Vorteil wo es doch immer mehr Serien gibt.

4buecher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.