[Rezension] Angela Kirchner – Viel Näher als zu nah

 Angela Kirchner
Viel Näher als zu nah
ISBN 978-3-7915-0057-7
Hardcover
16,99 €
ab 13 Jahren
Erschienen bei Dressler
Leseprobe

Inhalt:
Lucas und Fey begegnen sich das erste Mal auf einer Party. Es knistert zwischen Ihnen, doch weiter geht es mit einem Knall. Bei einem Motorradrennen zwischen Lucas und seinem Freund Ben kommt es zum Unfall und im geschädigten Auto sitzt ausgerechnet Fey. Sie und ihre Freundin werden schwer verletzt. Einige Wochen später treffen sich Lucas und Fey wieder. Fey möchte Lucas hassen, doch was der Kopf sagt und das Herz will sind oft zwei unterschiedliche Dinge.

Meine Meinung:
Dieses Buch landete direkt nach der Programm Sichtung auf der Wunschliste. Der Klappentext machte mich sehr neugierig. Umso mehr freute ich mich als es ganz unerwartet in meinem Briefkasten landete.

Was direkt auffällt ist die Haptik des Buches. Es ist ein Altpapier graues Cover mit lila metallic glänzender Schrift und Blumen. Alles etwas eingestanzt und gehalten von einem Gewebeklebeband. Es ist das ungewöhnlichste aber auch mit das schönste Cover und das obwohl es so schlicht gehalten ist. Keine extra Folienbeschichtung nicht bunt. Einfach auf wesentlichste beschränkt. Wirklich sehr schön, viel schöner als es ein Bild am PC zeigen kann.

Nun war ich natürlich auch auf die Geschichte zwischen den Buchdeckeln gespannt und wurde auch hier nicht enttäuscht.
Der Rückentext sagt gar nicht so viel über die Ereignisse zu Beginn aus. Da ich den Programmtext nicht mehr so im Kopf hatte gab es schon zu Beginn einige Überraschungen für mich. Die Geschichte gestaltete sich von Anfang an spannend und fesselnd und wurde auch im Laufe der Zeit nie langweilig. Dafür vorhersehbar, denn das Ende war schon abzusehen, doch bis dahin gab es einige Wendungen die das Lesen interessant hielten.

Die Figuren sind Klasse und mit viel Tiefe beschrieben. Trotz ihrer Art mochte ich beide Figuren sehr gerne und konnte mich hier in alle Figuren gut rein versetzen.
Während es im Programm den Eindruck machte als ob die Geschichte aus Feys Sicht geschrieben wäre war es tatsächlich Lucas den wir die ganze Zeit begleiten. Man merkt wie er versucht wieder auf die Beine zu kommen und das, wenn es nach Außen vielleicht auch so aussieht, man einen Unfall nicht so schnell abschüttelt. Seine Gefühlswelt empfand ich als gut und passend beschrieben und das in allen Stationen der Verarbeitung.
Fey kommt hin und wieder zu Wort und das immer an den wichtigen Stellen. So erkennt man recht schnell das mehr hinter ihrer Kratzbürstigkeit steckt. Das sie einen guten Grund hat Lucas so zu behandeln wie sie es tut. Und während ich bei manchen Büchern sowas eher nervig finde, passte es hier perfekt. Fey überraschte mich immer wieder in dieser Geschichte. Sie handelte vollkommen unvorhersehbar und machte damit die ganze Story sehr interessant.
Ben ist auch eine wichtige Nebenfigur. Nicht nur weil er das Rennen mit Lucas gefahren ist und er sein bester Freund ist. Er ist ein echter Freund und brachte ein wenig Realität und normales Leben in die Geschichte.

Am Ende durfte ich ein Buch zu klappen das mich von Anfang bis Ende fesselte. Das ich für meine momentanen Verhältnisse nahezu verschlungen habe und das ich gerne weiter empfehlen möchte. Egal ob es um die sehr ungewöhnliche Liebesgeschichte ging oder eben um die Verarbeitung des Unfalls. Beides ist hier untrennbar verwoben und macht das Buch so interessant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.