[Rezension] Anne Hertz – Die Sache mit meiner Schwester

Anne Hertz
Die Sache mit meiner Schwester
ISBN 978-3-86612-363-2
Gebundene Ausgabe
14,99 €
Erschienen bei Piper
Leseprobe

Inhalt:
Die beiden Schwestern Nele und Heike schreiben unter dem Pseudonym „Sanne Gold“ ihre Frauenromane und haben eine große Fangemeinde. Das sie gemeinsam schreiben ist aber schon länger Vergangenheit. Jedes Treffen artet in Streit aus und ihre Bücher schreibt ein Ghostwriter. Das läuft alles gut bis zu einer Talkshow bei der das Geheimnis ans Licht kommt und danach ein schlimmer Unfall geschieht…

Meine Meinung:
Alleine schon das Cover ist was ganz anderes als man sonst von den Anne Hertz Romane gewohnt ist und doch war ich sehr gespannt auf die Schwesterngeschichte.

Dabei fragt man sich natürlich immer wieder wie viel Realität in der Geschichte der sich nur streitenden Schwestern steckt, denn Anne Hertz sind schließlich auch zwei Schwestern die gemeinsam schreiben. Ich denke hier wird manches doch arg auf die Schüppe genommen. So wird sich im Roman über die Happy End Bücher lustig gemacht und auf die Liebesgeschichten die Anne Hertz sonst so schreiben. Immer in kleinen Spitzen zwischendurch.
Anne Hertz beweisen hier das sie sich selbst und ihre Arbeit auch mit Humor betrachten können und doch ist es den üblichen Romanen recht ähnlich. Es gibt alles was Anne Hertz Leser mögen. Unglückliche Verstrickungen, Humor, Liebe und Herzschmerz sind garantiert, aber im Vordergrund steht keine Liebesgeschichte zwischen Mann und Frau sondern eine Geschichte über Geschwisterliebe.

Heike ist Familienmama. Sie wohnt in einem eigenen Haus, hat Mann und drei Kinder. Sie lebt Familie. Sie lernt man recht wenig persönlich kennen, liest aber viel von ihr und ihrer Art. genug um sie einschätzen zu können.
Nele ist genau das Gegenteil. Eher flatterhaft und unbeständig. Hat eine Affäre mit einem verheirateten Mann. Kinder Fehlanzeige. Aus ihrer Sicht ist dieses Buch geschrieben und so ist es nicht schwer sich in sie hinein zu versetzen.
Beide Schwestern haben eins gemeinsam: Sie möchten gerne das was die Andere hat, wenigstens ein bisschen. Das habe ich recht schnell gemerkt. Vielleicht auch weil es bei meiner Schwester und mir ähnlich ist. Nur zoffen wir uns nicht so.
Der Fokus liegt bei den beiden Schwestern, alle anderen Figuren sind Beiwerk die für den Verlauf der Geschichte wichtig sind. Alle haben eine Persönlichkeit, was mir sehr gut gefällt.

Das Buch fand ich so interessant das ich anfing zu lesen und nicht mehr aufhören wollte. Auch wenn das kaum ein Autor zu hundert Prozent gerne hört hatte ich das Buch recht schnell durch. Der gewohnte flüssig und leicht zu lesende Schreibstil. Die recht kurzen Kapitel und der packende Plot sorgte dafür das dieses Buch unbedingt zu meinen Favoriten gehört.

Das Ende war vorhersehbar wie ich finde, aber die Art wie dahin gefunden wurde macht dieses Buch aus.

Mein Fazit: Ein Anne Hertz Roman der tief ins Herz geht und mir als Schwester vor Augen führt was wirklich wichtig ist, auch wenn ich das vorher schon wusste.

5buecher

Ein Gedanke zu „[Rezension] Anne Hertz – Die Sache mit meiner Schwester

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.