[Rezension] Arne Dahl – Opferzahl

Arne Dahl
Opferzahl
ISBN: 978-3-492-04968-9
Hardcover
19,95
Erschienen Februar 2011 im Piper Verlag
Inhalt:
»Hoch spannend – ein Buch wie ein Inferno.« Svenska Dagbladet
Stockholm unter Schock: Ein Bombenanschlag fordert in der U-Bahn zehn Tote. Der Verdacht fällt auf die islamistische Vereinigung »Siffins heilige Ritter«. Doch dann werden deren Mitglieder systematisch ermordet
»Opferzahl ist Arne Dahls bester Kriminalroman und hat ein spektakuläres Finale« (Expressen)
Meine Meinung:
In diesen Krimi kam ich nur sehr schwer und sehr langsam rein. Der Schreibstil verwirrte mich anfangs sehr und das ist wörtlich gemeint, denn er war wirr, jedenfalls für mich. Anfangs tauchten ein zwei Kapitel auf in denen noch nicht mal Namen genannt wurden, für die Geschichte bestimmt wichtig oder beabsichtigt für mich total ungewöhnlich und somit schwer durchzukommen. Ich wusste anfangs gar nicht wer was erlebt, sagt, empfindet. Das legte sich erst etwa ab Seite 150 da fand ich mich langsam in die Geschichte rein und bekam Spaß am lesen, bis ich heute die letzten ca. 200 Seiten unbedingt lesen musste.
Der Bombenanschlag der am Anfang geschieht ist Mittelpunkt und trotzdem ist es ganz schön kompliziert raus zufinden warum wieso und was überhaupt. Schön, kann man als Leser sehen, wie viele Organisationen dahinter stehen wenn so ein Anschlag passiert, sei es die einfache Polizei, Geheimdienste oder Sondereinheiten. Die Fäden die am Anfang aus allen Himmelsrichtungen kommen enden doch hinterher an einem Punkt und das war für mich als Leser wichtig.
Es war für mich das erste Buch von Arne Dahl und ich habe leider direkt mit dem Zweiten Band vom A-Team angefangen. Ich wusste es nicht besser aber hier wäre es für den Einstieg auf jeden Fall besser gewesen Band 1 (Dunkelziffer) zuerst zu lesen, auch wenn es nichts mit dem Fall zu tun hat, dann doch sehr mit der A-Gruppe und warum die Gegebenheiten so sind wie sie sind. Vielleicht hätte es mir besser gefallen wenn ich in der richtigen Reihenfolge gelesen hätte. So war es für mich nur Durchschnitt.
Zum Autor:
Arne Dahl ist das Pseudonym des schwedischem Romanautors Jan Arnald, Jahrgang 1963. Als Arne Dahl wurde er in den letzten Jahren mit seinen Kriminalromanen um den Stockholmer Inspektor Paul Hjelm und Kerstin Holm und die Sonderermittler der A-Gruppe weltweit bekannt. Dem ersten Fall „Misterioso“ folgten „Böses Blut“, „Falsche Opfer“, „Tiefer Schmerz“, „Rosenrot“, „Ungeschoren“, „Totenmesse“ und zuletzt „Dunkelziffer“. Arne Dahl erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter zweimal den Deutschen Krimipreis, den dänischen Krimipreis und jüngst den Radio Bremen Krimipreis.
Danke an den Piper Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.