[Rezension] Ava Miles – Zwischen Himmel und Glück

 Ava Miles
Zwischen Himmel und Glück
Band 2

ISBN 978-3-95649-677-6
Taschenbuch
9,99 €
Übersetzerin: Anke Brockmeyer
Erschienen bei MIRA Taschenbuch
Leseprobe

Inhalt:
Jill konnte Brian nie verzeihen das er nach der Schule nach New York ging ohne ihr eine Chance zu geben. Nun mehrere Jahre später ist er wieder in Dare und Jills Herz spielt wieder zurück. Er scheint diese Gefühle zu erwidern und alles könnte gut ausgehen, wenn da nicht die Exfreundin wäre, die auf einmal in Dare auftaucht und damit alles kaputt machen könnte. Kann Jill Brian vertrauen? Oder verschwindet er wieder?

Meine Meinung:
Bei dem Buch bin ich ein klares Cover Opfer. Es verströmt so eine leichte, die ich auch in der Geschichte erwartet habe, doch das war leider nicht so.

Auch wenn der Schreibstil leicht und flüssig zu lesen ist und mir der Einstieg sehr leicht viel hatte ich später keinen wirklichen Spaß mehr beim Lesen. Dafür gab es einige Gründe.

Die Geschichte klingt nach einer Liebesgeschichte mit kleineren aufs und abs, das ist man von Liebesromanen ja schon gewohnt und gehört einfach dazu, aber mir reicht das ein zweimal in einer Geschichte und nicht laufend. Diese Geschichte gleicht einer Berg und Talbahn auf höchster Geschwindigkeitsstufe. So das man irgendwann auch nicht mehr weiß was man überhaupt denken sollte. Ich bekam kein Gefühl für diese Geschichte und so fesselte sie mich auch nicht.

Ein anderer Grund sind die Charaktere. Brian fand ich ja ganz sympathisch und konnte ihn bis zu einem gewissen Zeitpunkt gut verstehen, doch das änderte sich im Fortgang der Geschichte und so wurde auch er mir fremd. Dieses rumreiten auf seine Kindheit fand ich irgendwann nur noch nervig. Liegt vielleicht daran das ich denke das jeder seines Glückes Schmied ist und man irgendwann seine Kindheit nicht für alles vorschieben kann.
Jill fand ich einfach nur nervig. Ja sie ist verliebt in Brian, da verrate ich nicht zu viel, doch in der Situation empfinde ich sie als mehr wie naiv. Sie ist sauer auf ihn bzw. auf das was er getan hat und beim nächsten Mal kuckt er sie nur an und sie hüpfen in die Kiste.

Wobei wir schon beim dritten Punkt wären warum mir dieses Buch nicht so gut gefallen hat. Die Bettszenen. Ich habe schon viele Liebesromane gelesen und eine Bettgeschichte glaubhaft und dabei, für mich, schön zu beschreiben ist nicht unbedingt leicht. Doch hier war es eher als ob sie Karnickel wären. Sex ist hier ein großes Thema, mir einfach zu groß wenn andere Aspekte der Beziehung nicht stimmen.

Man muss sagen ich habe den Vorgänger nicht gelesen, aber ich denke nicht dass das mein Problem war, denn ich hatte das Gefühl man könne den Band auch gut ohne Vorkenntnisse lesen. Es ist einfach die Art und Weise die mir hier nicht gefiel. Dabei hätte die Geschichte durchaus Potenzial eine wunderschöne Liebesgeschichte zu werden, dieses wurde leider verschenkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.