[Rezension] Bernd Perplies – Magierdämmerung Bd. 03: In den Abgrund

Bernd Perplies
Magierdämmerung Bd. 3: In den Abgrund
ISBN: 978-3-8025-8266-0
Klappenbroschur
12,99 €
Erschienen bei Egmont LYX

Rückentext:
England 1897. Der Kampf um die Wahre Quelle der Magie spitzt sich zu. Jonathan Kentham und Kendra, die Enkelin des Wächters Giles McKellen, wollen mit Hilfe eines magischen Artefakts das Siegel von Atlantis wieder schließen. Doch der Usurpator Wellington war nicht untätig. Er hat die Quelle der Magie unter seine Kontrolle gebracht und verfügt nun über eine Waffe, die mächtiger ist als alles, was die Welt bislang gesehen hat…

Inhalt:
Elisabeth Holbroock ist nicht tot, aber sie ist nicht mehr sie selbst. Die Magie hat sie verwandelt.
Auf dem Atlantik werden die drei geflüchteten Herren und Watson von der Besatzung der Gladius dei aufgelesen. Zunächst trauen sich beide Parteien nicht über den Weg. Während Watson Lionidas Gedanken durchwühlt, belauscht selbige später ein Gespräch der Drei und stellt fest, das sie das selbe Ansinnen und Ziel haben: Die Quelle der Magie zu schließen. Auch Kendra, Jonathan mit Ruppert und Robert wollen dorthin und warten auf das Schiff, das Kendra mit Hilfe des Horns ihres Großvaters Giles gerufen hat.
Die Magie spielt unterdessen immer mehr verrückt.

Meine Meinung:
Erstmal muss ich neben dem Verlag auch Steffi danken, sie hatte mich damals bei Band 1 davon überzeugt es doch mal zu versuchen, kost ja nix ;-), denn sie hat es mir ausgeliehen. Ich scheute mich ein wenig davor wegen den vielen Namen und dem doch teilweise komplizierten Geschehen. Nun ist auch der letzte Band gelesen und ich bin etwas traurig das nun Ende ist.
Die Trilogie setzt sich ja in einem fort und so ist es auf keinen Fall ratsam mit Band 3 anzufangen, selbst ich die ja die anderen beiden Bände gelesen hat musste erstmal wieder rein finden, was mir recht schnell gelungen ist. Kaum war ich wieder drin sog die Geschichte mich auf. Die Namen waren mir ja bekannt und die Geschehnisse der letzten beiden Bände kam mit jedem Abschnitt wieder klarer zu Tage. Zum Schreibstil muss ich nichts sagen, denn da die drei Bände so viel ich in Erinnerung habe in einem durch geschrieben wurden, haben sie sich auch im letzten Teil der Trilogie nicht verändert. Es war spannend von der ersten bis zur letzten Seite und die letzten 100 Seiten mochte ich gar nicht mehr aufhören. So viele Eventualitäten die noch auftauchten die glaube ich kaum ein Leser auf dem Schirm hatte und noch mehr Spannung rein brachten. Alte Charaktere bei denen ich mich freute wieder von ihnen zu lesen und auch ein paar Neue, die sehr interessante Persönlichkeiten sind taten ihr Übriges dazu so das es rein gar nichts zu mäkeln gibt. Für mich auf jeden Fall ein grandioses Finale!!!

Vielen Dank an Egmont LYX.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.