[Rezension] Birgit Schlieper – Trau mir nicht


Birgit Schlieper
Trau mir nicht
ISBN 978-3-570-16305-4
Klappenbroschur
14.99 €
ab 14 Jahren
Erschienen bei cbt
Leseprobe im Widget

Inhalt:
Konstanze kommt als neue Schülerin in Mias Klasse und die Beiden freunden sich ziemlich schnell an. Mia mag Konstanze, ahnt aber nicht was sie im Schilde führt. Erst sorgt sie für Abstand zu ihren Freunden, dann zu ihren Eltern. Mia merkt nichts von alledem. Immerhin bleibt ihr Konstanze und wenn die anderen nichts mit ihr zu tun haben wollen ist das deren Problem, oder doch nicht???

Meine Meinung:
Trau mir nicht ist ein Buch das mich gefesselt hat. Von Beginn an merkte man, auch ohne den Klappentext zu kennen, das mit Konstanze etwas nicht stimmt. Als Leser weiß man nur nicht was sie genau vor hat. Das kommt erst mit der Zeit, auch ihre Motivation dafür bleibt zunächst im Dunkeln. So entwickelt sich sehr schnell eine immense Spannung, die bis zum Ende anhält und am Schluss ihren Höhepunkt hat.

Der Schreibstil ist locker und leicht. Dieses Buch lässt sich flüssig lesen und dank der kurzen Kapitel liest man auch immer weiter. Schließlich hat das nächste Kapitel nur wenige Seiten und so geht noch eins, denkt man sich. Ehe man sich versieht ist man schon am Ende angelangt.

Die Figuren sind normale Teenies.
Mia, eine gute Schülerin. Beliebt bei ihren Freundinnen und gut aussehend. Alles ganz normal ohne das sie abhebt oder sich selber als was besonderes sieht. Sie schwärmt für Lucca und geht im Theaterspielen und Musik machen auf. Sie merkt gar nicht was Konstanze mit ihr macht. Als Leser sieht man allerdings wie sehr sie sich verändert. Vom anfänglichen gut integrierten Mädchen ist am Ende nicht mehr viel übrig.
Konstanze ist verbittert, das merkt man zu Beginn an ihren Tagebucheinträgen, diese sind eher selten und machen deutlich worum es ihr geht. Sie ist eine gute Schauspielerin, denn keiner merkt was sie wirklich vor hat, auch für den Leser ist sie zu Beginn eine normale zugezogene, die eine Freundin sucht.
Neben den beiden Protagonisten gibt es noch die Freundinnen von Mia, die sich wirklich bemühen, aber etwas zu Leichtgläubig sind was die Aussagen von Konstanze betreffen. Außerdem Lucca der sich auch recht schnell geschlagen gibt als Mia auf Abstand geht und die Eltern, die gar nicht merken was wirklich los ist. Selbst ihr Bruder Oliver sieht nur selten wie sie sich verändert.

Es ist schon eine Geschichte die man vom Grund her schon gelesen hat und doch ist sie anders. Ich finde die Figuren bemühen sich mehr umeinander. Die Spannung ist greifbar auch wenn man in etwas ahnt wo es hingeht. Das Ende ist dann doch überraschend, wenn auch die logische Schlussfolgerung.

Trau mir nicht war für mich eine spannende Lektüre, die mit der Altersangabe ab 14 Jahren gut eingeordnet ist.

5buecher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.