[Rezension] Brenda Novak – Trust me

Brenda Novak
Trust me
ISBN 978-3-89941-784-5
Taschenbuch
8,95 €
Erschienen bei MIRA Taschenbuch

Rückentext:
Seit ein gefährlicher Psychopath Skye Kellerman nachts in ihrem eigenen Bett überfiel, ist ihr Leben nicht mehr dasselbe. Der Mann bedrohte sie mit einem Messer und brachte sie fast um. In letzter Sekunde konnte Skye ihn mit einer Schere außer Gefecht setzen und die Polizei rufen. Doch das Grauen von damals holt sie jäh wieder ein, als sie von Detective David Willis erfährt, dass der Täter vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen wird. Denn Skye weiß: Er will blutige Rache – und endlich vollenden, was er einst begann…
Inhalt:
Detective Willis ist entsetzt, weil die Polizei keine neuen Anhaltspunkte findet, das Burke die drei noch nicht geklärten Morde begangen hat, wird er nun innerhalb einer Woche frei gelassen. Er hatte vor drei Jahren Skye überfallen, die sich aber mit einer Schere so stark gewehrt hat, das er von ihr ab liess. Für die tat wurde er eigentlich zu mindestens 8 Jahren Haft verurteilt. Weil er aber der Polizei half, wurde die Strafe herab gesetzt. David muss es Skye erzählen, die nach all den Jahren immernoch Panik hat vor ungeklärten Situationen. Sie hat mit einer Freundin eine Opferhilfegruppe gegründet – The last stand. Nun hat sie Angst vor Burke der gewiss seine Tat beenden möchte, denn schliesslich ist sie in seinen Augen Schuld, das er alles verloren hat was er besaß. Nur seine Frau steht noch zu ihm…meint er. Jane Burke aber hat ein Verhältnis mit seinem Bruder Noah und ist alles andere als begeistert über Oliver Burke´s Entlassung….
Meine Meinung:
Trust me ist für mich der erste Roman der Autorin Brenda Novak. Blutiges Grauen ist der Untertitel und lässt die Erwartung höher schnellen. So war es auch bei mir als ich mir das Buch gekauft habe und ich wurde nicht enttäuscht. Trust me fängt ganz leicht an und steigert sich immer tiefer rein in die Geschichte, bis zum Ende lädt sich die Spannung immer mehr auf und der Zwang weiter zu lesen wird immer stärker. Die Protagonisten sind haarklein beschrieben aber ohne große Längen. Man kann sich in jede Person reinfühlen, sei es Skye, das Opfer von Oliver Burke, er selbst als Täter, seine Frau Jane oder auch Detective Willis. Man kann nachvollziehen warum sie so handeln wie sie handeln, jedenfalls bei den „Guten“ bei Burke, merkt man das er einfach nur krank ist. Trotz des klaren Handlungsstrangs gibt es einige Überraschungen, die man vorher nicht hat rauslesen können. Neben den Ermittlungen von Willis erfährt man als Leser viel Privates, was hier nicht nur unschönes Beiwerk ist sondern mit zum Plot gehört.
Ein großartiger Thriller von Brenda Novak!!! Für mich ein gelungener Einstand in ihre Bücher.
 

Ein Gedanke zu „[Rezension] Brenda Novak – Trust me

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.