[Rezension] Christiane von Laffert – Herz verloren, Glück gefunden



Christiane von Laffert
Herz verloren, Glück gefunden
ISBN 978-3-442-48412-6
Taschenbuch
8,99 €
Erschienen bei Goldmann
Leseprobe im Widget

Inhalt:
Victoria ist nicht mehr glücklich in ihrer Ehe. Ihr Mann Hubertus sieht nur seine Karriere, was seine Frau alles Zuhause auf die Reihe bringt erkennt er nicht. Ganz im Gegenteil er mäkelt noch an ihr rum. Da kommt der Trip mit ihrer Freundin Emily in einen Ski Resort genau richtig. Dorthin reist sie inkognito und trifft auf Constantin, ein Mann der ihr gefällt. Doch erstens ist sie verheiratet und zweitens weiß er das gar nicht…

Meine Meinung:
Herz verloren, Glück gefunden erzählt von einer unglücklichen Ehe, von der Liebe, aber auch von der Freundschaft. Der kurze Rückentext erzählt wirklich nur wenig über das was im Buch wirklich geschieht und das ist auch gut so.

Denn so ist dieses Buch weder langweilig, weil mehr nicht passiert, noch wurde zu viel verraten, was ja meist auch nicht schön ist. Dieser Trip ist der Auslöser für eine sehr umfangreiche Geschichte, die mich sehr fesselte und immer wieder überraschte.

Der Schreibstil ist so flüssig das man nur so durch das Buch fliegt, dazu eine sehr schöne, humor- und gefühlvolle Geschichte, schon mag man dieses Buch gar nicht merh zur Seite legen. Ein Kapitel noch dachte ich öfter beim Lesen.

Christiane von Laffert versteht es auch einen Liebesroman noch spannend zu gestalten auch wenn es einen Punkt gab an dem ich schon ahnte wie es ausgehen könnte, doch trotzdem gab es noch einige Wendungen, die mir die Lesefreude nicht nahmen.

Die Figuren sind ziemlich schwarz und weiß. Entweder sind sie Gefühlsmenschen oder sie sind Verstandsmenschen.
Victoria ist eindeutig ein Verstandsmensch. Sie ist seit 10 Jahren verheiratet und auch wenn sie nicht glücklich ist bleibt sie bei ihrem Mann. Der Kinder und ihrer Zukunft wegen. Auch weil es dem Ansehen von ihrem Mann schaden könnte. Überhaupt was würden die Nachbarn sagen. Doch man merkt auch das in ihr doch ein Gefühlsmensch schlummert, der raus möchte und sich für die Zukunft mehr erhofft. Doch noch fehlt ihr einiges an Selbstbewusstsein auch weil Hubertus sie immer klein hält
Hubertus ist ebenfalls vom Verstand gesteuert. Seine Karriere ist ihm wichtiger als alles und das Ansehen überhaupt. Für mich ein sehr negativer Charakter. So jemanden könnte ich mir nicht als Partner vorstellen, noch nicht mal im engeren Freundeskreis.
Constantin ist Geschäftsmann, aber auch Gefühlsmensch und an ihm sieht man das beides geht. Auch wenn man sich manche Reaktion nur schwer vorstellen kann überraschte er mich immer wieder.
Neben den drei Figuren gibt es aber noch mehr sehr wichtige Figuren für die Geschichgte. Drei WG Bewohner die zu Freunden werden und unterschiedlicher nicht sein könnten, die Schwiegermutter und auch die Kinder, die einen großen Part einnehmen.

Dieses Buch hat alles was man sich wünscht. Viel Gefühl, einiges an Humor und auch ein wenig Spannung. Denn wie das Ende aussehen könnte kann man lange Zeit noch nicht einmal erahnen.

5buecher

2 Gedanken zu „[Rezension] Christiane von Laffert – Herz verloren, Glück gefunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.