[Rezension] Claire Knightley – Dark Moon

Claire Knightley
Dark Moon
ISBN 978-3-473-35337-8
Gebundene Ausgabe 
16,95 €
Erschienen beim Ravensburger Buchverlag

Inhalt:
Lydia und Mark sind ein Paar, sie kennen sich schon viele Jahre und auch ihre Eltern sind befreundet. Mark hat es momentan nicht leicht. Sein Vater ist Pleite gegangen und so ist nicht nur die Firma bankrott sondern auch alles an Vermögen weg, einschließlich seinem zu Hause. Dort zieht Emilia ein, eine 70 Jährige die aussieht wie 40 Jahre jünger und ihren Lebensabend in dem Haus verbringe möchte. Mark ist sie irgendwie nicht Geheuer, aber Lydia mag sie. Als die Beiden zum Essen verabredet sind findet Lydia Emilia auf dem Küchenboden, kurze Zeit später stirbt sie an einem Aneurysma.
Tage später nach der Beerdigung verfährt Lydia sich auf dem Weg nach Hause und entdeckt das gestohlene Auto von Emilie. Als sie näher nachschauen will hört sie Hilfeschreie, von einem Mann, dem Mann den sie eines Nachts zusammen mit Emilia gesehen hat. er  bittet sie ihr zu helfen, aber in ein Krankenhaus möchte er nicht. Sie nimmt ihn mit nach Hause, irgendwas hat er an sich was sie neugierig macht….

Meine Meinung:
Dark Moon ist nun keine Spannungskanone aber ein wirklich unterhaltsames Fantasybuch. Die ersten fast 100 Seiten liest man noch nichts von dem was der Rückentext beschreibt. Man lernt Lydia kennen und Mark und die ganzen Leute drumherum. Man liest vom Einzug von Emilia und merkt schon das etwas geheimnisvolles da ist. Dann kommt die Szene die Quasi schon beschrieben wird. Lydia trifft auf den hilflosen Mann und wenn vorher schon einiges in ihrem Leben drunter und drüber ging ist nun das Chaos vorprogrammiert. Lydia wächst aber hinein und ist eine wirklich starke Persönlichkeit. Es macht Spaß als Leser zuzusehen wie sie über sich hinaus wächst und ihre Entscheidungen trifft. Mark ihr Freund ist interessant aber doch eher nebensächlich. Auch die Liebe zwischen den Beiden ist zwar Thema aber nicht dominierend.
Der Schreibstil ist flüssig und man merkt doch das es ein Jugendbuch ist, was denke ich schon ab 12 Jahre etwas ist, aber auch ich als Erwachsene hatte meinen Spaß damit so dass ich mir den zweiten Band auch besorgen werde. Übrigens hat das Ende hier nicht wirklich einen Cliffhanger und man könnte alles auch einfach so stehen lassen und den nächsten Band links liegen lassen.
Als schwäche würde ich den langen Einstieg sehen, das dürfte ja im zweiten Band besser sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.