[Rezension] Claudia Rapp – Von wegen Asbest

Claudia Rapp
Von wegen Asbest
ASIN: B006NVEEFC
EBook
2,99€
Erschienen bei Amazon

Inhalt:
Die uni Bibliothek wird geschlossen, erst heißt es für kurze Zeit, aber das zieht sich über Wochen hin. Bei Schadstoffmessungen wurden zu hohe werte festgestellt. 6 Wochen später wird geht auf einmal das Licht aus, die Handys haben keinen Empfang mehr, es gibt weder Strom noch Heizung und viele Studenten sind eingeschlossen. Sie bekommen Anweisungen von einer Stimme. Die Türen dürfen nicht geöffnet werden, denn dort sind Sprengstoffladungen die dann explodieren. Das heißt keiner kann raus aber auch keiner kann rein. Wer steckt dahinter? Und wie lange müssen sie warten bis sie befreit werden?

Meine Meinung:
Von wegen Asbest ist ein sehr kurzweiliger Thriller mit viel Spannung. Trotz seiner 190 Seiten (auf meinem Acer Tablet als EPUB) ist er so ausführlich als wäre man Beobachter der ganzen Szenerie. Ich war noch nie an der Uni in Konstanz, die ein wenig Ideengeber war, aber ich habe alles bildlich vor mir gesehen. Claudia Rapp beschreibt alles sehr detailliert, aber nicht zu viel. Es wird nie langweilig und  bleibt immer spannend und interessant. Der Schreibstil ist unkompliziert und flüssig und auch wenn es englische Satzfetzen gibt kommt man gut mit, denn das Wichtigste wird kurz integriert in der Geschichte übersetzt. Anfangs waren die Charaktere doch noch sehr verschwommen, auch wegen der fehlenden Namen, aber das änderte sich als der Strom ausfiel und es ins Geschehen ging. Nun lernte ich alle Protagonisten kennen und auch hier wurden die Charaktere so gut sichtbar das sie mir nahe waren. Ich fieberte von Anfang an mit ob sie es wohl schafften und nie kam es mir vor als sei eine Szenerie so nicht möglich.
Ein Uni Thriller der nicht nur etwas für die Studenten der Uni Konstanz ist.

Vielen Dank an Claudia Rapp

Ein Gedanke zu „[Rezension] Claudia Rapp – Von wegen Asbest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.