[Rezension] Cody McFadyen – Die Blutlinie

Cody McFadyen
Die Blutlinie
ISBN 978-3-7857-2258-9
Hardcover
19,95 €

 

Inhalt:
Ich genieße den Schmerz von Menschen…Ich bin ein Vermächtnis. Ich tue, was ich tue, weil ich einer Blutlinie entstamme; ich stamme vom ERSTEN ab. Ich trete in die Fußstapfen meines Vorfahren. Wie ihn wird man auch mich niemals fassen, und wie bei ihm wird das, was ich tue, in die Geschichte eingehen

Als die FBI-Agentin Smoky Barett nach dem Mord an ihrer Freundin diese Worte in einem Brief des Täters liest, ist ihr Jagdinstinkt geweckt. Doch die Spuren, die ein eiskalter Serienmörder hinterlässt. sind so blutig. dass ihr ganzes Können gefragt ist. Denn die Zeit arbeitet gegen sie, und mit jedem neuen Verbrechen gelangt Smoky zu einer erschreckenden Erkenntnis: Der Mörder möchte sich einen Traum erfüllen – einen Traum, der für viele zum Albtraum werden könnte…
Meine Meinung:
Smoky Barett ist eine hervorragende FBI-Agentin, wegen ihrem Können sehr schnell aufgestiegen, aber sie hat am Anfang auch ein Problem mit ihrem Job, sie führt ihn nicht aus, da vor einigen Monaten ihr Mann und ihr Kind getötet wurden und sie von dem Täter schwer mißhandelt wurde. So schwer das sie nicht diensttauglich ist und in Behandlung bei einem FBI-Psychologen ist, der ihr die Augen öffnet und ihr den Weg zeigt zurück zur Arbeit. Der erste Schritt ist der Besuch in ihrer Abteilung, bisher hat sie jeden Kontakt zu ihren Kollegen vermieden…aber sie fühlt sich wohl und geht mit ihrer Kollegin Charlie essen. Nachdem sie auf Toilette war beobachtet sie Charlie und sieht das sie traurig wirkt, aber da sie Smoky nichts davon gesagt hat geht sie erst einen Moment später raus. Trotzdem geht ihr das nicht mehr aus dem Kopf. Smoky wird morgens um 5 geweckt, vom Telefon, sie ist erst irritiert geht dran und hört von Charlie das ihre Freundin Annie ermordet aufgefunden wurde, nicht nur das bei der Leiche liegt eine Nachricht für Smoky. Sofort ist sie wieder bei der Sache und fliegt mit zum Tatort…..
Das Buch fesselt einen total. Ich hatte mir zuerst das Böse in uns gekauft bevor ich erfuhr das es eine Serie ist. Ich denke zwar bisher nicht das diese Serie zusammenhängend gelesen werden muss aber sich kann man sich nie sein. In dem ersten teil dieser Serie erfährt man viel über Smoky, ihr Schicksal und ihr Team. Alles gehört irgendwie zusammen so verworren es auch scheint und ich frage mich immer wieder wie ein Autor das hinbekommt ohne das sich Fehler einschleichen. Cody McFadyen hat alles sehr detailliert beschrieben so dass man das Gefühl hatte daneben zu stehen. das macht das Buch stellenweise echt gruselig. Genau wie ich es liebe. Trotz der vielen Details musste ich niemals etwas nochmal nachschlagen etwas nochmal lesen oder ähnliches, obwohl die Lesedauer für mich schon recht lang war, da ich viel anderes zu tun hatte und so unterbrechen musste. Kam ich nie durcheinander. Das spricht für den tollen Schreibstil. Nun freue ich mich auf den Todeskünstler, der zwar schon hier steht aber trotzdem noch ein wenig warten muss 😉

Ein Gedanke zu „[Rezension] Cody McFadyen – Die Blutlinie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.