[Rezension] Daniel Annechino – Leise stirbst du nie

Daniel Annechino
Leise stirbst du nie
ISBN 978-3-548-28262-6
Taschenbuch
8,99 €
Erschienen bei Ullstein

Rückentext:
DU HAST GESÜNDIGT
Dafür wirst du sterben.

ICH WEINE NICHT LÄNGER.
SO ALSO WERDE ICH STERBEN:
Er wird den kalten Stahl benutzen.

ICH SCHLIESSE MEINE AUGEN
UND BEGINNE ZU BETEN…

Inhalt:
Er entführt Mütter mit ihren Kindern und kreuzigt sie. Widerstand gibt es wenig denn die Kinder sind sein Druckmittel. Er meint er handelt im Sinne Gottes, denn Sünder müssen bestraft werden.
Kommissarin Sami Rizzo leitet die Task Force die den Täter schnappen soll. sie selber ist Mutter einer kleinen Tochter…

Meine Meinung:
Ich kam die letzte zeit nur wenig zum Lesen, verschiedenes war dafür verantwortlich, aber heute habe ich auch das Plätzchen backen sausen lassen weil ich gerne mal wieder so richtig eintauchen wollte in ein Buch. Da ich auch gerne meinen Wanderbuch SuB reduzieren möchte schnappte ich mir das nächste WB von der Liste Leise stirbst Du nie. Ein Thriller und genau das Richtige. Denn dieser Thriller zog mich in den Bann. Der Plot war interessant auch wenn ich sowas ähnliches schon mal gelesen habe, allerdings ist es ja klar das sich schon mal hier und da Sachen wiederholen. Ich fing heute mittag an und habe es eben beendet. Es war super spannend, erschreckend, schlüssig und brutal. All das was ich persönlich an einem Thriller mag. Der Täter ist teilweise sogar bemitleidenswert und ein Dr. Jekyll und Mr. Hide. Leise stirbst du nie hat mich vollkommen gefesselt. Die Protagonistin Kommissarin Sami Rizzo hat ihre privaten Probleme und ein wenig Liebe ist auch im Spiel, aber nie zu viel immer nur unterschwellig und unterhaltsam. Der Spannungsfaden riss nie ab und ich kann diesen Thriller nur empfehlen.

 

Ein Gedanke zu „[Rezension] Daniel Annechino – Leise stirbst du nie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.