[Rezension] E.E. Cooper – Missing Girl 1: Verschollen

"buchhandel.de/E.E. Cooper
Missing Girl 1: Verschollen
ISBN 978-3-95967-015-9
Hardcover
Band 1

16,90 €
Übersetzer: Ira Panic
Erschienen bei Harper Collins YA!

Inhalt:
Kalah ist so happy sich als Freundin von Beth und Britney zählen zu dürfen. Zu Beth hat sie ein ganz besonderes Verhältnis. Doch am Abend vor Beth Geburtstag kommt es mal wieder zu einem Streit zwischen den beiden B´s und am darauffolgenden Tag ist Beth verschwunden. Kalah versucht sie zur Rückkehr zu bewegen, doch Beth zeigt keinerlei Reaktion. Dann verschwindet auch Britney und alles sieht nach einem Selbstmord aus. Nun ist Kalah ganz alleine und hat das Gefühl das alles über ihr zusammen bricht.

Meine Meinung:
Missing Girl klang sehr geheimnisvoll und das soll es wohl auch sein. Für mich war es aber recht schnell vorhersehbar was geschehen wird, was mir hier, neben anderen Dingen, ein wenig den Lesespaß genommen hat.

Ich muss sagen, das man recht schnell in die Geschichte findet und ich keinerlei Probleme hatte dieser zu Folgen, selbst in einem vollen Wartezimmer mit sich unterhaltenden Personen schaffte ich einen guten Einstieg.
Die Autorin schreibt flüssig und leicht, so dass die Seiten nur so dahin fliegen. Ich hatte bei jedem Mal Pause einlegen nicht das Gefühl das viel Zeit vergangen ist. Somit war das Buch doch schon fesselnd,wenn es für mich auch sehr vorhersehbar war. Ein Thriller ist es auf keinen Fall. Drauf steht auch nur Young Adult und beim großen A steht es als Gegenwartsliteratur. Nur auf dem Buchrücken ist von einem Thriller die Rede. Doch dafür ist es meines Erachtens einfach nicht spannend genug und erzählt viel mehr von Problemen der Protagonisten, als von dem Vermisstenfall. Dieses Buch hat auf keinen Fall etwas thrilliges

Als störend empfand ich die Figuren, denn diese sind nicht nur oberflächlich in ihrem Leben, sie blieben es auch im Laufe der Geschichte. Beth konnte ich auf Grund ihres kurzen Gastspiels nie einschätzen. Britney ist eine Art Person mit der ich gar nicht erst befreundet sein wollte. Sie ist egoistisch und ich-bezogen. Keiner darf sich ihr in den Weg stellen und wer es doch versucht wird nieder gemacht auf irgendeine Art und Weise. Sie ist das typische verwöhnte reiche Mädchen. Ein Klischee der hier vollkommen in die Geschichte passt. Oberflächlich und für mich auch nicht zu einer wirklichen Freundschaft fähig.
Kalah ist da die einzig normal wirkende, doch sie hat in der Vergangenheit einige Probleme gehabt und geht auch nun fast an all dem was geschieht zu Grunde. Das einzige was ich ihr anlasten kann ist ihre Unehrlichkeit gegenüber ihrem Freund. Ansonsten habe ich sie als recht nett und sympathisch empfunden und hatte eher Mitleid mit ihr. Doch wirklich nachempfinden kann ich auch bei ihr nicht. Es ist wie eine Mauer die sie um sich gebaut hat. Eine Mauer aus Vergangenes und auch aus Heimlichkeiten.

Nun habe ich eben mal geschaut und auf Grund dessen was ich so gesehen und auch gelesen habe gehe ich davon aus, das Missing Girl eine Reihe ist.
Das Ende ist nicht abgeschlossen und so wie dieses Buch, wohl als Cliffhanger, beendet ist, gehe ich recht unzufrieden raus. Auch mit dem Wissen das es eine Fortsetzung geben wird.

Missing Girl lässt sich zwar gut lesen, hat aber doch so viele Sachen, die mir in den einzelnen Abschnitten nicht gefielen, das ich nicht weiß ob ich den nächsten Band, sollte er erscheinen, noch lesen möchte. Dafür gab es einfach zu viele Ärgernisse auf die ich nicht näher eingehen möchte um nicht zu spoilern.

3buecher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.