[Rezension] Elli Minz – Chin up, Nina

 Elli Minz
Chin up, Nina!
Asin B01N7S0B7L
EBook
0,99 €
Leseprobe

Inhalt:
Nina und Sally können es nicht fassen. Die Modelagentur bei der sie sich beworben haben hat Ihnen eine Zusage geschickt. Nun heißt es packen und von Köln nach Düsseldorf fahren.
Der Fahrer, Jonas. Er wird in Zukunft der Chauffeur der Freundinnen sein und verkuckt sich in Nina. Doch er traut sich nicht ihr dieses zu sagen. So schreibt er ihr Anonym Gedichte, die Nina dazu bringen auf die Suche nach ihrem Verehrer zu machen

Meine Meinung:
Als die Autorin mir dieses Buch nahelegt und fragte ob ich es rezensieren mag, habe ich etwas überlegt und dann auf Grund der Beschreibung zugesagt.

Es gibt einige Kritikpunkte, auf die ich wegen der Spoilergefahr nur bedingt eingehen kann. Es gibt aber auch einige positive Aspekte und ich denke, das dieses Buch gewiss auch begeisterte Leser finden wird.

Zunächst zum Positiven: Der Schreibstil. Dieses Buch war locker und leicht zu lesen. Von Beginn an wollte ich wissen wie es weiter geht. Die Geschichte hat mich allerdings zu Beginn schon etwas mehr gefesselt als zum Ende hin. In der letzten Hälfte hoffte ich auf ein bestimmtes Ende, das mir zeigt das ich das Buch nicht „umsonst“ gelesen habe. Das klingt nun etwas komisch, aber es gab Momente in dem ich es am liebsten abgebrochen hätte.

Vieles war mir zu langgezogen.
Die versprochene Liebesgeschichte kam nicht so recht in die Gänge, diese ganze Gedichte-Sache war schön zu lesen, aber irgendwann hoffte ich darauf das Jonas und Nina endlich zusammen kommen und irgendwie sprang hier der Funke auch bei mir nicht über.
Die Freundschaft von Nina und Sally, das zweite große Thema dieses Buches, war für mich keine Freundschaft. Ich hatte das Gefühl das Nina nur untergebuttert wurde und verstand nicht wie man Sally noch Freundin nennen konnte. Die Geschichte geht ja eine ganze Weile und ich wartete auf einen Absprung auf ein Aufbegehren von Nina.
Die Model-Geschichte. Ich denke hier wurde einiges überspitzt dargestellt, doch kann ich mir vorstellen das manches in schlechten Agenturen genauso abläuft. Allerdings wird ja geschrieben das Karma eine gute Agentur sei, dann passt vieles nicht. Es gibt so viele Situationen die ich einfach too much fand. So dass dieses Buch doch insgesamt recht unglaubwürdig wurde.

Die Geschichte ist aus Sicht von Nina und Jonas geschrieben. Wobei ich hier nur selten das Gefühl hatte, dass das wirklich nötig war. Ein Erzähler hätte in vielen Situationen genauso gut erzählen können.
Nina geht ihrer Freundin Sally zu Liebe mit nach Düsseldorf. Ich hatte von Beginn an das Gefühl dass sie das überhaupt nicht wirklich will und habe da schon nicht verstanden warum sie dann mitzieht. Viele Entscheidungen von Nina konnte ich nicht nachvollziehen und so blieb sie mir fremd.
Bei Jonas ist es ähnlich. Auch er hängt in einem Job fest, den er eigentlich gar nicht machen will. Man lernt ihn aber auch nicht wirklich kennen und das obwohl ja im Wechsel erzählt wird.
Sally ist einfach nur schrecklich. Wenn ich so eine Freundin hätte würde ich ihr entweder mal die Meinung sagen, was unter Freundinnen kein Problem sein sollte, oder mich von ihr trennen, auch wenn das schwer fällt. Bei der ersten Szene in der ich sie so nervig fand dachte ich noch, das wird sich gebe, stattdessen wurde es immer schlimmer und Gründe dafür konnte ich nur bedingt erkennen.

Das Ende kam später als erwartet, doch empfand ich es dann als sehr plötzlich. Ich hätte hier einfach mehr erwartet. Es ist wie einen Teil wegzulassen.

Mein Fazit: Chin up, Nina! ist genauso oberflächlich wie es der Modelbranche oft nachgesagt wird, die Freundschaft wird mit Füßen getreten und eine Liebesgeschichte bekommt man nur bedingt. Dafür lässt es sich leicht und flüssig lesen, was tatsächlich zu einer besseren Wertung führte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.