[Rezension] Erna Sassen – Komm mir nicht zu nah

"buchhandel.de/Erna Sassen
Komm mir nicht zu nah
ISBN 978-3-7725-2862-0
Hardcover
18,90 €
Übersetzer: Rolf Erdorf
ab 14 Jahren
Erschienen bei Verlag Freies Geistesleben
Leseprobe

Inhalt:
Wenn das Telefon klingelt ist ganz sicher Reva dran, die Mar zum Reden braucht. Helfen kann Mar ihr nicht. Sie ist nur als Zuhörer wichtig, denn etwas positives kann Reva an ihrem Leben nicht finden. Ihr Leben besteht nur aus Problemen, mit Männern, ihrer Schule, mit dem Essen und mit ihrer Familie. Sie fühlt sich nur lebendig wenn ihr jemand zuhört und auch dann nicht immer.

Meine Meinung:
Komm mir nicht zu nah klingt schon nicht nach leichter Kost. Doch es ließ sich für mich noch schwerer lesen als ich auf Grund der Beschreibung erwartet hätte.

Ich empfand den Schreibstil als sehr abgehackt. Man erlebt als Leser die Telefonate der Geschwister mit und diese sind sehr düster und trocken. Es gibt kaum Freude in diesem Buch, so dass es einen von der Laune her herunterzieht. Man sollte nicht in depressiver Stimmung sein um es zu lesen, denn davon gibt es in dem Buch schon genug.

Die Figur Reva definiert sich über das Essen und man liest hier von einer Art Bulimie oder auch Magersucht. Der Grat dazwischen ist schmal. Es ist aber nicht nur Reva die ein Problem hat, sondern auch Mar die sich von ihrer Schwester gängeln lässt. Die Anrufe strengen sie an, doch kommen sie nicht kann Mar auch nicht wirklich los lassen. Es ist hier eher eine Abhängigkeit als ein geben und nehmen der Schwestern. Zeitweise hat man das Gefühl das Reva viel wichtiger für Mar ist als umgekehrt.
Es geht in dem Buch nur um sie Beide. Es gibt viele Menschen die um sie rum sind, doch ins Gewicht für die Geschichte fallen sie nicht. So wenig das die Autorin sie nur mit Buchstaben abkürzte. Es gibt nur wenige Namen die ausgeschrieben wurden. Das fand ich etwas befremdlich, was es, denke ich, auch bewirken sollte. Der innere Kreis um die Schwestern rum wird mit Namen benannt, alle unwichtigen sind nur einzelne Buchstaben. Sehr gewöhnungsbedürftig und für mich auch störend.

Am Ende hatte ich nur bedingt das Gefühl weiter zu sein als zu Beginn der Geschichte, aber vielleicht kann man das auch nur nachvollziehen wenn man in der selben Situation wie Reva war oder ist.

3buecher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.