[Rezension] Eva Woods – Die Glücksliste



Eva Woods
Die Glücksliste
ISBN 978-3-7341-0290-5
Taschenbuch
9,99 €
Übersetzerin: Ivana Marinovic
Erschienen bei Blanvalet
Leseprobe im Widget

Inhalt:
Rachel liebt es Listen zu erstellen. Sie hat für jede Situation eine erstellt. Egal ob es To-Do-Listen sind oder Listen der Art was an einer Scheidung doof ist. Denn diese hat sie vor sich. Getrennt von ihrem Mann sucht sie nun eine Bleibe und ihre Zukunft. Sie findet eine Zimmer bei Patrick und Freundinnen erstellen ihr eine Liste mit zehn Punkten, die sie erledigen soll, um aus ihrem Tief zu kommen. Wie gut das Patrick die Idee gefällt und ihr beim Abarbeiten hilft…

Meine Meinung:
Ich kann Rachel gut verstehen. Auch ich liebe Listen auch wenn ich selber nur selten welche erstelle. Seit P.S.: Ich liebe Dich liebe ich aber auch Listen-Bücher und so landete Die Glücksliste selbstverständlich auf meine Leseliste.

Das Buch beginnt schon gut und wird immer besser. Von Beginn an war ich gefesselt auch durch den leichten und flüssigen Schreibstil von Eva Woods. Man liest von der Trennung und dem Auszug von Rachel, denn genau dort wird man in die Geschichte geworfen. Warum sie und ihr Mann sich getrennt haben bleibt lange Zeit ein großes Geheimnis. Das hält die Spannung aufrecht bis andere Dinge viel fesselnder sind. Irgendwann wird es aufgeklärt. Für mich als Leser hätte das auch früher sein können, aber der Zeitpunkt stört so auch nicht und passt. Es gibt noch mehrere kleine Geheimnisse die auftauchen und irgendwann gelöst werden die die ganze Geschichte noch ein wenig aufregender machen.

Es gibt nicht so viele wichtige Figuren, so dass ich die Namen gut auseinander halten konnte. Nur bei Max und Alex hatte ich zeitweise meine Probleme. Diese Namen waren wohl einfach zu ähnlich, auch tauchten sie oft im gemeinsamen Zusammenhang auf.
Rachel trauert um ihre Ehe um ihr bisheriges Leben und hat Angst vor ihrer Zukunft. Sie erlebt gerade eine Berg und Talfahrt und ist mal himmelhochjauchzend und dann auch wieder zu Tode betrübt. So eine Trennung ist nie einfach und sie scheint es sich auch nicht wirklich ausgesucht zu haben. Die Liste bringt sie wirklich wieder auf andere Gedanken und holt sie aus ihrem Tief.
Ihre Freundinnen Emma und Cynthia haben die Liste erstellt. Zu Beginn fand ich das es die perfekten Freundinnen sind, doch im Laufe der Geschichte gab es auch Abschnitte in denen sie mir etwas auf den geist gingen. Sie sind Zicken, das kann ich schon Real Life kaum leiden. In Büchern ertrage ich es eher, doch hier wurde es etwas überzogen. Emma und Cynthia könnten unterschiedlicher nicht Leben und das ist wohl das Problem.
Gut das Rachel bei Patrick wohnt. Was zu Beginn nach einer Zweckgemeinschaft aussieht wird recht schnell zu einer Freundschaft und vielleicht auch zu mehr. Ich mag Patrick weil er Rachel so nimmt wie sie ist und nicht versucht zu erziehen. Er hat einen kleinen Sohn Alex und den Hund Max die wirklich zauberhaft sind. Diese beiden Figuren der Geschichte lockern diesen Liebesroman immer wieder auf und sorgen dafür das der Humor nicht zu kurz kommt.

Als ich dieses Buch in die Hand nahm war mein gedanke das 500 Seiten doch recht viel sind für einen Liebesroman und ob er nicht am Ende zu langatmig sein wird. Dem war nicht so. Ich war schon etwas traurig als die Geschichte zu Ende war und kann sie für Listen-Liebhaberund für  Liebesroman-Leser vollends empfehlen.

4buecher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.