[Rezension] Gena Showalter – Unsterblich verliebt

Gena Showalter
Unsterblich verliebt
ISBN 978-3-89941-872-9
Taschenbuch
9,95 €
Erschienen bei MIRA Taschenbuch

Inhalt:
Aden lebt auf einer Ranch für schwer erziehbare Jugendliche. Das ist seine letzte Chance um zu beweisen das er auch „brav“ sein kann und er will die Chance nutzen. Denn bisher hat er schon viel durchgemacht. Seine Eltern haben ihn früh weg gegeben weil sie mit seiner „Begabung“ nicht klar kamen. Er hat vier Seelen in sich die sich mit ihm unterhalten. Diagnose von Experten: Schizophrenie, das ist es aber nicht denn überwiegend hat er die Kontrolle über die Seelen. Das sind Caleb, Julian, Elijah und Eve, sie alle können etwas Besonderes und sie wissen nicht wo sie her kommen und Aden würde sie gerne befreien um mehr Ruhe zu bekommen, aber auch um Ihnen die Freiheit zu geben. Dann sieht er ein Mädchen, Mary Ann und auf einmal ist es still in seinem Kopf die Stimmen sind alle weg. Er will ergründen warum das so ist. Dann gibt es da noch Riley, der an Mary Ann klebt und Aden gar nicht ausstehen kann, ein Werwolf und Bewacher von Viktoria einer Vampirprinzessin in die sich Aden Hals über Kopf verliebt. Er hat sie angezogen und mit Ihnen auch viele böse Gestalten….

Meine Meinung:
Hier in dem Band ist überwiegen Kennenlernen angesagt. Wir lernen Aden kennen, der nichts weiter will als Frieden und normal Leben, aber davon ist er recht weit entfernt. Auf der Ranch wird er als Irrer abgestempelt und wird regelmäßig bedroht. Die Stimmen sind Hilfe und Fluch zugleich. Er würde sie gerne loswerden und Ruhe haben, er möchte auch gerne ein ganz normales Teenagerleben führen, aber er ist als Aggressiv eingestuft so dass er noch nichtmal auf eine öffentliche Schule gehen darf. Aden würden wir glaube ich alle erstmal als Irre abstempeln, wer glaubt denn auch das Stimmen im Kopf etwas anderes sind als ein Zeichen für Verrücktheit. Eben so geht es ihm bis er Mary Ann kennenlernt, die ihm Ruhe gibt für die Zeit die sie zusammen sind und zur Freundin wird, die erste und einzige Freundin, die ihm glaubt und zuhört und helfen will. Mary Ann ist Tochter eines Psychologen und hat einen festen Plan wie alles laufen soll in den nächsten 15 Jahren, deswegen lernt sie viel und ist sehr vernünftig. Ihre Mutter starb vor einigen Jahren und sie lebt bei ihrem Vater, der es eigentlich gerne sehen würde wenn sie mehr machen würde als sich hinter den Büchern zu vergraben. Aden wirbelt ihr ganzes Leben durcheinander. Beide sowohl Aden wie Mary Ann sind sehr gut beschrieben und man sieht sie förmlich vor sich. Beide auf ihre Art etwas Besonderes und innerhalb kürzester Zeit entwickelt sich eine starke Freundschaft.
Aber genug von den Beiden. Das Buch ist eine Fantasy-Liebesgeschichte und sehr schön geschrieben, nur manchmal hatte ich das Gefühl die Autorin verzettelt sich ein wenig, aber dann hat sie die Kurve bekommen und sie war wieder auf dem richtigen Weg. Hier in dem Buch geht es um Gestaltenwandler, Vampire und andere Fantasywesen. Sie sind überall auch wenn man sie als Normalsterblicher nicht sehen kann. Die Fantasywelt wird verwoben mit der „normalen“ Welt. Die Beschreibungen von Werwolf und Vampiren und deren Entstehung ist hier eine ganz andere als die alt herkömmliche. Zum Beispiel kann man Viktoria nicht einfach mit einem Dolch erstechen oder einem Pflog, das geht nicht und so gibt es noch mehr Beispiele wo Gena Showalter neue Erklärungen für die Geschichte der Wesen erfunden hat, die das Buch interessant macht und man nicht denkt: oh weh schon wieder Vampire. Die anbahnenden Beziehungen sind hier in dem Band erstmal Hauptthema oder sagen wir überhaupt Zwischenmenschliche Beziehungen, daneben gibt es dann noch die Probleme die böse Fantasywesen mit sich bringen. Für mich ein gelungener Auftakt einer Reihe von dem ich auch gerne noch weitere lesen mag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.