[Rezension] Gena Showalter – Verrat im Zombieland

"buchhandel.de/Gena Showalter
Verrat im Zombieland
ISBN 978-3-95967-034-0
Hardcover
14,99 €
Band 4

Übersetzerin: Constanze Suhr
ab 12 Jahren
Erschienen bei Harper Collins
Leseprobe

Inhalt:
Frosty ist seit dem Tod von Kat nicht mehr er selbst. Er versucht seinen Kummer in Alkohol zu ertrinken und reißt ein Mädel nach dem anderen auf um es am nächsten Morgen schon wieder vergessen zu haben. Da taucht Kat, als Zeugin bei ihm auf und bittet ihn um Hilfe. Ausgerechnet Milla soll er helfen um Kat weiterhin sehen zu können. Widerstrebend kämpft er an Millas Seite und erträgt das sie ihn von nun an beschützen soll, vopr dem Tod und vor Anima, der Firma die die Zombiejäger dachten vernichtet zu haben…

Meine Meinung:
Die ersten drei Bände dieser Serie habe ich schon begeistert gelesen, diese waren als Trilogie angelegt und erst als ich den dritten band beendet habe habe ich gelesen das es noch einen vierten geben wird. Ein zusätzliches Schmankerl für jeden Fan.

In dem vierten Band geht es um Frosty. Ali und Cole sind nur wichtige Figuren im Kampf gegen die Zombies. So könnte man diesen Band, wie ich finde, auch ohne die Trilogie lesen, doch bleibt einem die Vorgeschichte verborgen. Auch wenn hier und da auch drauf eingegangen wird.

Gena Showalter schafft es das ich mich in ihren Büchern immer wieder direkt wohl fühle. Ich lese drauf los und mag so schnell auch nicht wieder aufhören, was bedeutet das die Nächte lang werden. Somit meine Empfehlung: Nur lesen wenn man am nächsten Tag ausschlafen kann.
In Verrat im Zombieland wird der Verrat von Milla zum Thema, aber auch eine Prophezeiung und widersprüchliche Gefühle. Klar geht es auch um Anima, ohne Gegner würde es ja langweilig werden. Wobei Langeweile hier schon durch die aufgeladene Beziehung von Frosty und Milla nicht vor kommt. Gegensätzlicher und auch feindlicher könnten zwei Personen wohl nicht sein. Eine explosive Mischung wenn diese Beiden zusammen treffen. Das kann man gut herauslesen da beide immer abwechselnd zu Wort kommen. Die Kapitel sind kurz gehalten und haben neben einer Überschrift auch den Erzähler als Titel damit man gleich weiß mit wem seinen Gedanken man es zu tun hat. Und doch musste ich mich zu Beginn immer wieder orientieren bei wem ich gerade gedanklich bin.

Die Figuren sind zum größten Teil aus den Vorgängern bekannt. Nur auf Milla und Frosty wird näher eingegangen. Dabei überraschen mich beide Protagonisten immer wieder in dem wie sie handeln oder was sie denken. Auch wenn manches sich schon aus der Geschichte ergibt. Ich mochte am liebsten ihre sehr sarkastischen Dialoge und musste einige Male schmunzeln bei dem was sie sich so an den Kopf geworfen haben.
Das war auch bei Dialogen von anderen Figuren so. Der Humor der Autorin liegt ganz auf meiner Wellenlänge

Am Ende bin ich zufrieden mit einer Geschichte die mich gut unterhalten hat. Die zwar nicht sehr überraschend war, aber dafür sehr fesselnd. Mit einem Abschluss der Reihe, denn sowohl Ali, Milla wie auch Kat kommen am Ende nochmal zu Wort. Ein guter Abschluss einer tollen Serie von der ich gerne noch mehr gelesen hätte. Nur die Altersangabe ab 12 Jahre kann ich so nicht unterschreiben. Ich empfinde manche Szenen als zu Erwachsen und würde das Buch frühstens ab 14 empfehlen

4buecher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.