[Rezension] Hannah Harrington – Speechless

Hannah Harrington
Speechless (Sprachlos)
ISBN 978-3-86278-848-4
Klappenbroschur
12,99 €
Erschienen bei Darkiss
Leseprobe

Inhalt:
Chelsea gehört zu der beliebtesten Clique der Schule und liebt es zu tratschen. So erzählt sie ihrer Freundin auf einer Party im Beisein anderer von einer intimen Situation die sie beobachtet hat. Das hat Folgen die sie sich nicht hätte ausmalen können. Damit sie durch ihre Worte nie wieder so etwas auslöst legt sie ein Schweigegelübde ab. Viele halten sie für verrückt und eine Loserin, aber es gibt auch Mitschüler die zu ihr halten und so langsam beginnt sich ihr Leben zu ändern…

Meine Meinung:
Speechless kommt mit einem besonderen, wenn auch recht unscheinbaren Cover daher und hat mich so neugierig gemacht. Die Geschichte klingt dazu noch sehr interessant und so landete dieses Buch doch recht schnell auf meiner Wunschliste.

Keinen Moment habe ich es bereut, denn dieses Buch war ein echtes Highlight.
Von Anfang an zog mich die Geschichte von Chelsea in den Bann. Man liest kurz aus ihrem doch recht oberflächlichen Leben bis die Kehrtwende kommt und man nur noch wissen will wie es weiter geht. Man leidet, fiebert, freut sich mit. Die Entwicklung ist durchweg positiv, aber der Weg den Chelsea geht ist kein leichter Weg.

Die Geschichte erzählt dabei von falschen Entscheidungen, falschen Freundschaften. Mobbing und was das Ganze bewirken kann. Sie lässt einen eintauchen in die Welt von Chelsea.
Aus Chelseas Sicht ist die Geschichte auch in der Ich-Form erzählt und bringt damit eine Nähe die eine andere Variante gar nicht hätte bieten können.

Die Figuren sind überschaubar. Da gibt es sehr gefühlvolle, aber auch oberflächliche Typen von Menschen. Figuren die mehr oder weniger wichtig sind oder sich wichtig nehmen. Und eine kleine Gemeinschaft, die Chelsea Halt gibt. Halt von Leuten von denen sie es nicht erwartet hätte.
Da ist natürlich Chelsea, sie wirkt zunächst sehr oberflächlich und macht im Laufe des Schweigegelübdes eine Riesen Entwicklung durch. Alleine das sie weiß was sie verkehrt macht zeigt das sie nicht so ist wie es am Anfang scheint. Sie steht damit zu ihren Fehlern und was ich nie erwartet hätte. Sie zieht es durch egal was kommt. Denn Aushalten muss sie viel.
Asha war mir neben Chelsea und Sam am sympatischsten. Sie nimmt sich Chelsea an obwohl sie weiß was vorgefallen ist. Sie hat ein großes Herz und ihr fliegt alles zu. manchmal war sie ein wenig zu positiv. So ist sie gut in der Schule, im Nebenjob und ist einfach eine gute Seele. Es gab nichts was an ihr nicht gut war. Dabei hat ja jeder seine Macken. Die fehlten hier ein wenig.
Sam ist ein Mitschüler von Chelsea und muss auf Grund eines Projektes mit ihr klar kommen, was sich daraus entwickelt hätte ich am Anfang nicht vermutet. Er reagiert zunächst so wie man es erwarten würde. Mit ihr zu tun zu haben ist eine Pflicht und mehr nicht. Doch als Chelsea hinter die Fassade blicken lässt wird der Kontakt immer freiwilliger.

Dieses Buch hat eine Botschaft und lässt sich gut im Unterricht lesen und durchnehmen, dafür gibt es am Am Ende auch zwei Seiten mit Diskussionsanregungen. Ich finde das Thema Mobbing kann nicht genug behandelt werden, damit es verschwindet. Wenn ein Buch dagegen helfen könnte, sollte man es versuchen. Ich würde mir wünschen das nicht nur in der Schule sondern auch zu Hause mehr dieser Bücher gelesen werden. in der Hoffnung das den Leute die mobben die Augen geöffnet werden und sie irgendwann merken was sie tun, bevor es für sie wie für Chelsea zu spät ist.

5buecher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.