[Rezension] Holly Martin – Wenn du mich fragst, sag ich für immer



Holly Martin
Wenn du mich fragst, sag ich für immer 
ISBN 978-3-7341-0273-8
Taschenbuch
9,99 €
Übersetzerin: Claudia Gang
Erschienen bei Blanvalet
Leseprobe im Widget

Inhalt:
Suzie betreibt eine Agentur für Heiratsanträge. Sie verhilft Paaren zu einem unvergesslichen Erlebnis. Harry ist ihr Mitarbeiter und bester Freund. er kommt auf die Idee Suzie 100 Heiratsanträge zu machen um das Geschäft anzukurbeln. Es geht nur ums Geschäft. 100 Mal muss Suzie ablehnen auch wenn ihr Herz nach einem „Ja“ schreit

Meine Meinung:
Momentan lese ich ganz gerne Liebesromane auch wenn sie sich doch recht ähneln und nur selten überraschen. Bei diesem Liebesroman war ich sehr auf die Heiratsanträge gespannt und wie sich alles entwickelt. Welche Frau, und vermutlich auch der ein oder andere Mann, wünscht sich nicht den ganz besonderen Heiratsantrag?!

Hiervon gibt es wirklich einige Idee. Ich weiß natürlich nicht ob sie alle auch real zu verwirklichen wären, weil auch Hilfe nötig ist, außerdem muss für den ein oder anderen auch das nötige Geld vorhanden sein, doch es gibt auch durchaus die einfachen sehr romantischen Anträge die ohne viel Brimborium und Geld auskommen. Eins haben sie alle gemeinsam: sie sind wunderschön. Doch die Autorin schrieb dieses Buch ja nicht als Ratgeber sondern als Liebesroman und davon liegt einige in der Luft.

Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen. Geschrieben ist die Geschichte hauptsächlich aus Sicht von Suzie. Nur die Blogeinträge wurden von Harry verfasst. Jedes Kapitelende animierte mich zum weiterlesen, so dass ich dieses Buch regelrecht inhalierte.
Die Mischung macht es hier. Mann und Frau die sehr sympathisch sind und von denen man gerne liest, sie gerne begleitet. Dazu noch jede Menge Romantik, freundschaftliche Gefühle. Einfach ein füreinander da sein. Die Autorin versteht es sämtliche Gefühle gut zu transportieren. Sie schreibt nie zu viel, aber auch nie zu wenig und findet auch hier das richtige Maß damit es niemals langweilig wird. Die Heiratsanträge sind eingebettet in einer ganz zauberhaften Geschichte.

Suzie hat einen herben Verlust erlitten und Harry war und ist ihr Fels in der Brandung. Sie hat sich in ihn verliebt möchte aber die Freundschaft nicht zerstören, weswegen sie lieber leidet als ihm ihre Liebe zu gestehen. Manchmal würde man gerne Amor spielen und ihr zubrüllen das sie sich etwas trauen soll damit die Geschichte vorwärts kommt, aber dann würde man viele schöne Momente verpassen.
Harry ist auch etwas kaputt wie er selber sagt. Innen drin. Er macht Suzie gegenüber ein Geheimnis draus was in seiner Vergangenheit passiert ist, das er sich nicht mehr traut sich zu verlieben. Er ist einfühlsam und aufmerksam. liebevoll und eben ein Fels in der Brandung. Ein Freund wie man sich nur wünschen kann, auch als Mann gewiss nicht zu verachten.

Auch wenn Liebesromane oft aus vielen Missverständnissen bestehen und auch dieser kaum eine Ausnahme macht, war er etwas Besonderes. vielleicht waren es die ganzen Beschreibungen der Anträge, gewiss auch die beiden Protagonisten die einfach perfekt harmonierten. Auf jeden Fall war dieses Buch von Anfang bis Ende nie langweilig und sehr fesselnd, so sehr das ich es nicht aus der Hand legen wollte.

5buecher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.