[Rezension] Inge Löhnig – So unselig schön

Inge Löhnig
So unselig schön
ISBN 978-3-548-28208-4
Taschenbuch
8,95 €
Erschienen bei Ullstein
Inhalt:
ALLE. DIE ICH LIEBE. STERBEN
In einer verfallenen Brauerei im Süden Münchens findet die junge Fotografin Vicki die enthauptete Leiche einer Frau. Komissar Dühnfort wird schnell klar, dass dies nicht der erste Mord eines Täters ist, der von Bildern besessen sein muss. Vicki, die auf eigene Faust ermittelt, kommt dem Mörder schliesslich nahe – sehr nahe.
Meine Meinung:
Ich kenne die ersten beiden Fälle von Komissar Dühnfort nicht, möchte das aber nach dem Krimi nachholen. Er hat mich gefesselt, ein Pageturner den man wirklich nicht mehr aus der Hand legen mag. Ein Krimi in dem bis zum Schluss für mich nicht fest stand wer eigentlich der Mörder ist. Verdächtige gab es genug. Ein Krimi der auch ins Privatleben der Protagonisten schaut, das irgendwie auch mit dem Leben des Mörders verwoben ist, wenn auch nur….Nein hier verrate ich vielleicht zu viel.
Inge Löhnig schafft es einen dritten Fall zu schreiben ohne das man die ersten beiden kennen müsste. Sicher gibt es im Leben von Komissar Dühnfort gewiss etwas was sich über die Bände zieht aber das ist nur am Rande wichtig und fehlt keineswegs. Denn alles ist auf das Momentane ausgerichtet. Ein Krimi den ich sehr empfehlen kann. Für mich auf jeden Fall ein Highlight
Vielen dank an Lies & Lausch und den ullstein Verlag

Ein Gedanke zu „[Rezension] Inge Löhnig – So unselig schön

  1. Hört sich gut an. Mir erging es bei Nele Neuhaus so, „Schneewittchen muss sterben“ war mein erstes Buch von ihr, erst danach wollte ich auch die Vorgänger Bücher kennenlernen.

    Danke für den Tipp. 🙂
    LG Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.