[Rezension] J.T. Ellison – Todessymphonie

J.T. Ellison
Todessymphonie
ISBN 978-3-86278-470-7
Taschenbuch
8,99 €
Erschienen bei MIRA Taschenbuch
Leseprobe 

Achtung kann Spoiler zu Schneewittchenmörder enthalten

Inhalt:
Taylor Jackson hatte sich den Abend eigentlich ganz anders vorgestellt. Erst mit ihren Freundinnen schön essen und reden und danach ihren Freund Baldwin vom Flughafen abholen und einen netten Abend verbringen. Statt dessen wird sie angerufen: Sie soll trotz freien Abend zu einem Tatort kommen. Das bedeutet nichts Gutes.
In einem Haus, dessen Besitzer im Urlaub ist, wurde die Leiche einer jungen Frau gefunden. So hin gestellt wie auf einem alten Gemälde was im Haus an der Wand hängt. Als ihr Freund Baldwin ebenfalls zum Tatort kommt äußert er schon den Verdacht das sie es mit dem Täter zu tun hat hinter dem auch sein Team her ist. Dem Dirigenten  der scheinbar nicht nur in Nashville mordet sondern auch Opfer in Italien und England hinterlassen hat. Aber reist der Dirigent wirklich für seine Morde quer über den Erdball, oder ist er am Ende nicht alleine am Werk???

Meine Meinung:
Todessymphonie heißt der gerade neu rausgekommen Roman von J.T. Ellison, die ich schon vom Schneewittchenmörder her kannte. nun war es wie so oft ich las den Rückentext habe aber die beiden Bücher nicht miteinander in Verbindung gebracht, aber es ist die Fortsetzung. Das wurde mir dann doch recht schnell klar als ich begann zu lesen. Man kann dieses Buch aber durchaus auch allein stehend lesen, nur dann wird man vielleicht beim Privaten von Taylor und Baldwin das ein oder andere Fragezeichen überm Kopf haben

Todessymphonie startet schon recht rasant und hält das Tempo auch die ganze Zeit über in einem oberen Level. Ich war direkt gefangen von den Ereignissen und in der Spannung die J.T. Ellison hier schnell schafft aufzubauen.
Das Wiedersehen mit der sympathischen Taylor Jackson war für mich sehr schön, da mir der Schneewittchenmörder was die Protagonisten betraf sehr gut gefallen hatte. Eher nicht so gut fand ich es das es doch recht seicht war, allerdings hat es die Autorin hier geschafft sich zu steigern. Die Beschreibung wie die Leiche drapiert wurde war so detailgetreu das man es sich bildlich vorstellen konnte und noch nichtmal dazu nach dem passenden Gemälde von Picasso suchen musste.
Leider fehlten die anderen Mitglieder aus Taylors Team, da sie diesmal als Detective ermittelt. Sie wurde zurück gestuft wegen der Sachen die beim Schneewittchenmörder geschehen sind. Aber sie lässt sich nicht unterkriegen und zumindest Baldwin ist wieder mit von der Partie. Dazu gesellt sich noch Renn McKenzie ein Jungspunt in Sachen Polizeiarbeit, der zuerst von Taylor etwas mißtrauisch aufgenommen wird sich aber auf jeden Fall bewährt. Die Figuren bekommen alle eine gewisse Tiefe. Taylor und Baldwin kennen die Leser des Vorgängers ja schon so ist das Augenmerkt ein wenig mehr auf McKenzie und einem Ermittler der Met Memphis. Er bringt für Taylos wieder ganz andere Probleme und macht sich so bei mir doch recht unbeliebt.

Wer den Schneewittchenmörder gelesen hat weiß ACHTUNG SPOILER das der Fall nicht ganz aufgeklärt wurde und so geistert der Pretender auch in diesem Band rum und versetzt Taylor in Angst SPOILER ENDE.
Der aktuelle Fall steht aber im Vordergund und mit wenigen Ausnahmen aus der Sicht von Taylor beschrieben. Die Spannung steigt stetig und ich finde auch die Autorin hat sich vom Schneewittchenmörder zu diesem Band stark gesteigert.

Der Thriller wurde zu einem guten und schlüssigem Ende gebracht. Es gab noch die ein oder andere Wendung bis es soweit war, aber dadurch das der Täter auch vorher schon „zu Wort“ kam war zumindest das keine Überraschung mehr. Trotzdem war es nicht langweilig. Todessymphonie ist wiedermal der Beweis das Bücher auch spannend sein können obwohl man den Täter schon kennt. Wenn der Autor es schafft die Ermittlungen spannend zu halten und das hat J.T. Ellison geschafft.

Es gibt nur ein klitzekleines Manko für mich. Das ist der Epilog. Ich mag nun nicht zu viel verraten, aber dieser beinhaltet einen Cliff Hanger und zieht einen „alten“ Fall so auch mit in den nächsten Band. Ich hoffe aber das er dann gelöst wird und werde auch diesen bestimmt lesen.

Mein Fazit: J.T. Ellison hat es geschafft sich zu steigern und so einen großartigen Thriller nieder geschrieben.

Vielen Dank an MIRA Taschenbuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.