[Rezension] Janet Clark – Finstermoos 1: Aller Frevel Anfang

Janet Clark
Finstermoos 1: Aller Frevel Anfang
ISBN 978-3-7855-7748-6
Klappenbroschur
9,95 €
Band 1
ab 12 Jahren
Erschienen bei Loewe
Leseprobe

Inhalt:
Valentins Vater möchte im Alpendorf Finstermoos ein Ferienhaus bauen, doch er bekommt von Beginn an Gegenwind. Ganz schlimm wird es als eine Babyleiche auf dem Baugrundstück gefunden wird. Von da an geschehen merkwürdige Unfälle die Valentin Angst machen und ihn dazu bringen nachzuforschen was überhaupt das Problem ist. Er ist überzeugt das irgendetwas in der Vergangenheit passiert sein muss was die Finstermooser geheim halten wollen….

Meine Meinung:
Schon die eShort gab ja einen guten Einblick in die Geschichte. Der erste Band führt das hier weiter.

Die Spannung beginnt auf der ersten Seite und geht über das Ende hinaus. Es passieren viele kleinere Begebenheiten die diese Spannung immer weiter ansteigen ließen. Dazu kommen eine Menge Fragen auf die man natürlich gerne beantwortet haben möchte. Leider muss man hier noch eine Weile warten. Eine Auflösung gibt es zumindest im ersten Band nicht, aber das würde vielleicht die anderen Bände auch uninteressanter machen.

Die Geschichte dreht sich um Finstermoos, ein Geheimnis und die 5 Jugendlichen, die befreundet sind auch wenn sie komplett Unterschiedlich sind.
Valentin kommt aus Berlin, ist Urlauber in dem kleinen Ort, mit Basti befreundet und ich Luzie verliebt. Ich empfinde ihn als sehr zurückhaltend, geradlinig und ehrgeizig. Er möchte hinter den Grund für die Unfälle kommen und entwickelt dafür auch einen guten Spürsinn.
Basti wohnt in Finstermoos, er ist der Draufgänger, heimlich mit Luzie zusammen und schert sich nicht unbedingt immer um Regeln. Er ist der Gegenpol zu Valentin, hat ein wenig Anführer-Charakter
Luzie ist das Mädchen in das zwei Jungs verliebt sind, mit dem einen ist sie heimlich zusammen, den anderem macht sie wohl hier und da zu schöne Augen. Sie ist genervt von ihrem Vater und der Situation mit Basti.
Nic ist Bastis Bruder, studiert aber in München und ist nur für die Saison da. Ich finde ihn lernt man noch recht wenig kennen. genauso wie Mascha, die auf Wochenendurlaub in Finstermoos ist. Sie hat das Gefühl von Beginn an unerwünscht zu sein. Auch sie lernt man nur sehr wenig kennen.
Zu den Dorfbewohnern gehören Bastis Vater, der eine Eventagentur betreibt mit seinen Söhnen, Luzies Eltern und die Wolfbichlers. Nachfahren der Gründer des Örtchens und alle drei etwas merkwürdig.

Aller Freviel Anfang ist der Beginn der Quadrologie und ist der perfekten Beginn in spannende Stunden. Ich finde für die 220 Seiten hat Janet Clark schon jede Menge rein bringen können und freue mich das der zweite Band: Am schmalen Grat bereits im März erscheint.
Die Altersangabe finde ich vollkommen passend, aber finde auch das es für Erwachsene spannende Stunden verspricht.

5buecher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.