[Rezension] Janne Schmidt – Der Leo Plan

"buchhandel.de/Janne Schmidt
Der Leo Plan
ISBN 978-3-492-30845-8
Taschenbuch
9,99 €
Erschienen bei Piper
Leseprobe

Inhalt:
Leo war Annes Freund. Er hat sich von ihr getrennt und sie leidet sehr darunter. So sehr das sie einen Plan schmiedet als ihr Marc begegnet, der sie blös anquatscht und dann total arrogant und überheblich ist. Er scheint eine Wette laufen zu haben und wenn er sie benutzt kann sie das doch auch – um Leo Eifersüchtig zu machen. Doch es läuft nicht immer alles nach Plan…

Meine Meinung:
Der Leo Plan. Eigentlich kann man sich schon von Beginn an denken wie alles laufen wird. Ganz ohne das Buch zu lesen. Das dieses Buch also vorhersehbar ist war mir von vornherein klar. Schließlich wird auch Janne Schmidt das Rad nicht neu erfinden. MIr war das klar und es ist auch ein Punkt der mich überhaupt nicht störte.

Eher gestört hat mich zu Beginn ein gefüht ellenlanges Liebesgesäusel und Liebeskummergerede. Ich glaube für sowas muss man wirklich Freunde sein um es auszuhalten. Doch hörte dieses mit dem Auftritt von Marc auf und die Geschichte nahm ihren Lauf.

Der Schreibstil ist locker und flüssig. Auch wenn das Buch keine Altersangabe hat würde ich es schon Jugendlichen empfehlen. Man begleitet Anne und sie geht noch zur Schule. Ich schätze sie so um die 16 Jahre alt und man merkt auch das sie und auch ihre Freundinnen noch nicht ganz so reif sind. Auch die Dialoge und Gegebenheiten lassen auf eher jüngere Protagonisten schließen. Wer hier eine reife Anne erwartet ist einfach verkehrt. Ich lese gerne mal Jugendbücher, deswegen ist das auch für mich kein Problem, aber wer eine reife Frau erwartet kann hier schon enttäuscht werden.

Anne ist wie gesagt noch Schülerin. Sie wurde verlassen, das schmerzt natürlich. Was mich etwas störte war dann die Art wie sie den Plan ausführt. Der alleine ist natürlich schon nicht sehr nett und spielt mit den Gefühlen, doch schaut es zu Beginn ja so aus als ob Marc dies auch macht. Somit für Anne eine Win-Win Situation. Im Laufe der Geschichte kommt Anne aus ihrem Trauertal, was dann auch angenehmer zu lesen wird.
Von Marc erfährt man recht wenig und das was man erfährt passt irgendwie nicht zu dem jungen Mann den man kennelertn. Zumindest nicht im Verlauf der Geschichte. Hier steckt ein wenig Überraschung drin.
Mara und Zoe sind Annes Freundinnen und sind Beide sehr speziell. Bei Mara merkt man das sie irgendwas verheimlicht, was wird im laufe der Geschichte aufgelöst. Zoe ist immer geradeaus, ein Mädchen das mir gefällt auch wenn ich sehr gewöhnungsbedürftig fand das sie Anne immer Frau Fischer nannte.
Leo, die Person um die es geht, die von Anne glorifiziert wird und von der man mehr auch nicht erfährt. Hier hätte ich mir vielleicht seine Sicht gewünscht, denn von seiner Seite kam einfach zu wenig.

Wie schon zu Beginn geschrieben war das Ende vorhersehbar und doch gab es ein paar Überraschungen auf den Weg dorthin.

Mein Fazit: Ein Liebesroman, den ich als Jugendbuch einstufen würde und der mir gefallen hat. Dennoch ist es nichts besonderes.

3buecher

Ein Gedanke zu „[Rezension] Janne Schmidt – Der Leo Plan

  1. Pingback: [Rezension] Der Leo Plan von Janne Schmidt - Lovely Mix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.