[Rezension] Jennifer Estep – Elemental Assassin 2: Spinnentanz

Jennifer Estep
Spinnentanz: Elemental Assassin 2
ISBN 978-3-492-26944-5
Taschenbuch 
12,99 €
Erschienen bei Piper
Leseprobe

Das kennen des Vorgängers wird vorausgesetzt

Inhalt:
Gin hat sich zur Ruhe gesetzt…eigentlich, doch dann kommt ein Mädchen das den Zinnsoldaten sucht. Der Zinnsoldat war Fletcher und das Mädchen braucht seine Hilfe für ihren Großvater Warren, einen alten Freund von Gins Ausbilder und Ziehvater Fletcher. Gin kann gar nicht anders als dem Mädchen und ihrem Großvater zu helfen.

Meine Meinung:
Spinnentanz ist eine gelungene Fortsetzung der Elemental Assassins-Reihe.

Von Beginn an beherrscht Action und Spannung diese Geschichte und lässt auf den ganzen über 400 Seiten nicht nach. Dabei erzählt der Rückentext wirklich nur den Anfang der doch recht unbedeutend ist gegen das was wirklich in dieser Geschichte wichtig ist.
Denn auch wenn ein Mordanschlag im Pork Pit geschieht ist dieses nur ein Nebenstrang gegenüber dem eigentlichen Auftrag. Eine Nebengeschichte die vielleicht in den nächsten Bänden noch wichtig sein könnte, doch hier wird sie zwar aufgelöst ist aber nur Beiwerk.

Die wichtige große eigentliche Geschichte beinhaltet viel mehr Gefühl und Sinn und das ist es doch was Gin Blanco ausmacht. Gefühl und der Sinn am Morden. Das ist es was für mich diese Figur der Spinne so sympathisch macht. Sie mordet aus guten Gründen. Selbstjustiz, den ich als Leser (und nur dort) gut ertragen kann. Nun hat sie sich zur Ruhe gesetzt mit einer Mappe mit Informationen über den Tod ihrer Familie und will eigentlich nichts weiter als irgendwann dahinter kommen was ihr Fletcher damit sagen will und doch wird ihr diese Ruhe nicht gegönnt.
An ihrer Seite Finn, der Sohn von Fletcher, ein Frauenheld, ihr „Bruder“ ein Teil ihrer neuen Familie. Derjenige der nun immer hinter ihr steht und zu ihr hält.
Dann noch Sophie, die Zwergin, die nur Laute von sich gibt, aber ein freundliches Naturell zu haben scheint und Jo-Jo die Schwestern von Sophie, die Heilerin, die in Gin viel mehr sieht als sie selbst.
Auf dem Buchrücken wird noch Donovan erwähnt, der einzig Nicht-Korrupte Cop von Ashford, doch auch er kann Gin nicht widerstehen und reibt sich selber auf. zum Einen kann er einfach nicht gut finden was sie tut zum anderen will er sie mehr wie alles andere. Eine Mischung die viel Zündstoff birgt.

Spinnentanz ist eine Geschichte über Freundschaft und Liebe. Sie zeigt Grenzen auf, birgt viel Spannung und einen Hauch Erotik. Wie auch der erste Band hat mich der zweite vollkommen überzeugt und macht Lust auf mehr. Denn auch wenn Gin sich zur Ruhe gesetzt hat gibt es etwas was zu klären gilt. Das wird am Ende mehr wie deutlich gemacht.

4buecher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.