[Rezension] Jennifer Estep – Frostkuss

Jennifer Estep
Frostkuss: Mythos Academy 1
ISBN 978-3-492-70249-2
Klappenbroschur
14,99 €
Erschienen bei IVI

Inhalt:
Gwen lebt seit dem Unfalltod ihrer Mutter  in Mythos ein Internat für die Nachfahren von Helden der Antike wie Spartaner und Walküren. Hier lernen sie wie sie die Menschen vor dunklen Gefahren schützen kennen. nur Gwen ist anders. Sie hat die Gabe zu Sehen. Wenn sie Gegenstände anfasst oder die Person erfährt sie alles über sie. Das macht sie in dem Internat zur Außenseiterin.So ist sie meistens alleine sei denn es hat wieder jemand etwas verloren und möchte das sie es findet, damit verdient sie sich ein bisschen Geld nebenher, denn im Gegensatz zu den anderen Schülern, hat sie nicht viel Geld und muss in der Bibliothek mithelfen in der eines Abends ein Mord geschieht, bei dem das beliebteste Mädchen der Schule getötet und die Schale der Tränen entwendet wird. Als Gwen die Tote entdeckt wird sie niedergeschlagen…

Meine Meinung:
Dieses Buch hatte ich eigentlich gar nicht auf meiner Wunschliste auch wenn ich nun sehr froh das ich es lesen durfte. Anfangs dachte ich noch okay typisches Jugendbuch, denn der Schauplatz ist ein Internat. Es ist zwar ein besonderes Internat, aber es gibt Außenseiter und das hübscheste Mädchen an der alle kleben und der coolste Junge der auch kein Problem hat ein Mädchen ab zu bekommen. Wie schon geschrieben es ist ein besonderes Internat hier leben Figuren aus Mythen. Spartaner, Walküren, Wikinger usw. die Ausgebildet werden um mit ihren Kräften gutes zu tun und darunter Gwen, das Gypsymädchen mit der anfänglich keiner was zu tun haben will weil sie ja nichts besonderes ist. Wobei ich schon finde das ihre Gabe etwas Besonderes ist. zu sehen was die Person bewegt, fühlt erlebt hat. Trotzdem stelle ich mir das gruselig vor und das ist es auch. Jennifer Estep hat es gut vermitteln können und ich fand Gwen von Anfang an sympathisch. Gerne bin ich mit ihr durch diese Geschichte gegangen und habe miterlebt was sie erlebt hat. Sie war so herrlich normal zwischen den ganzen abgehobenen Mitschülern.
Lesen lässt es sich ruck zuck, das liegt an überwiegend kurzen Kapiteln und auch einem leichten Schreibstil und an einer gewissen Spannung, denn man will natürlich raus bekommen wer die Mitschülerin, das beliebteste Mädchen der Schule getötet hat und am Ende kommt alles anders als man denkt. Ein Buch das im Fantasy Bereich angesiedelt ist aber auch ein bisschen was von einem Thriller hat

Vielen Dank an IVI

Ein Gedanke zu „[Rezension] Jennifer Estep – Frostkuss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.