[Rezension] Jessica Brody – Eine Woche voller Montage

"buchhandel.de/Jessica Brody
Eine Woche voller Montage
ISBN 978-3-7348-5022-6
Hardcover
17,95 €
Übersetzerin: Lara Tunnat
ab 13 Jahren
Erschienen bei Magellan
Leseprobe

Inhalt:
Ellie ist am Boden zerstört. Nach fünf Monaten macht Tristan nach einem kleinen Streit mit ihr Schluss. Schlimmer kann der Montag nicht enden. Dabei hatte sie sich so sehr auf einen romantischen Abend zu zweit auf dem Jahrmarkt gefreut. Wenn sie doch nur eine zweite Chance bekommen könnte um alles richtig zu machen damit Tristan nicht Schluss macht…

Meine Meinung:
Dieses Buch ist vergleichbar mit Täglich grüßt ein Murmeltier und als Film könnte ich es mir auch sehr gut vorstellen. Als Buch jedoch hat es den ein oder anderen Minuspunkt.

Eine Woche voller Montage sagt ja schon alles. Sieben Montage die Ellie bevorstehen, was sie jedoch noch nicht weiß, dem Leser aber schon an jedem Abschnittsanfang mit Hilfe einer Grafik gezeigt wird. Da gibt es auch keine Überraschung ob vielleicht weniger Montage reichen könnten. Doch das ist nicht wirklich der Punkt der mich daran stört. Das Buch könnte ja trotzdem recht interessant werden, sonst hätte ich es ja nicht lesen wollen.

Der Schreibstil ist auch leicht und flüssig, in einer jugendlichen Sprache, zu lesen. Es wirkt wie eine sehr moderne Geschichte mit Twitter, Snapchat und Instagram und auch mit Sprüchen wie „Läuft bei mir“. Daran ist auch überhaupt nichts auszusetzen. Schließlich liegt die Zielgruppe bei ab 13 Jahren und da passt das Buch auch perfekt rein.
Jedoch gestaltet sich mit jedem weiteren Montag zunehmend langatmiger und auch nicht wirklich fesselnd. Sicher ist klar das Teile der Geschichte sich wiederholen müssen, doch hat es die Autorin nicht geschafft das Neue so fesselnd zu gestaltet das mich jeder Montag bis zum Ende mitreißt. Gerade zum Ende hin war ich versucht die ein oder andere Stelle zu überfliegen. Während man meinen würde das die Abschnitte kürzer werden müssten, das meiste ist ja schon erzählt, waren sie alle in etwa 70-90 Seiten lang.

Dazu kam eine stellenweise recht nervige Protagonistin. Ellie versucht alles um Tristan halten zu können und verändert sich jeden Montag mehr, doch in meinen Augen zum negativen. Sie verliert sich selbst im Laufe der Geschichte. Es gibt jedoch auch positives, denn von einer, wie ich finde, zu Beginn recht Ich-Bezogenen Person wird Ellie irgendwann doch jemand der ein wenig auf die Umwelt achtet. Ellie ist in dieser Geschichte unbestritten die Hauptperson. Selbst Tristan um den es in der Geschichte ja auch geht, ist eher Beiwerk und nicht einschätzbar. Owen, ihr bester Freund da schon eher. Es gibt viele Randfiguren die aber eher Teil der Wiederholungen sind, als das sie für Ellie selber wichtig wären.

Das Ende habe ich schon nach wenigen Seiten voraussagen können, selbst mit den vielen Kleinigkeiten die alle am ersten Montag schief gelaufen sind. Von daher ist das Buch sehr vorhersehbar. Das hätte mich jedoch weniger gestört wenn es mich bis zum Ende hin hätte fesseln können.

3buecher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.