[Rezension] Jilliane Hoffman – Mädchenfänger

Jilliane Hoffman
Mädchenfänger
ISBN 978-3-8052-0892-5
Gebundene Ausgabe
19,95 €
Erschienen bei Wunderlich
Rückentext:
Vermisst
Elaine „Lainey“ Emerson
Grösse: 1,52 m
Alter: 13 Jahre
Haare: Braun
Kleidung: Dunkelblaue Jeans, weisses T-Shirt, Tasche mit Twilight-Motiv
Zuletzt gesehen am Freitag gegen 17.29 Uhr an der Coral Springs High School
Sachdienliche Hinweise bitte an jede Polizeidienststelle
Inhalt:
Lainey ist 13 und chattet mit einem jungen Mann, sie kennt ihn nicht weiter, hat aber ein Bild von ihm gesehen und findet ihn total süß. Außerdem kann sie kaum glauben das ein 17 Jähriger Football Kapitän überhaupt Notiz von ihr nimmt, geschweige denn Interesse an ihr hat. Auch wenn sie sich als 16 jährige ausgegeben hat. Sie hat ihm auch ein Bild geschickt, von sich ohne Brille aufgehübscht, älter gemacht. Er will sie treffen und mit ihr ins Kino zu gehen. Ein echtes Date, aber was ist wenn er gar nicht kommt??? Also lieber niemanden davon erzählen, auch nicht der besten Freundin. Als er dann auftaucht am vereinbarten Treffpunkt, kann Lainey ihr Glück kaum fassen, sie steigt ins Auto und merkt schnell das etwas nicht stimmt, doch da ist es schon zu spät….Meine Meinung:
Das Buch Mädchenfänger ist mein erster Thriller den ich von Jilliane Hoffman gelesen habe und ich bin schwer begeistert und froh das ich die Vorangegangenen schon hier liegen habe. Die Spannung ist von Anfang an greifbar und macht dieses Buch zu einem Pageturner. Das Thema Fremde im Internet ist hier auch wieder aktuell und wird sehr grausam beschrieben. Nicht unbedingt ein Jugendbuch, wobei ich denke das meine 16 Jährige Tochter mit dem Buch gut klar käme, wenn sie lesen würde. Und gerade um die Altersgruppe geht es, aber da sind alle Kiddies verschieden.
Der Schreibstil ist flüssig und leicht. Da das Privatleben des Detectives mit eine Rolle spielt, liest man auch davon recht viel, aber nicht zu viel. Als Leser bekommt man hauptsächlich die Ermittlungsarbeit mit, aber bekommt auch Einblicke in die Gedanken des Täters und der Opfer. Gerade in so einer Dosis das es zur Spannung beiträgt. Das Buch endet für mich vollkommen überraschend, nicht weil es so schnell zu Ende ist. Das Ende ist gut ausgearbeitet und kommt genau rechtzeitig. Nein viel mehr weil ich mit dem Täter einfach nicht gerechnet habe. Jilliane Hoffman hat mich da perfekt täuschen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.