[Rezension] Karin Slaughter – Harter Schnitt

Karin Slaughter
Harter Schnitt
ISBN 978-3-7645-0415-1
Gebundene Ausgabe
19,99 €
Erschienen bei blanvalet
Leseprobe

Inhalt:
Faith Mitchel ist nach der Geburt ihrer Tochter Emma zurück im Polizeidienst.  Ihre Mutter hilft ihr und nimmt Emma wenn sie arbeiten muss. Als sie sich einen Mittag verspätet und ihr Bescheid geben möchte, erreicht sie sie nicht und hat direkt ein ungutes Gefühl. Dieses wird bestätigt als sie in ihrem Elternhaus ankommt. Im Schuppen ist Emma eingesperrt alleine, im Haus liegt eine Leiche und im Schlafzimmer ihrer Mutter sind zwei bewaffnete Männer.Ihre Mutter ist verschwunden…

Meine Meinung:
Als ich die Möglichkeit bekam dieses Buch zu lesen war ich wirklich mit mir am Kämpfen. Alle Slaughters sind bei mir von SuB geflogen da ich einfach nicht in die Story kam. Andererseits hörte sich die Kurzbeschreibung so gut an, dass ich es dann doch versuchen wollte.

Der Beginn ist super spannend und fesselnd. Recht schnell zittert man mit und knabbert an den Fingernägeln, wie wohl alles ausgehen wird. Leider wird die Spannung dann etwas kaputt gemacht. Alleine die ersten 100 Seiten erzählen von der Tat und der anschließenden Tatortbegehung. Die Tat nahm da für mich gefühlt einen kleineren Teil ein, vermutlich weil es so spannend war. Die Spurensuche zog sich für mich in die Länge und machte mir so die anfängliche Spannung kaputt.
Nun wollte ich aber weiter lesen. Ich musste ja wissen was mit Faith Mutter passiert ist. Bis es allerdings wieder etwas spannender wurde dauerte es ein wenig, von da an hielt sie sich aber und ich war drin in der Story.

Was mir auffiel waren die, wenn auch nur  im privaten Bereich,  Andeutungen von vergangenen Fällen. Da ich keinen davon gelesen habe störten sie mich ein wenig, da ich nicht nachvollziehen konnte was da los war. Der Fall an sich ist abgeschlossen, aber wer auch auf das Private achtet sollte die Vorgänger gelesen habe um nicht stellenweise Fragezeichen über dem Kopf schweben zu haben.
Das war aber auch nur zu Beginn so, einmal in der Geschichte drin war es unwichtig.

Die Protagonisten waren mir zunächst fremd. Trotz dass es eine Fortsetzung war kamen sie mir aber recht schnell Nahe und wurden mir zum großen Teil immer sympathischer.
Faith die Hauptfigur ist bodenständig, ungewöhnlich und ehrgeizig. Teilweise auch unvernünftig. Sie tut alles für ihre Familie auch wenn sie dabei nicht unbedingt den richtigen Weg geht.
Will, ihr Partner war mir auch sehr sympathisch, er hat eine wirklich miese Vergangenheit, steht immer für andere ein hat aber null Selbstbewusstsein und macht sich so kleiner als er ist.
Sara ist für eine Ärztin echt mutig. Sie hat keine Probleme dem Fall beizuwohnen und bei den Ermittlungen zu helfen
Amanda ist für mich die einzig unsympathische Person (neben den Tätern) sie ist stur und besserwisserisch. Ihr hätte ich einige Male am liebsten die Meinung erzählt. Ihre Sturheit kann Menschenleben kosten da sie keinerlei Ratschläge annimmt.

Der Schreibstil kam mir gerade am Anfang etwas wirr vor. Es waren für mich viele neue Personen, ein chaotischer Tatort und Einiges was ich erst mal erlesen musste. Es mag also daran gelegen haben. Jemand der die Protagonisten schon kennt wird dieses Problem wohl nicht haben. Später dann als ich mich in der Geschichte wohl fühlte wurde es auch für mich besser.

Am Ende ist der Fall abgeschlossen und das mit einer Riesen Überraschung. Ich rätsel ja immer mit wer es gewesen sein könnte und aus welchen Motiven, aber hier war das vollkommen unmöglich. Ein eindeutiger Pluspunkt für dieses Buch

3 Gedanken zu „[Rezension] Karin Slaughter – Harter Schnitt

  1. Auch dieses buch habe ich vorhin im buch aktuell gesehen und mir gefällt das Cover nicht so und wenn du schreibst das es anfangs chaotisch ist, dann werd ich damit auch nicht warm 🙁 Ich muss ein Buch aufschlagen, damit eine Tür öffnen und eintreten können und nicht erst noch dreimal ums Haus rumgehen müssen 🙂
    lg Ramona 🙂

  2. Ich bin auch damit angefangen und habe die ersten 50 Seiten gelesen. Chaotisch finde ich es gar nicht, aber ich denke, dass du Recht hast. Ich kenne die Personen, da ich von Band 1 an dabei bin und ich weiß, wie sie zusammen hängen oder auch sich eben auch noch nicht so gut kennen, was sie übereinander denken und warum sie wie agieren. Das macht es sicher einfacher. Die Serien sind ja vor zwei Bänden erst zusammen geführt worden. Sara Linton kommt aus der Grand County Reihe, wo sie als Gerichtsmedizinierin gearbeitet hat und mit einem Polizisten verheiratet war. Auch dort hat sie bereits bei den Ermittlungen geholfen. Deswegen auch der problemlose Umgang mit dem Fall.
    LG
    Yvonne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.