[Rezension] Kerstin Gier – Smaragdgrün

Kerstin Gier
Smaragdgrün
ISBN 978-3-401-06348-5
Gebundene Ausgabe
18,95 €
Erschienen bei Arena

Rückentext:
Was tut man, wenn einem das Herz gebrochen wurde? Richtig, man telefoniert mit der besten Freundin, isst Schokolade und suhlt sich wochenlang im Unglück. Dumm nur, dass Gwendolyn, Zeitreisende wider Willen, ihre Energie für ganz andere Dinge braucht: zum Überleben zum Beispiel. denn die Fäden, die der zwielichtige Graf von Saint Germain in der Vergangenheit gesponnen hat, ziehen sich nun auch in der Gegenwart zu einem gefährlichen Netz zusammen. Um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen, müssen Gwendolyn und Gideon – Liebeskummer hin oder her – nicht nur auf einem rauschenden Ball im 17. Jahrhundert zusammen Menuett tanzen, sondern sich in jeder Zeit kopfüber ins Abenteuer stürzen…
Inhalt:
Gwendolyn ist zutiefst traurig und enttäuscht das Gideon ihr seine Verliebtheit nur vorgespielt hat um sie besser beeinflussen zu können. Sie heult sich stundenlang bei Leslie ihrer Freundin aus. Währenddessen hat Xemerius der kleine Wasserspeier schon die Wände nach dem Versteck abgesucht um etwas zu finden das Gwens Großvater für sie versteckt haben könnte. Er hat eine Kiste gefunden, die aber leider eingemauert ist. Sie werden von Mr. Bernhard überrascht bei der Überlegung wie sie dran kommen könnten. Er wusste von der Kiste und schlägt vor sie mit Hammer und Meisel Abends wenn die Tante und Großmutter weg ist, aus der Mauer zu holen…
Meine Meinung:
Da sich alles wiederholen würde was ich über Smaragdgrün berichten würde, nutze ich den letzten Teil der Trilogie um eine Zusammenfassung eben über die Trilogie zu schreiben. Witzigerweise hatte ich jedes der Bücher schneller durch, obwohl die Bücher ja immer dicker werden. Vielleicht weil ich wissen wollte wie nun alles ausgeht. Ich habe keinerlei Fehler entdecken können, passiert ja schon mal das irgendwas nicht passt von einem zum anderen Teil, aber nicht bei dieser Trilogie. Die Spannung steigerte sich stetig und war zum Schluss kaum noch zum Aushalten. Es war zwar zeitweise recht verworren, aber nicht so sehr das man gar keine Chance hätte durchzusteigen. Es war Liebesroman und Fantasy zugleich und brachte mit Xemerius trockenen Sprüchen so einiges an Witz rein. Ein… nein… drei wirklich Klasse Bücher die ich jedem ans Herz legen kann der dieses Genre mag!!!!

Ein Gedanke zu „[Rezension] Kerstin Gier – Smaragdgrün

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.