[Rezension] Laura Wulff – Leiden sollst Du

Laura Wulff
Leiden sollst du
ISBN 978-3-86278-497-4
Taschenbuch
8,99 €
Erschienen bei MIRA Taschenbuch
Leseprobe

Inhalt:
In Köln am Rheinufer wird die Leiche der siebzehnjährigen Julia gefunden, sie galt bereits ein Jahr lang als vermisst. Sie war eine Freundin von Ben, dem der Tod des Mädchens scheinbar gar nichts aus macht.
Als seine Cousine Marie versucht dem Warum auf den Grund zu kommen hört sie erschreckendes. Ben wird bedroht. Er hat sich auf ein Spiel eingelassen was er für harmlos hielt und sich nun als lebensbedrohlich raus stellt. Vor allem für seine Familie. Da Maries Mann Daniel zwar Kommissar ist aber seit seinem Unfall eine Querschnittslähmung hat und nicht aus seinem Schneckenhaus kommt, versucht Marie Ben auf eigene Faust zu helfen….

Meine Meinung:
Alleine schon das Cover von Leiden sollst Du sprach mich sofort an und so landete es für den Februar auf meine Wunschliste. Schnell hatte ich es auch hier und ich wurde mal wieder nicht enttäuscht.

In ihrem ersten Thriller schaffte es Laura Wullf mich zu packen und sorgte dafür das mir der gestrige Abend auf keinen Fall langweilig wurde.

Der Fall spielt in Köln, was ihn für mich schon recht heimisch machte und ich mich so direkt wohl fühlte. Verschiedene Stadtteile wurden benannt und auch ein wenig beschrieben.
Der Fall an sich war schon recht verworren. Die Tat wurde im Prolog beschrieben und dann ging es auch schon direkt los mit den beiden Ermittlern Marie und Daniel Zucker. Die bekommt aber der Leser schon vor der eigentlichen Geschichte in einem Steckbrief beschrieben. So dass langatmiges kennen lernen ausfällt. Ich fand die Lösung recht gut, wenn auch für mich ungewöhnlich.
So war der Fokus auf den Fall des ermordeten Mäödchen und auch auf Benjamin der versucht der Bedrohung durch GeoGod zu entkommen. Außerdem gab es viel zu lesen vom Privatleben der Protagonisten.
Daniel Zucker, der seit einem Kletterunfall im Rollstuhl sitzt und sich im Selbstmitleid badet. Er kommt durch den Fall wieder fast zu seinem alten Ich und bekommt wieder Auftrieb durch die Ermittlungen und die Aufgabe die damit einhergeht.
Marie Zucker sie hält alles zusammen, denkt mit, ist da wenn Daniel und Ben sie brauchen. Einfach ein Allroundtalent.
Benjamin, um ihn dreht sich zunächst alles. Ein achtzehnjähriger der sehr familiär ist, Drogenprobleme hat und den etwas belastet. Er ist aus Abenteuerlust in die GeoGod Falle geraten und muss nun schauen wie er dieses Spiel beenden kann ohne seiner Familie zu Schaden.

Die Spannung war von Beginn an vorhanden, auch wenn viel von den Problemen von Daniel Zucker handelt stört das gar nicht und macht den Thriller persönlicher. Es soll ja auch nicht der letzte Fall der Zuckers sein und so finde ich die Aufarbeitung des Unfalls und der Queschnittslähmung gut. Bis zum Ende fühlte ich mich gut unterhalten und wollte auch nicht aufhören zu lesen.

Den Täter erahnte ich allerdings schon etwa zur Hälfte des Buches vielleicht auch etwas später. Laura Wulff hat da entweder nicht genug Spuren in dei falsche Richtung gelegt oder ich ließ mich einfach nicht beirren. Am Ende wurde ich bestätigt. Aber auch das störte mich nicht. Ich hätte ja auch vollkommen daneben liegen können. Ich fand es stellenweise trotzdem sehr offensichtlich.

Mein Fazit: Laura Wulff hat ein großartiges Thrillerdebüt hingelegt und ich freu mich schon auf weitere Fälle der Zuckers

Danke an MIRA Taschenbuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.