[Rezension] Leisa Rayven – Bad Romeo & Broken Juliet 1: Wohin du auch gehst

"buchhandel.de/Leisa Rayven
Wohin du auch gehst
ISBN 978-3-596-03322-5
Klappenbroschur
14,99 €
Übersetzer: Tanja Hamer
Erschienen bei Fischer
Leseprobe

Inhalt:
Ethan und Cassandra sind die Besetzung in dem selben Stück. Sie gelten als Traumpaar, doch vor drei Jahren wurde Cassandra von Ethan verlassen und sie ist immer noch nicht über ihn hinweg. Nun taucht er wieder auf und möchte sie zurück. Doch hat er sich wirklich verändert? Und warum findet Cassandra ihn immer noch so anziehend obwohl er ihr so weh getan hat.

Meine Meinung:
Wohin Du auch gehst ist der erste Band der Bad Romeo & Broken Juliet Dilogie. Dieses Buch tauchte unerwartet bei mir auf.

Ich rede selten über Cover, aber hier ist es einfach so Klasse das ich es explizit erwähnen muss. Es ist ein Hingucker und ich wundere mich selbst das mir dieses Buch nicht vorher aufgefallen ist. Doch bekanntlich ist ein gutes Cover nicht alles, das musste ich selber schon oft genug erfahren.

Hier stimmt aber auch die Geschichte. Eine Geschichte die auch mir Romeo und Julia zu tun hat und die mindestens genauso verhängnisvoll ist, wenn auch auf andere Art und Weise. Eine Geschichte die von der Liebe erzählt, von Ängsten und Träumen, vom Verlassen werden und von dem Mut sich auf die Liebe einzulassen.
Dabei muss man sagen das ich es nie als mutig empfand zu Lieben. Doch wenn man dieses Buch liest sieht man das zumindest hier hinterher anders.

Es geht um Cassandra die Schauspielerin ist und ihre Anfänge in einer Schauspielschule machte, genauso wie Ethan. Dort lernt sie ihn kennen. Sie wirkt unschuldig und kindlich und das nicht nur in der Zeit die von 2007, dem Jahr des kennen lernen der Beiden. Man hat das Gefühl sie wird was Ethan betrifft fremd gesteuert. Er tut ihr gut und doch auch wieder nicht. Eine weiter Entwicklung von 2007 zu 2013 sehe ich nicht wirklich, oder nur sehr gering. Sie ist widerstandsfähiger, aber auch das nur bis zu einem gewissen Punkt.
Ethan ist 2007 der Unnahbare, derjenige der alle von sich weg stößt. Man merkt direkt das er sich nicht auf andere Leute einlassen will. Er kommt gar nicht gut rüber, auch wenn er ab und an auch gute Momenta hat. Bei dem Ethan von 2013 ist es etwas anders. Er zeigt mehr Gefühle und man merkt das er gelernt hat und Erwachsen geworden ist.

Insgesamt ist diese Geschichte wirklich einfach zu lesen. Es steht die Frage im Raum was vor drei Jahren passiert ist, das Cassandra und Ethan getrennt sind. Was so schlimm ist das es scheinbar kein zurück gibt. Diese Frage war auch zum Schluss noch offen und wird denke und hoffe ich im zweiten Band beantwortet.
Zu lesen bekommt man die Kennenlerngeschichte aus 2007 parallel zu der Gegenwart von 2013. Die Wechsel sind gut gekennzeichnet und beide Jahrgänge sind auch mit Tagebucheinträgen und auch Emails gespickt.

Das Buch fesselte mich von Beginn an und ich empfand es auch angenehm zu lesen. Das Einzige was mich störte war das so oft das F-Wort drin vor kam. manchmal hatte ich eher das Gefühl das sich zwei Jugendliche unterhalten statt Erwachsene Menschen. So hätte ich mir eben gewünscht das dieses Wort weg gelassen worden wäre und das nicht weil ich verklemmt bin, sondern einfach weil es zu viel war.
Zum anderen störte mich ein wenig das Ende. Sicher es gibt einen zweiten Teil und auch der soll ja interessant bleiben, aber für mich hätte hier schon ein Abschluss sein können. Statt dessen ist man fast genauso weit wie zu Beginn der Geschichte.

Trotzdem oder gerade deswegen bin ich sehr gespannt auf den zweiten Teil der bereits im November erscheint.

4buecher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.