[Rezension] Lissa Price – Enders

Lissa Price
Enders
ISBN 978-3-492-70264-5
Gebundene Ausgabe
15,99 €
Erschienen bei IVI
Leseprobe

Achtung kann Spoiler zu Starters enthalten

Inhalt:
Callie hat geglaubt nun wird alles gut, aber recht schnell muss sie fest stellen das der Old Man zurück ist und noch viel Schneller auch die Kontrolle über sie hat. Sie muss versuchen ihn zu finden oder ihren Chip los zu werden. Beides nicht so einfach

Meine Meinung:
Enders ist Teil zwei der Dilogie und somit der Abschluss von Callies Geschichte. Lange mussten wir auf diese Fortsetzung warten.

Trotzdem kam ich wirklich gut wieder in die Geschehnisse um Callie rein. Es war als ob ich Band 1 erste eben beendet hätte und das obwohl es so gut wie keine Rückblicke gab und dieser Band ziemlich am Vorgänger anknüpft. Schnell war ich wieder vollkommen gefangen. Starters fand ich von der Idee her ja wirklich gut und Enders führt diese ja weiter. Nun ist die Body Bank Geschichte aber ist gibt viele Metallos die diesen Chip implantiert haben der nicht so einfach entfernt werden kann. Unter all den Opfern ist Callie ein Novum denn sie kann gesteuert werden und Old Man kann mit ihr kommunizieren. Das sorgt dafür das nicht nur sie in Gefahr ist sondern auch ihr Bruder.

Callie lernte ich im ersten Band schon als Kämpferin kennen und das führt sich hier fort. Sie gibt nicht klein bei und tut alles um aus der miesen Lage raus zu kommen, achtet dabei aber darauf keinem anderen zu Schaden. Sie lernt Hyden kennen und hat damit ein einen Verbündeten, dem sie zunächst aber nicht traut.
Ihr Bruder Taylor spielt diesmal nur eine Nebenrolle ist aber trotzdem Wichtig für Callies Handeln. Mit ihm kann man Callie perfekt unter Druck setzen.
Michael ist auch wieder mit von der Partie. Er steht mit ihr alles schlimme durch und lässt sie nicht im Stich. Er beweist sich wieder als wahrer Freund.
Neu dabei ist Hyden. Er spielt eine besondere Rolle und birgt so einige Überraschungen, deswegen mag ich von ihm nicht zu viel erzählen, das würde zu viel verraten.

Die Szenerie wird nur sehr wenig beschrieben, aber man kennt sie ja noch aus Starters. In diesem Band geht es wirklich nur um die Hauptsache, das erwischen von Old Man. Nebensächlichkeiten sind da keine. Die Autorin geht da einen strickten Weg mit vielen Überraschungen und Unwegbarkeiten. Mit viel Gefühl für die Figuren und eine Menge Spannung.

Enders ist der perfekte Abschluss für diese Dilogie die mich als Leser zufrieden zurück lässt und mir nette Lesestunden beschert hat.

Danke an IVI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.