[Rezension] Michaela Grünig – Frisch entführt ist halb gewonnen

grünig Michaela Grünig
Frisch entführt ist halb gewonnen
ISBN: 978-3-426-43328-7
EBook
4,99 €
Erschienen bei Knaur Feelings
Leseprobe

Inhalt:
Vicky wohnt in Köln und ist großer Fan der Serie Südtstadt, die in Köln spielt. Besonders vom Schauspieler Tom Schneider. So sehr das sie ihn entführt weil sie ihm beim Entzug helfen will. Zunächst wehrt er sich gegen die Gefangenschaft doch dann merkt er das es ihm Nutzen kann und will nicht mehr gehen. Wie soll sie ihn nun los werden? Vor allem da nun auch Kommissar Max auf sie Aufmerksam geworden ist. Das Chaos ist Perfekt.

Meine Meinung:
Frisch entführt ist halb gewonnen ist ein witziger aber auch chaotischer Liebesroman. Gerade zu Beginn tat ich mir hier sehr schwer. Vicky gefiel mir nicht und die ganze Entführung klang eher nach einer Teenie Fantasie als nach etwas was irgendjemand wirklich aus diesen Gründen tut. So habe ich zunächst nur weiter gelesen weil es ein Rezensionsexemplar war. Doch irgendwann wurde es dann so interessant das es auch mich packte.

Dabei von Spannung oder fesselnd zu schreiben wäre vielleicht zu viel. Es wurde auf einmal interessant. Alle chaotischen losen Enden fügten sich so langsam und gerade zum Ende hin begann dann ein regelrechter Krimi. Bis dahin muss man aber viele Kapitelwechsel über sich ergehen lassen. Auch die Anzahl der Personen von deren Sicht aus geschrieben bzw. beschrieben wird ist nicht ohne, aber das Bedarf wirklich nur Gewöhnung.

Vicky ist für mich das geborene Töchterchen. Sie arbeitet nichts und außer einen wöchentlichen Termin beim Psychiater bekommt sie nichts auf die Reihe. Finanziert wird das ganze von Papa, der viel Kohle hat. Sie hat aber bei dem was sie tut unverschämt viel Glück manchmal schon unglaubhaft viel Glück. Ein Aspekt der mich schon etwas störte.
Tom Schneider wird als Z-Promi dargestellt der alles für seine Karriere tut. Sich immer wieder mit anderen Frauen vergnügt und nicht wirklich sympathisch ist.
Linda ist die Freundin von Vicky die Ärztin die ihr immer zur Seite steht ihr aber auch den Kopf wäscht, wenn auch halbherzig.
Im Gegenspiel dann Nicole und Max, die Ermittler. Gerade Nicole tat Sachen für die ich gar keine Veranlassung sah und Max kann man wohl nur als Liebeskrank beschreiben.
Dann sind da noch Blitzi ein Zeitungsschreiberling und Zack der Manager von Tom.
Die ganzen Nebenfiguren mal unerwähnt gelassen reicht das wirklich schon aus um eine Menge Chaos zu verbreiten. Dabei hat kaum eine Figur eine wirkliche Rolle, eine wirkliche Linie. Einige Figuren wandeln sich in der Geschichte sehr stark und manche sind auch wie ein Fähnchen im Wind. Etwas was ich im realen Leben schon nicht mag.

Ein wenig versöhnt haben mich dann die etwa letzten 100 bis 150 Seiten. Es war nur bedingt vorhersehbar und das Chaos lichtete sich. Manch eine Figur wandelte sich so wie ich es nie für Möglich gehalten hätte und ich war wirklich gespannt wie die Autorin das Ende gestaltete.

Mein Fazit: Hier herrscht nicht nur Chaos im Leben von Vicky, sondern gerade auf den ersten Seiten in der gesamten Geschichte. Wenn man aber durchhält wird man mit einem spannenden und schönen Schluss belohnt.

3buecher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.